Komponisten und Textdichter zum EU-Urheberrecht

#yes2copyright – Beim diesjährigen Deutschen Musikautorenpreis haben sich viele Komponisten und Textdichter für die EU-Urheberrechtsrichtlinie ausgesprochen und klare Statements gesetzt.

Uns haben auch außerhalb des Musikautorenpreises unzählige Stimmen erreicht, die jeden Tag mehr werden. Hier finden Sie eine erste Auswahl starker Stimmen von Musikurhebern.

Anna Depenbusch

„Die Urheberrechtsreform ist für mich als Musikautorin enorm wichtig, denn sie ermöglicht erst die bunte Vielfalt, die wir alle am Internet so schätzen. Ohne die Reform wird die künstlerische Freiheit der einzelnen Kreativschaffenden in der digitalen Welt gefährdet.“


Andreas Weidinger

„Wir sind es, die die Herzen der Menschen berühren, nicht YouTube oder Amazon.“


Pe Werner

„Die Reformierung des Urheberrechts ist meiner Meinung nach dringlicher denn je im digitalen Zeitalter. Wenn die Zukunftsmusik im Internet spielt, ist die Reformierung ein unerlässlicher Schritt Kreativschaffende, Urheber und MusikautorInnen fair zu vergüten.“


Mark Barden

„Heutzutage ist es unerlässlich, geeignete und zeitgemäße Maßnahmen zu entwickeln, damit wir Musikautorinnen und Musikautoren für die digitale Nutzung unserer Werke fair vergütet werden. Die Urheberrechtsreform ist für uns tatsächlich eine Frage der Existenz.“


„Durch die Value Gap wurden zahllose Urheber unterschiedlichster Kulturgüter über Jahre von den Erträgen ihrer Arbeit abgeschnitten. Auch in einer digitalisierten Welt muss gelten, dass die Früchte fremder Arbeit nicht einfach abgeräumt werden dürfen. Wir Urheber sind im Vergleich zu den Machern und Nutzern der YouTubes dieser Welt Wenige und zugleich nicht dafür bekannt, uns zu organisieren und mit einer Stimme zu sprechen. Wenn man derzeit die Netzgemeinde dazu befragen würde, dann würde die Urheberrechtsreform in ihrer jetzigen Form womöglich gekippt. Das bedeutet aber nicht, dass sie falsch ist. Seit Jahren schaffen es Google und andere mit gezielter Fehlinformation und dem knallharten Einsatz der reichweitenstärksten Influencer ihrer Plattformen, Horrorszenarien in den Köpfen zu verankern: Das Ende des Internets, wie wir es kennen, der Meinungsfreiheit und der Vielfalt der Inhalte sowieso. Ich selbst muss immer wieder in Gesprächen feststellen, wie tief das verinnerlicht ist, weil es gebetsmühlenartig von vielen Influencern vorgekaut wurde, denen vertraut wird wie besten Freunden.

Das Gegenteil ist der Fall: Wenn über die Verpflichtung der Plattformen, den Urhebern einen Teil ihrer Einnahmen abzugeben, der Übergang unserer Kulturlandschaft auch in die digitalisierte Welt sichergestellt werden kann, nur dann wird es weiter eine Vielfalt an Inhalten geben. Deswegen nämlich, weil die Menschen, die sie zur Verfügung stellen (sei es in Form von Musik, Fotografien, Texten oder allen anderen Ausdrucksformen), weiter davon leben können, und nicht zusehen müssen, wie die Einkünfte zum Beispiel aus CD-Verkäufen oder TV- und Radiotantiemen nach und nach verschwinden. Und sie verschwinden eben nicht deshalb, weil kein Geld mehr mit der Musik verdient wird oder die Urheber es irgendwie verpasst hätten, "mit der Zeit zu gehen". Sie verschwinden deshalb, weil sich der Konsum verschiebt, und der gerechte Anteil der Urheber an den enormen Summen, die ein YouTube umsetzt, in einer Gesetzeslücke versiegt und in den Taschen der Googles dieser Welt verschwindet.

Dass die Urheberrechtsreform überhaupt in dieser Form kurz vor dem finalen Beschluss liegt, hat meinen persönlichen Glauben an eine Politik, die sich nicht von den mächtigsten internationalen Playern erpressen lässt, sehr bestärkt. Das darf nun nicht im letzten Schritt ins Wanken kommen.“

Lukas Hainer
 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil für alles andere Gelder wie selbstverständlich fließen. Werbung auf YouTube wird toleriert und bezahlt. Ich glaube, erst wenn die Musik wegfällt, wird den Nutzern bewusst, welchen Stellenwert sie trägt. Musik wurde ebenfalls von jemandem geschaffen - und sie ist keineswegs selbstverständlich.“

Johanna Iser

 

„Ich wünsche mir eine wertschätzende, internationale Form der Nutzung meiner Musik und auch für alle Musiker, die Klangwelten für die Welt erschaffen! Es darf nicht sein, dass dieser Massenausverkauf von Musik auf Kosten der Komponisten geht. Danke an die Gema, die durch soziale Unterstützung schon viele Musiker am Leben hält. Ich begrüße jegliche Form der Verbesserung des Copyrights zu Gunsten der Komponisten. Danke!“

Taato Gomez

 

„Als Liedermacherin, die zum Überleben auf die GEMA angewiesen ist, bitte ich Sie ganz herzlich darum, sich nicht von den großen Internet-Konzernen den Wind aus den Segeln nehmen zu lassen und das neue Urheberrecht wie geplant zu verabschieden. Es ist schon schwer genug für uns, dass wir keine CDs mehr verkaufen können, da brauchen wir wenigstens im Netz eine vernünftige Lösung, die auch in Zukunft ein buntes, vielfältiges künstlerisches Spektrum ermöglicht.“

Beate Lambert

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir im digitalen Zeitalter faire Vergütungen schaffen müssen.“

Hannes Kreuziger

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir dringend auf die Vergütung unseres geistigen Eigentums angewiesen sind. Alleine darüber sprechen und sich erklären zu müssen zeigt, wie dringlich dieses Anliegen ist. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, Urheberschaft zu pflegen und zu entlohnen. Wer dieses Recht aufgibt, läuft Gefahr kulturell zu verarmen.“

Hanjo Gäbler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich es leid bin, von großen Konzernen abhängig zu sein, die mit unseren Leistungen reich geworden sind, ohne uns dabei zu berücksichtigen!“

Claudio Puntin

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich, Künstler und Urheber, auch in Zeiten des File-Sharings gerecht entlohnt werden sollte.“

Miland Petrozza

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir als freischaffende Künstler nur durch unsere Erlöse aus der kreativen Schöpfung unsere Familien und uns selbst angemessen und im Zeichen dessen, was wir als Vorleistung erbringen, am Leben halten können.“

Florian Schlosser

 

„Ich bin für eine Reform des Urheberrechts, weil ich als Autor davon leben muss.“

Ralf-Michael Rick

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechtes, weil das Können und das Wissen der Urheber zu würdigen und dementsprechend zu honorieren ist.“

Heidi Aschberger (Rechtsnachfolgerin Karl Peter Aschberger)

 

 

 

„Ich bin für ein Urheberrecht, das die kreative Tätigkeit aller Urheber schützt und ihnen eine Existenzgrundlage bietet. Es kann nicht sein, dass man für jeden produzierten, materiellen Gegenstand zahlt und die Ergebnisse geistiger Produktivität frei verfügbar sein sollen. Das wäre der Untergang unserer Kultur, weil dann niemand mehr von geistigen Eigentum leben kann.“
Astrid Posegga (Rechtsnachfolgerin von Hans Posegga)

 

„Ich bin für die Reform, weil Youtube und Google sehr viel Geld mit dem geistigen Gut von Urhebern verdienen, ohne ihnen etwas davon abzugeben.“

Friedrich Neumann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil nur eine faire Vergütung die Zukunft für außergewöhnliche Werke von Autoren ermöglicht. Genau diese Werke bescheren Unternehmen wie Youtube gigantische Einnahmen.“

Patrick Kronenberger

 

„Ich bin für die Reformierung durch die EU, weil ich meine Arbeit und meinen Beruf vor Missbrauch beschützen will.“

Curt Gerritzen

 

„Die Reformierung des EU-Urheberrechtes ist dringend notwendig, denn es geht um die faire Belohnung unserer Leistung, damit wir von unserer Kreativität und Kunst leben können und es geht um unser Recht.“

Eike Lüchow

 

„Die Reformierung des Urheberrechts ist einfach unerlässlich. Kreative Inhalte jeder Art müssen einfach fair vergütet werden können. Das geht über Lizenzverträge und vernünftige Verteilung, das gilt es zu erreichen.“

Kevin Winiker

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für meine kreative Arbeit endlich mal belohnt werden möchte.“

Rober Soko

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es längst überfällig ist, Geschäftsmodelle mit Inhalten, die von Kreativen geschaffen wurden und die übers Internet laufen, den Gepflogenheiten anzupassen, die in der übrigen Geschäftswelt gelten. Oder im Klartext: bei solchen Geschäftsmodellen die Bezahlung der Kreativen überhaupt erstmal in Gang zu setzen und dann auf ein Niveau zu heben, das überhaupt erstmal den Namen “Bezahlung” verdient.“

Thomas Kern

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es schlicht unfair ist, dass Internetkonzerne durch die Verbreitung kreativer Werke hohe Einnahmen erzielen, davon jedoch allenfalls auf freiwilliger Basis und in der Regel viel zu wenig an die Erschaffer der kreativen Werke abgeben. Und weil es nicht dem Geist einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft entspricht, ihre Künstler zu Bettlern und Bittstellern multinational agierender Konzerne zu machen. Und nicht zuletzt gibt die Reform auch den Internet-Nutzern endlich Rechtssicherheit für die Verbreitung fremder kreativer Werke auf Plattformen. In dem Maße wie den Plattformen eine Verantwortlichkeit zugewiesen wird, werden Nutzer aus der Haftung entbunden und vor Abmahnungen geschützt. Befürchtungen von Zensur und Upload-Filtern im Netz durch die Reform sind völlig unbegründet, denn tatsächlich vorgesehen ist, dass Plattformen umfassende pauschale Lizenzen erwerben, um freies Handeln der Nutzer UND eine Vergütung von Urhebern zu ermöglichen. Ich glaube, ein wahrer Musik-Fan fühlt sich auch wohler, wenn er weiß, dass die durch seine Verbreitung der Musik ausgedrückte Wertschätzung von den Urhebern und Interpreten der Musik positiv aufgenommen werden können, weil sie endlich einen Beitrag zum Gedeihen neuer Werke leistet, anstatt an der Einkommensbasis der Urheber und Interpreten zu sägen. Die EU-Richtlinie wird ein neues konstruktives Miteinander schaffen gegen das einzig und allein gewisse Konzerne sind, weil sie dann einen fairen (und an ihren tatsächlichen Einnahmen bemessenen) Teil ihrer Einnahmen abgeben müssen, den sie bislang wie selbstverständlich bei sich behalten.“

Dr. Anselm Kreuzer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil mir als Urheber für über 18 Millionen Klicks in den letzten Jahren auf YouTube mehr als 40.- € Ausschüttung zustehen sollte!!! Wer Musik nutzt muss und sollte selbstverständlich angemessen dafür zahlen.“

Joachim Trautmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es im fortgeschrittenen Zeitalter der digitalisierten Welt schon seit langem überfällig ist, dass Europa (aber möglichst auch die Welt) in der Durchsetzung der fairen Vergütungen für die Urheber zusammenrückt und gemeinsam dafür eintritt, dass die Existenzen der Kreativschaffenden durch große Plattformbetreiber, die von der Nutzung geschützter Werke massiv profitieren, nicht weiter durch solche unfairen Nutzungen mit mangelhaften, niedrigen oder sogar manchmal komplett verweigerten Lizenzvergütungen gefährdet werden. Die Reformierung bedeutet für mich den Erhalt von künstlerischer Vielfalt und Gestaltungsfreiheit, sowie die zwingend notwendige Sicherung der Existenzen der Urheber.“

Jörg Lüdemann

 

„Die geistige Leistung ist die vornehmste und bedeutendste aller menschlichen Fähigkeiten, aber sie ist auch am leichtesten zu bedrohen. Ein starkes europäisches Urheberrecht ist deshalb ein unverzichtbares Bollwerk gegen die Versuche, das Eigentum der Kreativen zu stehlen.“

Eberhard Klemmstein

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Urheberrecht eine Errungenschaft unserer modernen Gesellschaft ist. Machen wir hier Rückschritte, macht auch unsere Gesellschaft Rückschritte. Die neuen digitalen Vertriebswege haben bereits die Musikindustrie massiv in die Knie gezwungen und machen die Reform dringend erforderlich!

Bitte setzen Sie sich als Abgeordnete für die vorliegende Reform des Urheberrechts ein. Jede Gegenstimme wäre ein Rückschritt für unsere Gesellschaft, eine Schwächung unserer Kultur und eine weitere Stärkung der wenigen großen Player in der digitalen Vertriebswelt (Google, Apple, Amazon, Facebook).“

Patrick Grögler

 

„Ich unterstütze die Reform des Urheberrechts, weil nur durch sie die Rechte der Urheber angemessen berücksichtigt werden.“

Dr. Wendelin Haverkamp

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich von meinem Schaffen als Urheber meine Brötchen verdiene. Wenn ich meine Arbeit verschenken wollte, dann möchte ich selber entscheiden, wem ich meine Arbeit schenke. Diese Entscheidung möchte ich nicht den Großkonzernen überlassen, die dann an meiner Stelle mit meiner Arbeit ihr Geld verdienen. Das ist Piraterie! Ich gehe schließlich auch nicht in den Supermarkt, bediene mich dort ohne zu bezahlen, und (was dem Ganzen die Piratenkrone aufsetzt) verkaufe dann die gestohlene Ware für Geld. Das ist Diebstahl und Hehlerei. Unfassbar, dass diese Vorgehensweise, nach jetzigem Recht, im Internet noch ungestraft durchgeführt werden kann.“

Foh von mo´horizons

 

„Kein Algorithmus der Welt kann das, was wir tun: Wir geben Emotionen Klang. Plattformen ohne ein geregeltes und faires Vergütungssystem betreiben Raubbau auf Sand. Das ist kein System, das nachhaltig funktioniert.“

Chris Harms

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil endlich eine gerechte Vergütung der Künstler für ihre Arbeit gesichert sein muss. Es wird sonst irgendwann keine wertvolle Musik mehr geben können, wenn man von seiner wichtigen Arbeit nicht leben kann.“

Ute und Friedemann Rink

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich von dem Einkommen dieser Leistung lebe.

Darauf zahle ich Steuern. Den vollen, ehrlichen Steuersatz. Diejenigen, die meine Leistung illegal kopieren, erhalten einen Nutzen; sie und die Plattformen verdienen Geld damit - und zahlen keine oder kaum Steuern. Warum soll ein Bankräuber weniger Steuern auf seine Beute zahlen, als ein Sparer auf die wenigen Zinsen?“

H. Altenburg

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Urheber und Kreativschaffende für ihre Leistungen fair und angemessen vergütet werden sollen und das geistige Schaffen respektiert und honoriert werden soll. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt einer Existenzgrundlage für die Kreativschaffenden und deren Familien, sondern auch um den Respekt vor den Früchten des Fleißes anderer Menschen. Nur, wenn geistiges und kreatives Schaffen angemessen entlohnt wird, kann es zukünftig Menschen geben, die kreative Leistungen erbringen und Werke schaffen.“

Christian Weber

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil durch die modernsten technischen Möglichkeiten wie YouTube etc. geschützte Werke sonst massenhaft, immer mehr unkontrolliert verbreitet und genutzt werden.“

Hans Gebhard

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für meine Kreativität entlohnt werden muss.“

Prof. Hans-Günther Brodmann

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es für uns als Vertreter von Tonträger schaffenden Nischenmärkten sonst wirtschaftlich keine Zukunft gibt. Wer faire Marktbedingungen zu verantworten hat, darf nicht nur die Branchen-Giganten im Blick haben, die durch Mainstream-Vermarktungsmöglichkeiten hohe Klick-/Streaming-Zahlen generieren. Kunstförderung bedeutet immer auch Förderung der Kreativität jenseits der Massenmärkte. Als Vertreter kirchlicher Populärmusik bin ich auf diesen Blick der Politik angewiesen, um auch in Zukunft konkurrenzfähige und damit Werte stiftende Werke und Produktionen schaffen zu können. Hierfür ist zwingend ein Umdenken und verantwortliches Handeln der Verantwortlichen erforderlich.“

Arne Kopfermann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es die verworrene Situation vereinfacht.“

Stephan Kulla

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, da durch die zunehmende Digitalisierung der Medien eine neue Rechtsgrundlage geschaffen werden muss. Eine der Zukunft angepasste Reform kommt allen Kulturschaffenden zu Gute. Der Schutz der Kreativen und das Vertreten ihrer Rechte ist für die Gesellschaft ein notwendiges Gut, das, wenn es verloren geht, auch den Verlust der kulturellen Identität eines Landes bedeutet.“

Martin Müller

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn wenn man seine Künstler nicht unterstützt, ihre Werke nicht schützt und dafür sorgt, dass niemand sie ungefragt, unentgeltlich nutzt, geht man unter!“

Azhar Kamal

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts!“
Dieter Holesch

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil sie ein überfälliger Schritt zu mehr Gerechtigkeit und Fairness gegenüber den Musikschaffenden ist.“

Anett Kuhr

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die digitalen Medien den Musikautorinnen und Musikautoren die Existenzgrundlage entzogen haben.“

Prof. Thomas Stabenow

 

 

 

„Ich unterstütze die Reform des Urheberrechts, weil sie die Grundlage für jedes musikalische Schaffen bildet. Nur wenn Künstler von ihrer Arbeit leben können, gibt es künstlerische Vielfalt.“

Sebastian Pille

 

„Ich bin für eine Urheberrechtsreform, weil kreative Arbeit, die der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, entsprechend finanziell honoriert werden muss.“

Anton Zapf

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Mehrheit der Menschen in unserer Welt sich ein Leben ohne Musik nicht vorstellen wollen und sie daran interessiert sind, mit immer neuer Musik unterhalten zu werden. Es ist allen Menschen durch ihren Gerechtigkeitssinn auch klar, dass die Komponisten und Texter für die von ihnen erfundene Musik marktgerecht entlohnt werden müssen.“

Christian Nóvé

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil der Bäcker immer so komisch guckt, wenn ich meine Brötchen mal wieder geschenkt haben möchte.“

Dr. Peter Fey

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil wir Komponisten und Textdichter nicht überleben können, wenn unsere Werke weiterhin Freiwild sind! Die Menschen müssen endlich wieder begreifen, dass hinter einem Musikstück viel Arbeit steckt und es geht einfach nicht dass Google, YouTube und Co. mit unseren Inhalten Milliarden verdienen, aber nicht dafür sorgen wollen, dass die Urheberrechte beachtet werden!“

Marc Lennard

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil:

- das Urheberrecht nicht veräußerbar ist und somit auch nicht unentgeltlich und ohne Vertrag von Firmen und Konzernen genutzt werden kann.

- manche Internet-Konzerne Milliarden-Beträge einnehmen, indem sie sich der Kunst und Musik anderer unentgeltlich bedienen.

- Künstler im digitalen Zeitalter mehr denn je auf die Vergütung aus den Erlösen in der digitalen Wertschöpfungskette angewiesen sind.“

Prof. Mathias Leber

 

„Ich bin für das Urheberrecht, weil es für den Fortbestand der Kreativität genauso selbstverständlich und wichtig ist, wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit für den Fortbestand der Freiheit eines jeden Menschen.“

Carlo Mausini

 

„Es wird viel Panik gemacht rund um die Reform des Urheberrechts. Dabei werden wir leider teilweise gezielt verunsichert. Beispielsweise habe ich von Google, bekanntermaßen den Betreibern von YouTube, einen sehr seriös aufgemachten Artikel bekommen der mir klar machen soll, dass die Reform so nicht in meinem Interesse ist. Wer sich allerdings weitergehend, z. B. bei der GEMA informiert, wird feststellen, dass es bei der Reform zum einen um die Beteiligung von Urhebern an Erträgen geht – ja, das liegt in meinem Interesse als Kunstschaffender, ich lebe davon –, dass aber auch Nutzer geschützt werden – das liegt in unser aller Interesse – , und dass es gezielt gegen Exzesse der großen Plattformen wie YouTube geht und nicht gegen die kleinen. Auch das liegt meiner Meinung nach in unser aller Interesse.“

Andreas Neil Edzard Hüneke

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich schreibe und spiele meine Musik nicht umsonst. Das ist mein geistiges Eigentum, wofür ich belohnt werden muss. Nichts ist kostenlos.

Man muss aufhören, Musik umsonst anzubieten, denn sie ist genauso eine Ware wie Fleisch, Brot, und Wein.“

Johann Brandt

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität Leistung voraussetzt und wenn Wertschöpfung gerecht verteilt werden soll, die Urheber an erster Stelle stehen müssen. Sonst stützen wir die "Dominanz des Sekundären"! Das verträgt langfristig keine Gesellschaft.“

Günther Gebauer

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich vor kurzer Zeit erst auf die Frage eines Fans nach der Vergütungssituation von Streams der eigenen, urheberrechtlich geschützten, Werke folgendes antworten musste:

„...darum kann ich heute keinem jungen Talent mehr ohne Einschränkung zu einer Karriere als Musiker/Komponist raten... So schafft die Wirtschaft und Politik still und schleichend den kulturellen Nachwuchs ab...“

Kurz: es wäre schön, wenn es sich auch für diejenigen Autoren, die nicht von Konzertgagen leben können, wieder lohnen würde Musik zu komponieren, Texte zu verfassen und für deren Veröffentlichung einigermaßen human entlohnt zu werden.“

Helmut Hattler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir dringend einen besseren Schutz der Werke von Urheber*innen und Rechtsinhabern in Europa und eine gerechte Beteiligung der Urheber*innen, ausübenden Künstler*innen und Rechtsinhaber an den Gewinnen der Plattformen des Internets brauchen.“

Thomas Bürkholz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, damit kreative Menschen sich in Zukunft nicht prostituieren müssen.“

Ralf Bauer

 

„Die Reform des EU-Urheberrechts ist schon längst überfällig. Es wird Zeit, dass Kreativität auch fair lizensiert wird, sonst wird die Welt bald grau und eintönig.“

Ulrich Ullmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Musiker den Schutz des Staates brauchen, um zu überleben.“

Sebastian Roth (Sin With Sebastian)

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die Gesetzgebung immer den gesellschaftlichen Prozessen, so auch den sozialen Medien in ihrer Entwicklung, hinterherhinkt. Hier ist Handlungsbedarf geboten! Eine Reform des Urheberrechts ist längst fällig.“

Monika Erhardt-Lakomy

 

 

 

 

„Ich bin ausdrücklich für eine entsprechende Reform, die die Rechte der Urheber stärkt! Es ist Aufgabe der Politik, einzugreifen, wenn große Konzerne Rechte anderer mit den Füßen treten! Und ich erwarte, dass die irreführende Lobbyarbeit, die die längst überfälligen Reformen miesmachen sollen, aufhören!

Große Konzerne, für die das Anbieten von urheberrechtlich geschützten Werken einen wirtschaftlichen Vorteil darstellt, müssen genauso dafür bezahlen, wie alle anderen Verwerter auch! Da reicht es nicht, lediglich den erfolgreichen YouTubern Gelder für eingespielte Werbung auszuzahlen. Es muss ein faires Modell geben, dass ALLE Urheber schützt!“

Ted Hartwig

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil das kreative Schaffen von uns in Recht und Verbreitung gesichert und geschützt sein muss. Im Zeitalter der Digitalisierung muss Klarheit herrschen, damit wir alle eine faire Vergütung erhalten für das, was im Netz Spaß, Gefühle und Freude auslöst. Sie ist unerlässlich.“

Matthias Kremer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es fair und gerecht ist.“

Theo Behle

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil die großen Internet-Konzerne mit fremden Inhalten obszön viel Geld verdienen und nur durch Zwang dazu gebracht werden können, die Urheber*innen angemessen zu beteiligen.“

Helge Dube

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Kreativschaffenden schlichtweg ein Recht darauf haben, dass unsere Werke auch im digitalen Zeitalter vergütet werden. Es ist Aufgabe und Pflicht der Politik, dies zu gewährleisten!“

Sirrah

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für eine faire Entlohnung von Urhebern bin.“

Jiri Gall

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht sein kann, dass geistige, kulturelle Güter, in die der Künstler seine ganze Lebens-Energie gesteckt hat, im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.“

Joachim Gross

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ein deutliches Zeichen gegen eine Mentalität gesetzt werden muss, die es als normal empfindet, alles was sich kopieren und teilen lässt, als kostenlosen Rohstoff für eigene Geschäftsmodelle anzusehen.“

Jens Fischer

 

„Es gibt Dinge, über die man erst gar nicht diskutieren sollte, weil es richtig ist!“

Angelo Noetzel

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Werke neben kulturellen auch materielle Werte vergegenwärtigen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Schaffenden Geld und Mittel für ihre kreativen Prozesse brauchen…

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil heute mit jedem fehlenden Euro zwangsläufig Mittel für Werke von morgen fehlen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Musikschaffenden nicht über eine dringlichst benötigte Lobby verfügen und die Politik in die Pflicht genommen werden muss um in Zeiten der Digitalisierung eine vernünftige Zukunft für die Kreativen zu gewährleisten.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich auch in Zukunft von neuen Ideen Strömungen und Zeitgeist überrascht werden will.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich Angst habe, dass Schaffende unter gegenwärtig herrschenden Umständen langfristig gesehen anderswo ihr Brot verdienen müssen und wir Wunderbares verpassen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich „Zukunftsmusik“ (im wörtlichen Sinn) hören will.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Information, Kunst und Kultur, und damit Mittel diese zu erhalten oder zu entwickeln, für jeden Bürger zugänglich im Grundgesetz festgelegt haben.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich in Zukunft auch noch gern Brot auf dem Tisch habe :-)“

Norus Padidar

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die künstlerische Freiheit aller Kreativschaffenden in dieser enorm wachsenden digitalen Welt in dieser Art und Weise stark gefährdet ist. Bedauerlich ist nur, dass gerade „DIE“ die sich gegen die Reform wehren, erst durch uns „Kreativschaffende“ groß wurden!“

Wolfgang Heim

 

 

 

„Ja ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es wichtig ist, Menschen für Ihre geistigen Schöpfungen zu ‘honorieren‘ - also Ihnen einen Lohn zu geben für ihre kreativen Ideen und deren Realisation! Das muss geändert werden!!! Ja!“

Elisabeth Amandi

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Ergebnis meiner Kreativität nur mir gehört.“

Peter Strothmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich tagtäglich mit jeder Faser meines künstlerischen Ichs um meine Musik, meine Kompositionen, mein Spiel und die damit verbundene künstlerische Entwicklung ringe und das in diesem Jahr seit genau 20 Jahren mit unverminderter Passion. Hätte ich mich in einem bürgerlichen Beruf ähnlich engagiert, wäre ich wahrscheinlich auch aus bürgerlicher Sichtweise höchst erfolgreich: das ist in meinem Metier und Fach deutlich schwieriger. Deswegen ist Honorierung und Wertschätzung der künstlerischen Leistungen besonders in den sogenannten "Nischenkünsten" wichtiger denn je. Wer Qualität will, sollte dafür auch Geld ausgeben. Im Restaurant oder beim Autokauf geht das ja auch.“

Peter Protschka

 

„Ich bin für die Urheberrechtsreform, weil ich mir erhoffe, dass auch ‚kleine‘ Künstler davon profitieren können.“

Rainer Buschke

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts, weil es im Zuge der stattfindenden Digitalisierung und dem damit abzusehenden Umstand, dass Musik zukünftig im Internet die größte Rolle spielen wird, endlich mal Zeit wird, dass ein Model geschaffen wird, damit Kreativschaffende angemessen und fair vergütet werden. Kreative Ideen sind kein Freigut, sondern ein zu vergütender Fakt.“

Tom Tany

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil alle Beteiligten nachhaltig verhindern müssen, aus dem Spätkapitalismus in den (digitalen) Feudalismus zurückzufallen.“

Tom Lohr

 

„Ich bin für die EU-Urheberrechte, weil es richtig ist! Die kreative Arbeit vom Komponisten muss honoriert werden... Ohne sie gibt es keine Musik!!!“

Guiseppe Recupero

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die ununterbrochene, immer alles umsonst verfügbare Welt nicht existiert. Im Augenblick sind YouTube und vergleichbare Plattformen im Genuss, ihre Waren nicht kaufen zu müssen, aber als Werbeplattform mit so einem Zulauf super Deals an Land zu ziehen.“

Adam Meredith

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für eine faire Entlohnung von Urhebern bin.“

Barbara und Janusz Lorenz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es lange überfällig ist und die Künstler dadurch besser geschützt werden.“

Marc Chaloupek

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich auf YouTube Songs mit 700.000 Klicks am Start habe und dafür noch keinen Cent gesehen habe. Weil die Werbebranche meine Musik nicht anmeldet, weil sie denken, dass sie das Material ‚gekauft‘ haben. Weil Musik alle Aspekte des täglichen Lebens durchdringt und diese Musik macht ein Komponist/Autor.

Aus meinen 40 Jahren Erfahrung im Geschäft bleibt die Erkenntnis bei aller Liebe und Gemeinnützigkeit: Alles was umsonst ist, ist nichts wert!“

Rainer Max Lingk

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil eine Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke durch Internetplattformen, die damit ja Geld verdienen, kostenpflichtig sein muss.

Es handelt sich schließlich um das Eigentum der Autoren/Komponisten.“

Friedmann Benner

 

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die individuelle Idee geschützt und entsprechend gerecht honoriert werden muss!“

Rolf Ellmer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es sehr schnell sehr öde werden wird, wenn wir Urheber irgendwann endlich begreifen, dass man mit dem Komponieren und Textdichten kein Geld mehr verdienen kann. Denn wenn es keine Menschen mehr gibt, die für Musik bezahlen wollen, wird es langfristig auch keine Künstler mehr geben, die in Betracht ziehen, ernsthaft von der Musik leben zu wollen.“

Andi Königsmann

 

 

 

„Ich hoffe auf eine Reformierung des Urheberrechts zu Gunsten der Kreativen, welches dringlicher ist denn je in diesem digitalen Zeitalter.“

Regina Mardeck-Hess

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreative Arbeit unverzichtbar für eine moderne Gesellschaft ist und entsprechend wertgeschätzt werden sollte.“

Wolfgang Lucke

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreative Tätigkeit in der Regel viel Arbeit ist, welche belohnt werden sollte.“

Valera Igla

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als Künstler nicht möchte, dass jemand ohne zu bezahlen meine Musik anhört und downloadet.“

Derya Takkali

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Internet kein Selbstbedienungsladen für Konsumenten sein darf.“

Curley Kauper

 

„Ich bin für das Urheberrecht, weil auch im Internet auf diversen Plattformen Musik gespielt wird, die genauso urheberrechtlich geschützt gehört, wie z.B. in Rundfunk und Fernsehen!!!“

Hans Christoph

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ohne faire Vergütung Existenzen bedroht sind und wir Musikautorinnen und Musikautoren sonst bald auf einigen Internetplattformen nicht mehr stattfinden können und werden.“

Anthony Sikuade

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es Zeit wird!“

Arne Leistikow

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich grundsätzlich davon ausgehe, dass Menschen für ihre Arbeit auch anständig vergütet werden sollten. Daher ist diese Reform nur zeitgemäß und äußerst wichtig für unser Wirken als Urheber!

Abadyomi Sikuade

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn in absehbarer Zeit wird vervielfältigte Musik vorwiegend über das Internet verfügbar sein. Hier sollen Urheber adäquat vergütet werden.“

Frank Gratkowski

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil zum einen ohne diese Reform jegliche Kunst die damit abgedeckt wird, weiter immens an ideellem Wert für den Konsumenten verliert. Zum anderen ist der finanzielle Aspekt maßgeblich von Bedeutung, um die Kunst weiter am Leben zu erhalten und stetig zu erweitern. Heute bereits erfolgreiche Künstler wird das nur minimal schmerzen. Junge, motivierte und kreative Künstler aber werden mit der Zeit rar werden, da sie es sich schlicht nicht leisten können.“

Marcel Millot

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es für die Musik-Schaffenden gerechter werden muss.“

Lothar Lutz (Rechtsnachfolger Wilhelm Lutz)

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich mein Urheberrecht auch im Internet richtig gewahrt wissen will.“

Dirk Grove

 

 

 

„Ich bin für die Reform, weil es nicht angeht, dass geistige Leistungen wie wertloses Allgemeingut behandelt werden, das jedermann kostenlos zur Verfügung steht wie der sprichwörtliche Sand am Meer. Niemand würde es für rechtens halten, wenn man einer Brauerei die Bierflaschen oder einer Molkerei die Butterpäckchen klaut, weil Bier und Butter wichtig sind für die Allgemeinheit. Warum soll das dann mit Musik und anderen geistigen Leistungen anders sein?“

Richard Heller

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität geschützt werden muss.“

Klaus Gutjahr

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich glaube, dass der momentane Zustand, dass Musik auf den digitalen Plattformen wie YouTube keinerlei Preis=Wertschätzung erfährt, unhaltbar ist. Mit Klickzahlen alleine kann ich mir als Komponist kein Brot kaufen.“

Jan Weigel

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ansonsten der Diebstahl offiziell legalisiert wird. Dann kann auch jeder in mein Haus kommen, sich alles nehmen und erhält dafür noch die Bewunderung, dass er ein Dieb ist? Das nennt man Anarchie.“

Dieter Scheffler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil:

MUSIK IST ARBEIT UND VON ARBEIT MUSS MAN AUCH LEBEN KÖNNEN!“

Wolfgang Kahl

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir nicht alle Macht in die Hände der gierigen Großkonzerne legen dürfen und Urheberrecht Patentrecht ist!“

Frank Astor

 

 

 

 

„Seit Jahren leiden wir an der Verwertung unserer Produktionen auf Online-Plattformen, die aufgrund der Rechtslage Milliarden verdienen auf Kosten der Künstler, Labels und Verlage.

Plattenfirmen sterben, Bands sterben, der Markt lebt nur noch durch seine Vergangenheit und selbst gute, junge Künstler habe kaum noch ein Chance, Geld zu verdienen, selbst wenn sie viral erfolgreich scheinen. Zudem geht es mir irgendwie nicht in meinen Kopf hinein, wieso jeder –

wirklich jeder – meine Produktionen, die uns echt Geld gekostet haben, online stellen darf und ich beim Bäcker immer noch Geld für Brötchen zahlen muss. Liegt es daran, dass meine Produkte das Pech haben nun digital vorzuliegen und es somit technisch möglich ist, es verlustfrei zu kopieren?

Der Bildhauer hat dieses Problem noch nicht – NOCH NICHT ! 3D Drucker sind auf dem Vormarsch

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich auch für jede Kopie einer amtlichen Urkunde bezahlen muss…“

Hans-Joachim Arve

 

„Ich bin für die Reform des Urheberechts, weil kreative Arbeit auch gerecht entlohnt werden muss.“

Heiner Graf

 

 

„Weil das Reichtum der europäischen Kultur maßgeblich davon abhängt, dass die Kulturschaffenden nicht wie in anderen Ländern einem anderen Erwerbsberuf nachgehen müssen, sondern Dank Gema u.a. die finanzielle Sicherheit für die Schaffung neuen kulturellen Tuns einsetzen können.“

Gerd-Peter Münden

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität Respekt verdient!!!!“

Eva Katrin Yahoual

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil ohne Lizenzverträge der kulturelle Ausverkauf im Internet nicht nur weitergeht, sondern noch intensiver werden wird. Schon jetzt ist in der jungen Generation die weitverbreitete Meinung zu beobachten, dass Musik und andere Inhalte immer und überall umsonst zur Verfügung stehen müssen. Das muss unbedingt aufhören, wenn es möglich sein soll, das kulturelle Erbe weiterzuentwickeln.“

Gebhard Ullmann

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil Ausbeutung keinen Platz in unserer Gesellschaft haben sollte.“

Antonia Tabatha

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts weil: was wäre YouTube, Film und Fernsehen ohne die Musik? Bzw. ohne die Menschen, welche Musik schreiben?! Nehmen verlangt auch immer ein Geben! Ergo: das Urheberrecht muss reformiert werden!“

Kaya Baumert

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil musikschaffende Künstler und ihre Erben dadurch Ihr Leben bestreiten können.“

Dr. Dr. Wolfgang Bacher

 

„Auch ich möchte die Vorgehensweise der GEMA als ihr Mitglied stärken. Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als Komponist und Texter vollumfänglich vom Gesetzgeber unterstützt werden will. Das ist bisher noch nicht der Fall. Insbesondere gilt das für Lizenzvereinbarungen mit Internetportalen wie YouTube o.ä.“

Martin Schmitt

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreatives Schaffen zu den wichtigsten Gütern einer Gesellschaft gehört.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreatives Schaffen den Zeitgeist widerspiegelt und einer Gesellschaft die Zukunft weist.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil eine faire Entlohnung von Urhebern die Wertigkeit kreativer Werke zeigt und dem Umgang mit ihnen als frei zugängliche Massenware entgegenwirkt.“

Lothar Wirtz

 

„Ich bin für die Reform, weil es nicht sein kann, dass kreative Ideen von anderen einfach so vermarktet werden. Es ist wie ein Patentschutz. Ein Patent kann ich auch nur gegen Lizenzgebühren und nach Genehmigung des Erfinders oder stellvertretender Firmen oder Institutionen nutzen... und auch dann nur gegen Gebühr!“

Valter

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie das zunehmend schwierige Überleben der Kreativen sichert. Kunst und Kultur sind von zentraler, gesellschaftlich unschätzbarer Bedeutung in einer hyperkapitalistischen Welt – und damit auch von zentraler Bedeutung für Deutschland und Europa.“

Markus Lehmann-Horn

 

„Als Verleger, Texter, Komponist und Musiker kann ich nur inständig hoffen, dass die Reform des EU-Urheberrechts zeitnah und erfolgreich verabschiedet wird. Denn ohne diese notwendigen Reglungen macht es für kulturschaffende Menschen keinen Sinn mehr, Geld, Kreativität und Kraft zu investieren, ohne die Perspektive, die Ernte dieser Arbeit irgendwann selber einfahren zu können. Stattdessen bereichern sich Plattformen, in dem sie an allen Seiten mitverdienen, gleichzeitig aber keine Haftung für illegale Uploads übernehmen wollen. Kreativität und Kultur haben und müssen immer auch ihren Wert und Preis haben!“

Rudi Mika

 

„Ich bin für eine Änderung des europäischen Urheberrechts, weil insbesondere in der Online-Nutzung die Beteiligung der Urheber sichergestellt werden muss. Es kann nicht sein, dass Urheber, die zum größten Teil ausschließlich von der Nutzung ihrer Werke leben und ihre Familien versorgen müssen, von dieser Nutzungsform ausgeschlossen bleiben, während IT-Konzerne und Plattformen riesige Gewinne machen, die oft auch noch kaum versteuert werden.“

Hans Jacob

 

„Ich bin für das neue EU-Urheberrrecht, weil es einfach nur logisch ist! Ein Künstler hat seine Zeit dafür aufgeopfert, um etwas zu erschaffen, was dann wiederum von Dritten für andere Zwecke genutzt wird. Und alles Erschaffene hat einen gewissen Gegenwert. Und es ist an der Zeit, dass dieser Gegenwert endlich dort ankommt, wo er auch hin soll: beim Urheber!“

Jan Kattner

 

 

 

 

„Ich bin für eine Reform des Urheberrechts im Sinne der Urheber,

- weil es ein Werteprinzip der Gemeinschaft darstellt, für eine Leistung auch eine Gegenleistung zu erbringen. Ich meine dass dies auch von dem Gedanken getragen werden sollte, dass niemand die Leistung eines anderen, egal ob handwerklich, materiell oder geistig – unter anderem auch für seine eigenen Zwecke z.B. um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen – nutzen darf ohne eine adäquate Gegenleistung dafür zu erbringen.

und

- weil das Erbringen dieser Leistung in Form einer Vergütung für den Urheber dadurch gerade Wertschätzung gegenüber dem Urheber ausdrückt.

- auch die Rechtsnachfolger von GEMA Mitgliedern sollte man nicht vergessen, zumal bestimmt in vielen Fällen die Rechtsnachfolge die einzige Einnahmequelle der Erben darstellt. Das darin eine soziale Absicherung der Hinterbliebenen liegen sollte wurde durch den Akt der Übertragung dieser Rechte durch nationale Rechtsfolge oder Vertrag oder Testament durch den Erblasser zu Lebzeiten bereits zum Ausdruck gebracht.

Ich unterstütze deswegen diese Reform.“

Oliver Eckert

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie die kreativschaffenden Menschen und Künstler schützt. Ohne diese Urheberrechtsreform ist in der heutigen und zukünftigen digitalen Welt die Freiheit der Kunst sowie ihre Existenz gefährdet.“

Karl Bogner

 

„Ich bin für die Urheberrechtsreform, weil das Urheberrecht zum Rechtstaat gehört.“

Dipl. Ing. Wolfgang Schröder Protze

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil jedem Menschen für seine Arbeit eine angemessene Bezahlung zusteht, insbesondere wenn andere mit seiner Arbeit Geld verdienen!“

Dr. Karsten Nubel

 

„Ich stimme dem Anliegen zu, die Urheberrechtsfrage im Sinne der Urheber zu stärken. Denn ohne diese gäbe es keine Musik. Dafür muss ebenso bezahlt werden, wie für das Ei im Supermarkt. Wer durch GEMA „geschützte“ Musik verwendet, muss dafür eine angemessene Bezahlung entrichten.“

Heiko Pschunder

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht richtig ist, wenn so ziemlich alle an Musik gut verdienen, aber nicht diejenigen, die sie erschaffen haben.“

Theo Hoesel

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, da ich als Komponist schon seit Jahren immer weniger Geld mit meinen Kompositionen verdiene, da diese ungehindert im Internet verbreitet werden, ohne dass ich Einfluß darauf nehmen könnte. Da auch ich Miete zahlen, mich auf dem neuesten technischen Stand halten, Essen und Trinken muss, fällt es mir immer schwerer von meinem Beruf zu leben! Auch kenne ich Kollegen, die mittlerweile einen Zweitjob annehmen mussten, um über die Runden zu kommen. Das kann es doch nicht sein. Natürlich sollte die Reform mit Augenmaß vorgenommen werden, ohne kleine und mittelständische Firmen zu ruinieren (das wäre dann der Ausschlag des Pendels zu anderen Seite)! Die Hysterie der Gegner dieser Reform ist einfach unfassbar - keiner von den Gegnern würde sich gerne um seinen Broterwerb bringen lassen wollen, wir Kreativen hingegen sollen das klaglos hinnehmen!“

Gerald Meyer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil auch im digitalen Zeitalter die schöpferischen Werke von Künstlern geschützt sein sollten.“

Sebastian Nicklas

 

„Alles im Leben verändert sich. Aus diesem Grund müssen auch Gesetze verändert und somit angepasst werden, wenn dies erforderlich ist oder wird. Die gesamte Medienwelt hat sich rasant schnell verändert. Selbstverständlich bin auch ich für eine Anpassung des EU-Urheberrechts.“

Jürgen Pick

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die großen Internet Konzerne für unsere Inhalte bezahlen sollen!“

Peter Bischhoff

 

„Es ist wichtig, dass die kreativen Leute – Urheber genannt – auch für ihre Kreativität, den Zeitaufwand für die Gestaltung, den oft damit verbundenen finanziellen Aufwand entschädigt werden. Und zwar von denen, die diese Produkte benutzen und sich selber damit bereichern.“

Hans-Peter Sorger

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht sein kann, dass youtube & Co erhöhte Aufrufzahlen bekommen, ihre Werbeeinnahmen steigen, während der eigentliche Grund der Aufrufe, nämlich das Interesse des Users an Musik, Film etc. nicht bedacht wird. Der Urheber dessen, was den User auf die entsprechenden Plattformen bringt, muss selbstverständlich an den Gewinnen Anteil haben.“

Prof. Patrick Beblaar

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ohne uns Musiker wäre YouTube nicht das, was es jetzt ist. Bunt und vielfältig!“

Pezi Estermann

 

„I am in favor of the reform of EU copyright!“

Stefania Ponzilacqua

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil unsere EU-Abgeordneten und Politiker doch auch nicht auf einer digitalen Plattform zuschauen wollten, wie jemand anderer Lohn und Lob für ihre Arbeit im Parlament einheimst und an ihrer Stelle Karriere macht.“

Sascha Jatho

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es Zeit wird, dass Urheber für Ihre Leistung fair und ordentlich vergütet werden. Konzerne, die es schaffen, ohne Steuern zu zahlen, Milliarden zu verdienen, müssen endlich zu ihren gesellschaftlichen Verpflichtungen gezwungen werden.“

Daniel Schwierz

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es notwendig ist, den Urhebern von Musikstücken angemessene Entgelte zu geben.“

Josef Suchy

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es endlich aufhören muss, dass Kreative den Einnahmen für die Online-Nutzungen ihrer Werke hinterherlaufen müssen. Sie haben viel Besseres als das zu tun: Hörens- und Sehenswertes zu erschaffen, ohne das das Internet, wie auch alles andere, vermutlich nur halb so schön wäre.“

Heli Schneider

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil geistiges Wissen geschützt werden muss und dementsprechend auch entlohnt werden muss. Man stelle sich mal vor, YouTube und Co. wären ohne Musik – es würde keiner kennen und sie hätte keinen Erfolg. Wer schöpferische Arbeit leistet, muss auch entlohnt werden.“

Günther Zirngibl

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich meine Apple- und Googleprodukte auch bezahle.“

Ralf Schrabbe

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil das Eldorado im Internet beendet werden muss. Ein Künstler/Komponist muss für seine Arbeit wieder eine faire Bezahlung erhalten können. Das geht nur mit harter Regulierung. Internetkonzerne müssen Umsätze mit deutschen Künstlern auch in Deutschland versteuern! Nicht in Irland! Das hat die deutsche Politik seit Einführung des Internets verschlafen.“

Dirk Martens

 

„Ich bin für die EU-Urheberrechtsreform, weil ich meine Kompositionen und Texte auf europäischer Ebene geschützt sehen möchte.“

Alexandra Kretschmer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Autoren für ihre Arbeit bezahlt werden müssen, und zwar vor allem von Firmen und Institutionen, die mit diesen Werken Geld verdienen oder Geld verdienen wollen. Ohne die kreative Arbeit von Komponisten und Textern wären alle Internetplattformen undenkbar! Also müssen sie als Autoren an den Gewinnen dieser Konzerne angemessen beteiligt werden.“

Jan Christof Scheibe

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil in einem zivilisierten Europa eine faire Honorierung kreativer Leistungen einfach ein Gebot sein muss!“

Daniel Marti

 

„Das Urheberrecht muss so geschützt werden, dass es keine Hintertürchen für die gibt, die es verletzen wollen.“

Norbert Heilmann

 

„Weil kommerzielle Plattformen – so diese künstlerische Inhalte zur Gewinnerzielung nutzen –

Urheber fair an den Umsätzen beteiligen sollen.“

Arne Junker

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil in der Vergangenheit die Rechte für geistiges Eigentum in vielerlei Medien entweder gar nicht oder in viel zu niedrigem Maße berücksichtigt wurden. Aus diesem Grunde finde ich es dringend notwendig, die jetzt anstehende Reform in jeder Form zu unterstützen, um endlich die Rechte der Urheber und Autoren zu gewährleisten.“

Roland Heck

 

 

 

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich verdammt nochmal fair bezahlt werden möchte, wenn meine Werke genutzt werden, und weil es nicht sein kann, dass Internetplattformen irgendwo in der Welt bestimmen, was bei uns recht und billig ist.“

Frank Ramond

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es so langsam mal Zeit wird, das die „alles umsonst im Internet“ Un-Kultur aufhört und die Nutzer verstehen, dass YouTube und Co. durch ein an sich geniales, aber leider illegales Geschäftsmodell über Jahre auf Kosten der Kreativen Milliarden eingenommen hat. Wir sollten daran alle partizipieren. Was Recht ist muss Recht bleiben!“

Andreas Hötter

 

„Bin für die Reform des Urheberrechts, weil geistige kreative Arbeit Zeit beansprucht. Um die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, muss eine Form der Vergütung den Anforderungen des heutigen Genusses dieser vereinbart werden.“

Alwin Bazinek

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil eine Reform längst überfällig ist.“

Jürgen Eberlein

 

„Weil es unsere Arbeit ist, die genauso zu vergüten ist, wenn jemand sie nutzen will, wie ich die Leistung eines "Arztes" oder eines anderen bezahle.“

Bianca Balzer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es Zeit wird, dass kreatives Schaffen vor allem bei Nutzern mehr Anerkennung und Wertschätzung bekommt.“

Diana Ezerex

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechtes, weil was ich kreiert habe, in Text oder Musik, zuerst mal nur mir gehört. Eskann nicht sein, dass meine Werke frei weitergegeben werden von Firmen, die damit Geld verdienen, und ich dafür keine rechte Honorierung bekomme. Ich hoffe die Gema schafft es auch in dieser Sache, an meiner Seite Erfolg zu haben.“

Marcel Adam

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativschaffende, UrheberInnen und MusikautoInnen fair vergütet werden müssen!“

Markus Fritsch

 

 

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, da im "copy paste"-Internetzeitalter ich als Komponistin und Texterin nicht mehr nachverfolgen kann, wann und wo mein Gedankengut überhaupt genutzt wird. Also muss ich mich auf Verwertungsgesellschaften, wie die Gema, verlassen können. Ich möchte weiterhin von und mit meiner Musik in diesen Zeiten leben können und sie als wichtiger Beitrag zu unserer Gesellschaft gewürdigt sehen.“

Marie-Sophie Pötzsch

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht sein kann, dass Weltkonzerne wie YouTube etc. mit dem Inhalt "Musik" Milliarden verdienen und man dies ganz klar als einen Hauptumsatzbringer sehen kann, aber auf der anderen Seite nur einen Bruchteil davon an die Urheber, Verlage und Produzenten weitergeben! Außerdem muss gerade bei jungen Menschen, die fast nur noch digital aufwachsen, wieder ein Unrechtsbewußtsein/Rechtsbewußtsein im Umgang mit geistigem Eigentum entstehen. Dies kann nur mit neuen Gesetzen und Reformen entstehen, da alternative Fakten in die falsche Richtung aufklären.“

Sven Greiner

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, da ich als Komponist und Inhaber eines

Tonstudios, Musiklabels und Musikverlags auf die Verwertung von Musik angewiesen bin.

In jeder Branche ist die Bezahlung geregelt, wenn man einen Handwerker bestellt, weiß man,

was man zu bezahlen hat. Das scheint im Umgang mit urheberrechtlich geschütztem Material

bei den meisten Menschen nicht angekommen zu sein, natürlich auch begünstigt durch

Anbieter wie Spotify, an denen nur die großen Musikmajors wirklich verdienen. Daher ist

eine Reform dringend von Nöten um für alle Kreativen Möglichkeiten zu schaffen, für ihre

Leistungen entsprechend entlohnt zu werden.“

Lars Hesse

 

„Als Urheber von Musik und Film begrüße ich die neue Gesetzesinitiative der GEMA. Es ist zur Zeit unerträglich, wie die großen Netzbetreiber sich permanent über alle Urhebergesetze hinwegsetzen. Höchste Zeit, dass dem Einhalt geboten wird.“

R. Bacharach

 

„Ich sage Ja (!!!) zum Urheberrecht, weil meine Songs mein geistiges Eigentum sind, ich sie mit so viel Herzblut erschaffe, wie Modedesigner vielleicht ihre Mode oder Bäcker ihr Brot, das auch ihr Eigentum ist!“

Rieke Tooren

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich möchte, dass mein „in die Ferne schweifender Blick“ mehr Kontrolle über meine Einnahmen behält!“

Robert Soko

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil jeder Mensch für seine Leistungen bezahlt werden sollte, um seine Existenz sichern zu können. Auch wenn viele kulturelle Leistungen wie Musik physisch nicht greifbar sind, stellen sie dennoch einen erheblichen Wert in unserer Gesellschaft dar und bereichern die Leben vieler Menschen. Demnach ist es nur fair, wenn die Urheber ihren Anteil an den Gewinnen großer Online-Plattformen erhalten.“

Till Herence

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil der Beruf des Musikautors endlich in voller Breite das Ansehen bekommen muss, das er verdient. Der Beruf muss endlich von der Gesellschaft und der Politik ganz auf Augenhöhe mit Berufen aus anderen Branchen gesehen werden und dementsprechend auch fair vergütet werden. Von FAIR und TRANSPARENT sind wir momentan weit entfernt. Was würde die Welt ohne berührende Musik machen?…Sicherlich sehr an Farbe und Freude verlieren und ein gutes Stück weiter eingehen!“

Julius Olschowski

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich meine Leistungen, die ich als Künstler erbringe, bei Nutzung angemessen honoriert haben möchte“

Ulrich Sprenger

 

 

„I am definitley for a reform of the internet rights of composers. I have been for the last 30 years a musician and composer in Germany contributing to many recordings that have many times been well recieved. MM Westernhagen, Heinz-Rudolf Künze and others have benifited from my contributions, as well as the albums and songs that I recorded under my name or allisesen.

Instead of being able to profit from my past works, I have been driven to poverty in recent years, and will most probably have to live from Social Help, instead of from my works. I think these are more than enough reasons, as I am sure I am not the only one having these difficulties.“

Raoul Walton

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich nicht einsehe, dass meine Werke ohne meine Zustimmung und ohne entsprechende Honorare veröffentlicht werden. Die Reform hilft mir zu meinem Recht als Autor.“

Eckart Bücken

 

„Eine Reform des Urheberrechts ist meiner Meinung nach unbedingt nötig, da es nicht angeht, dass Dritte von dem geistigen Eigentum der Urheber unentgeltlich profitieren und damit die Existenz der Musikschaffenden bedroht wird.“

Andrea Andergast

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich Künstler, Musiker und Komponist bin, intellektuelle künstlerische Leistungen erbringe und diese Leistungen auch angemessen bezahlt haben will. Die vielen irreführenden Meinungen junger Leute im Netz, die Freiheit der Kommunikation sei gefährdet, ist unzutreffend. Sogar von Zensur ist die Rede. Das ist falsch. Falsch ist es, wenn Künstler um ihre Leistungen betrogen werden. Wenn ich im Supermarkt einkaufen gehe, muss ich an der Kasse bezahlen. Wenn ich einen Handwerker bestelle, muss ich ihn bezahlen. Nur der Künstler soll immer alles umsonst machen. SCHLUSS DAMIT !“

Eberhard Kranenmann

 

„Heutzutage ist es unerlässlich, geeignete und zeitgemäße Maßnahmen zu entwickeln, damit wir Musikverlage und unsere Autoren für die digitale Nutzung unserer Werke fair vergütet werden. Die Urheberrechtsreform ist für uns tatsächlich eine große Frage der Existenz.“

Josef Heinzelmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Musiker / Urheber auch von Ihrer Arbeit leben können und Geld verdienen sollten.“

Mani Hoebel

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es in allen Verwaltungsbereichen für die Verwendung urheberrechtlich geschützten Materials ( Musik und Text ) keinen O-Tarif mehr geben darf. Komponisten, Textdichter und Verleger erwarten eine angemessene Vergütung für alle Verwertungsarten ihrer Werke; vom Beifall alleine können die Rechtsinhaber nicht leben.“

Dr. Josef Bamberger

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil ich nur so den vollen Schutz für mein geistiges Eigentums gesichert sehe.“

Horst Schwarz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich an den Einnahmen, die YouTube und andere Plattformen mit meinen Texten und Kompositionen generieren, gerecht und angemessen beteiligt werden möchte.“

Jörn Dieckmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Urheber den Kern der Kunst ausmachen.

Ohne die Menschen, die ihre Arbeit im Hintergrund schaffen, wäre eine so wundervolle Auswahl an Werken nicht denkbar. Der Ursprung der Kunst ist genauso relevant wie das Gesicht, welches diese präsentiert. Nur, weil man für den Verbraucher unsichtbar erscheint, ist man gleich irrelevant. Gleichwertigkeit für alle, die im Schaffungsprozess involviert sind/waren!“

Christin Pohl

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir nun mal gezwungen sind, die Rechtsgrundlage an die Entwicklung anzupassen. Streaming ist Bestandteil der Digitalisierung und wir dürfen nicht zulassen, dass solcher Fortschritt eine Selektion innerhalb der Kreativbranche zur Folge hat. Weil Kunst uns allen etwas wert sein sollte!“

Hannes Schaefer

 

 

„Als langjähriges GEMA Mitglied bin ich für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es dabei um eine gerechte Entlohnung der kreativ Tätigen geht und somit um das Überleben von unzähligen Künstlern! Dazu muss das EU-Parlament unbedingt für die Rechte der Urheber eintreten und beispielhaft für andere Staaten in der Welt vorangehen!“

Till Ohlhausen

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Urheber ein faires Stück von dem Kuchen, den sie selbst gebacken haben verdienen.“

John Jeffrey Collier

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir ein modernes Urheberrecht als einen Meilenstein für alle Urheberinnen und Urheber dringend brauchen und jetzt die große Chance dafür am 25.03.2019 sehen.“

Hendrick Wendt

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es richtig ist, Urheber v.a. in Zeiten des Internets zu schützen und unter Anderem zu garantieren, dass Plattformen (große Internetplattformen) richtigerweise Lizenzverträge abschließen um Musik, Fotos etc. (für ihre Zwecke) benutzen zu dürfen (Art. 13 des Gesetzvorschlages).“

Markus Capello

 

„Weil sich der Grad der Zivilisation einer Gesellschaft am Umgang mit ihren kreativen und schöpferischen Menschen zeigt!“

Günther Gebauer

 

„Ein Urheber muss genauso vergütet werden können, wie jeder andere Berufstätige. Von daher ist es wichtig, die Urheberrechte zu schützen, denn nur so ergibt sich die Möglichkeit einer Vergütung für die Arbeit, die der/diejenige als Urheber geleistet hat. Die Reform trägt dazu bei, die Wilderei speziell auf Internetplattformen zu bremsen. Im Übrigen sollte man bedenken, dass die Urheber jeder Art, ihr Leben über ihre Arbeit finanzieren müssen, ansonsten würde es sie eines Tages vielleicht nicht mehr geben…. und was dann ? Dann wäre es doch so, als würden wir auf einen großen Park ohne Pflanzen schauen. Von daher bitte ich, geht mit den Urhebern behutsam um. Unterstützt das Urheberrecht.“

Hanno Bruhn

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es im digitalen Zeitalter unbedingt notwendig ist, durch diese Reform Urhebern und allen Kreativen ihre Arbeit fair zu vergüten!“

Georg Martin Lange

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gerade durch den Einbruch der CD-Verkäufe immer mehr Autoren auf die Lizenzen im Downloadbereich angewiesen sind.“

Günther Brackmann

 

„An die Politiker, die über das neue Urheberrecht zu entscheiden haben: Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil ich als Urheber (Texter und Komponist) an der Wertschöpfung in der digitalen Wirtschaft beteiligt werden möchte, auch wenn ich nur zu den ganz „kleinen Urhebern“ gehöre.“

Hans Joachim Hertling

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich es gerecht finde.“

Friedrich Pazeller

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die neuen technologischen Möglichkeiten den Bereich kreativer Arbeit derartig verändert haben, dass den eigentlichen Erschaffern urheberrechtlich geschützter Werke immer mehr die wirtschaftliche Grundlage entzogen wird, während ihre Werke anderen Parteien dazu dienen, Geld und Umsätze aus ebenjenen urheberrechtlich geschützten Werken zu generieren, ohne dafür auf der anderen Seite eine angemessene Kompensation zu leisten. Ohne die Kreativschaffenden wäre all diesen Plattformen ihr Wert - ständig neuer nutzergeschaffener Content - entzogen. Und ohne ordentliche Kompensation kreativer Arbeit wird der Kultur absolut ein Riegel vorgeschoben. Wenn wir wollen, dass in Zukunft nur noch von Haus aus Reiche einen Beitrag zur Kultur leisten können, und es egal ist, ob sie dafür angemessen entlohnt werden, dann ist das ein harter Schlag für den Sinn und den Wert der Kultur an sich. Genau deshalb muss hier reagiert und den neuen Möglichkeiten mit fairen Regularien begegnet werden.“

Dominik Rivinus

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es die einzige und vermutlich letzte Chance für Künstler und Urheber darstellt, endlich gerechter an den Erlösen beteiligt zu werden.“

Frank Simmerlein

 

„Auch ich bin für die Reform, weil die Künstler auf das Geld angewiesen sind.“

Irmgard Born

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es an der Zeit ist, dass die großen Konzerne und ihre Plattformen die Kreativschaffenden hierzulande an den Umsätzen, die sie Dank ihrer Hilfe generieren, auch fair beteiligen.“

Jörkk Mechenbier

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich meine Werke nicht schaffe, um die Konzerngewinne von Google und Konsorten zu steigern, sondern um mein eigenes Leben damit finanzieren zu können.“

Alexander Gietz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil mir der Schutz des geistigen Eigentums sehr viel bedeutet. In einer Gesellschaft, in der Werke Kulturschaffender nicht angemessen gewürdigt werden, möchte ich nicht leben.“

Andreas Dombert

 

„Es ist endlich an der Zeit, dass Autorinnen und Autoren eine Rechtssicherheit hinsichtlich einer fairen Vergütung ihrer Urheberrechte auch im digitalen Zeitalter erleben können!“

Günther Wiesemann

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts. Es geht nicht an, dass Konzerne sich des geistigen Eigentums der Urheber kostenfrei bemächtigen und so ihren Umsatz steigern.“

Norbert Daum

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreative Arbeit harte Arbeit mit ungewissem Ausgang ist. Wer sich dafür entscheidet, arbeitet viel und lange und hat erst dann einen finanziellen Nutzen, wenn andere schon längst den ihren feiern.“

Franz Matejcek

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechtes, weil ansonsten eine ganze Branche incl. ihrer Autoren dank des digitalen Zeitalters und dem damit verbundenen ‚Selbstbedienungsladen Internet‘ den Bach runter geht.“

Matthias Bosch

 

„So wie wir im Laden Produktauswahl, Atmosphäre und gute Bedienung schätzen, so freuen wir uns im Internet über sofortige Verfügbarkeit, gut kuratierte Channels und intelligente Algorithmen. Was aber hier wie dort zählt und auch zahlt, sind letztlich die Inhalte. Daher müssen diese auch lizensiert und fair honoriert werden. Verpackung und Vertrieb ohne Inhalte will schließlich keiner.“

Søren Eichberg

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts weil es ungerecht ist, dass milliardenschwere Konzerne sich am geistigen Eigentum in einer Form bereichern, die man durchaus als Piraterie bezeichnen kann. Jeder Rechtsanwalt, Notar oder Steuerberater stellt für seine Dienste Kosten in Rechnung; wenn ein Handwerker arbeitet, rechnet er seine Dienstleistung ab; es kann demnach nicht sein, dass ein Urheber für seine Werke nicht bezahlt werden soll.

Unsere Arbeit ist wertvoll, eine Welt ohne Musik ist für die gesamte Menschheit unvorstellbar, jedoch wird der Wert von Musik und Text in unserer Weltgemeinschaft nicht als solcher erkannt bzw. hat sich durch die digitale Welt und durch den stetig bereiten Konsum von Musik und Text die Wertigkeit geändert. Die Reform muss kommen.“

Rino de Masi

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Musik immer mehr über Internetplattformen wie z.B. YouTube konsumiert wird, die Urheber dabei aber so gut wie leer ausgehen.“

Jens Schönfeld

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil es nicht länger hinzunehmen ist, dass international agierende Konzerne mit den kreativen Leistungen der kleinen Urheber „Gutes Geld“ verdienen – und beim Urheber nichts davon ankommt.“

Frank Haunschild

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, da es nicht sein kann, dass digitale Großkonzerne (Google, Facebook) mit kreativen Inhalten Milliarden verdienen, während die Autoren und Künstler um jeden Cent streiten müssen.“

Körner

 

„Diese Reform ist überfällig und notwendig für eine gerechte Entlohnung der Urheber.“

Marianne Schoof

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Künstler nicht mehr ausgebeutet werden sollen.“

Rainer Söhl

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als überzeugter Europäer endlich ein zeitgemäßes europäisches Recht für die Künste will.“

Zadong

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es ohne faire Vergütung von Nutzungen künstlerischer Leistungen auf Digitalportalen keine Zukunft für die Kreativen geben kann.

Kunst ist was wert - und das muss endlich auch im Digitalzeitalter umgesetzt werden.“

Andreas Danisch

 

„Die Reform des EU Urheberrechts ist mehr als überfällig. Jede weitere Verzögerung ist eklatantes Unrecht. Die Geduld der betroffenen Ausgebeuteten ist inzwischen aufgebraucht. Wo bleiben die nötigen Aktionen?“

Jutta Hager

 

„Die Reform und Schaffung eines Urheberrechts, das seinen Namen verdient, ist längst überfällig. Es muss einen rechtssicheren, verbindlichen Weg geben, der die Schöpfer künstlerischer, kreativer Inhalte angemessen entlohnt. Die digitale Arbeits- und Konsumwelt braucht faire Regelungen, die die Verteilung des finanziellen Mehrwerts zwischen Schöpfern der Inhalte und den Herstellern öffentlich zugänglicher Plattformen regelt.“

Lothar Krist

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil eine faire Entlohung für unsere Arbeit selbstverständlich sein sollte und nicht von der Willkür von Großkonzernen abhängen darf.“

Stephan Römer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es eine faire Bezahlung der Komponistinnen und Komponisten geben muss. Das gilt auch für das Internet und für alle Konzerne die von unseren Werken profitieren. Die Reform des EU-Urheberrechts macht hierfür einen Anfang und schafft mehr Gerechtigkeit.“

Nils Wogram

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil heutzutage ein konsumtives Missverständnis im breitesten Teil der Bevölkerung überwiegt: Zum Nulltarif können über das Internet Filme, Musik etc. genossen werden (erstmalig in der Geschichte!!), was tragischerweise zu einer Verarmung derer führt, welche die Kunst entwickeln, ganz abgesehen von der Begleiterscheinung, dass Kunst als Leistung und Arbeitsform an Respekt verliert.“

János Adrat

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil…

…wir Urheber nicht von Liebe und Luftsuppe leben.

…etwas, was es kostenlos gibt, im Bereich Musik und Bild schon längst nicht mehr als Wert angesehen wird, sondern als „Tapete“ im virtuellen Freizeitzimmer.

…sie unsere Arbeit und unsere Mühen mit der Wertschätzung erkennbar macht, die in jedem anderen Beruf auf Erden ein absolute Selbstverständlichkeit ist – Stichwort „Mindestlohn“. Da sind wir mit wenigen Ausnahmen weit drunter: weil bspw. die Streamingdienste immer nur das anbieten, was den größten Umsatz in ihre Kassen spült.

…sie die Gerechtigkeit wieder herstellen kann, die von unseren unersättlichen Gegnern als völlig irrelevant angesehen wird.“

Dr. Werner Linden

 

Ich finde es für alle Urheber extrem wichtig, dass die Reform des EU-Urheberrechts durchgeführt wird, da wir als Komponisten und Texter genau davon leben. Ich kann mich auch nicht in einem Supermarkt von allem was mir gefällt bedienen und an der Kasse nichts dafür bezahlen. Ich unterstütze hiermit ausdrücklich diese Reform und hoffe auf ein positives Ergebnis!“

René Ulbrich

 

„Die Zukunft der Musik liegt ja offensichtlich im Internet, wo man sich als Künstler mit seiner Musik präsentiert oder auch ungefragt präsentiert und verbreitet wird. Es darf nicht sein, dass daran nur große Internet-Konzerne verdienen und die Künstler leer ausgehen. Das hat nichts mit Freiheit zu tun, sondern ist schlichtweg Diebstahl.

Für Musikschaffende und Musikliebhaber ist es natürlich eine große Freude, jederzeit Zugriff auf eine Unmenge von Musik zu haben. Umso wichtiger ist es, klare Richtlinien zu haben.

Ich unterstütze die Reformierung des Urheberrechts zugunsten der Kreativen.“

Edy Edwards

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es ist höchste Zeit, dass unsere Werke und Arbeit respektiert werden.“

Shaun Baker

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil geistiges Eigentum einen Wert hat.“

Robert David Seiter

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil ich denke, dass die großen Online-Plattformen ein großes Stück vom Kuchen an die abgeben sollten, ohne die sie nicht existieren könnten.“

MixRasta

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gute Musik sonst ausstirbt, da es bald keinen mehr gibt, der sie dann noch macht. Es geht hier um einen “Artenschutz der musikalischen Töne und Harmonien”. Es geht darum, die Chancen neuer Medien und Netzwerke zu nutzen, und nicht darum, sie zu einer finanziellen Wüste ohne Ertrag für die Kreativen werden zu lassen.“

Günther Baumgärtner

 

 

„Ich bitte um die Reform des Urheberrechts, weil ich selbst Urheberin bin und Werke geschaffen habe. Jeder Fotograf, Maler, Bildhauer etc. hat das Recht, sein Werk auch sein eigen zu nennen und daraus Nutzen zu ziehen bzw. die Anerkennung als solche zu bekommen. Geistiges Gut hat genauso viel Eigentumswert wie das Haus, das mein Nachbar selbst erschaffen hat. Es muss geschützt werden.“

Simone Kotowski

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil endlich die Urheber, Komponisten und Texter auch für die Präsentation ihrer Werke im Internet angemessen vergütet werden müssen.“

Thomas Repsch

 

„Ich bin für die Position der GEMA, weil nur so die Rechte der Urheber fair berücksichtigt werden.“

Johannes Kaiser-Wendland

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil ich es unerträglich finde, wie unfair Autoren und Urheber im Internet behandelt und vergütet werden. Liebe Politiker, lasst Euch nicht von den Betreibern von YouTube & Co belügen und um den Finger wickeln. Wenn sich nichts grundlegend im Umgang mit kreativem Content verändert, wird es in Zukunft immer weniger Kreative geben, die diesen Content produzieren. Der Konsument wird von dieser Regelung nicht betroffen sein, sondern nur die Plattformbetreiber, die auch diejenigen sind, die mit unseren Inhalten Geld verdienen. Es ist nur fair, uns auch an diesen Einnahmen zu beteiligen, denn ohne unseren Content gibt es keine Einnahmen.“

Martin de Vries

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil damit eine gerechte Verteilung möglich wird.“

Jochen Kahlo

 

 

 

„Kreative Menschen sind eine der wichtigen Säulen der modernen Gesellschaft. Ihr Wert wird auch dadurch anerkannt, dass diese Menschen für Ihre Ideen angemessen entlohnt und belohnt werden. Deshalb bin ich gegen den Ausverkauf der Wertschätzung besonders im Onlinebereich und unterstütze die Forderung nach umfassenden Beteiligungen der Künstler an den Umsätzen der großen digitalen Plattformen.“

Loys Wesselburg

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil meine Songs vor allem auch im Internet vergütet werden sollten, damit wir Musiker weiter kreativ sein können.“

Anselm König

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, da ich selber Komponist und ausführender Musiker bin und stets für bessere Arbeitsbedingungen kämpfe. Bessere Bedingungen bedeuten für den Künstler mehr Zeit und Energie, um seiner Kreativität Ausdruck zu verleihen. Eine Gesellschaft, die ihr wertvolles Kulturgut schützen und fördern will, muss es am Herzen liegen, den Künstlern ihre Lebensgrundlagen zu sichern. In den Zeiten des Internets müssen Gesetze den neuen Bedingungen unbedingt angepasst werden, auch und besonders gegen den Druck großer Konzerne.“

Konstantin Uhrmeister

 

„Ja, ich bin für die Reform des EU- Urheberrechts, weil es einen existentiellen Bereich der Zukunft von Kultur und Kunst berührt!“

Claus Boesser-Ferrari

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich es wichtig finde, dass Kreativschaffende von ihrer Arbeit leben können.“

Magret Carl

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht angeht, dass Milliarden mit unserem geistigen Eigentum verdient werden und die Urheber mit Bruchteilen von Cent Beträgen abgespeist werden!! Wir Urheber sind keine Bittsteller und Bettler, denen man im vorbeigehen 50 Cent in den Hut wirft, sondern die Grundlage, auf der das Geschäftsmodell einiger Konzerne fußt!!“

Bernd Rinser

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sich die Netzplattformen, die Autorenprodukte gerne nutzen, sonst nicht an jene Urheber erinnern und schon gar nicht freiwillig. Es ist ein schwieriges Thema und viele Menschen, die ihrerseits gerne kostenlos konsumieren würden, was sehr gut nachvollziehbar ist und auch so bleiben sollte, Angst vor zukünftigen Kosten haben. Diese Ängste sollten entkräftet werden, indem einfach nur die Plattformen von ihrem Verdienst abgeben und dem Copyright verpflichtet werden sollten. Ich hoffe, dass sich das neue Urheberrecht entsprechend dafür einsetzt.“

Anuvida K. Kiewning

 

„Ich bin für die Urheberrechtsreform, weil nur Kreativität die Menschheit weiter bringt und Werte schafft. Industrielle Verwertung schafft nur Stillstand, Fehlverteilung, Neid…….und in letzter Konsequenz Krieg und Zerstörung.“

Tonstudio Törsiep

 

„Das kreative Schaffen braucht dringend eine Bestätigung durch eine Reform der Urheberrechte in medialen Bereichen, vorwiegend in der Internetnutzung geschützter Werke. Es kann nicht sein, dass für jeden Internet-Nutzer der Zugang zu kreativer Leistung der Urheber völlig frei von jeder Schutzlizenz zur Verfügung steht. Die dahin gehende Änderung des Urheberrechts ist daher längst fällig, um in Zukunft die Urheberrechte im Netz besser zu schützen.“

Peter Wilmes

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Autoren und Komponisten endlich fair behandelt werden müssen! Es geht nicht, dass sich Großkonzerne unsere Inhalte nehmen und damit machen was sie wollen! Ob Musik, Film oder Buch…hinter dem was unsere Welt so bunt macht, steckt in der Regel verdammt viel Arbeit und Leidenschaft und das darf kein frei verfügbares Allgemeingut sein! Nur darum geht es und nicht um die Beschneidung irgendwelcher Freiheiten – wer das nicht sieht, ist der Google-Propaganda auf den Leim gegangen!“

Marc Lennard

 

 

 

„Die geplante Reform des EU-Urheberrechts wird offenbar speziell bezüglich Artikel 13 zur Lizenzpflicht von Plattform-Betreibern von eben diesen kritisiert. Es liegt jedoch auf der Hand, dass hierdurch insbesondere kleinere Kulturschaffende, deren Werke in irgendeiner Form auf Internet-Kanälen veröffentlicht werden, an den entstehenden Gewinnen wenigstens geringfügig beteiligt werden, wodurch ihre Arbeit gewürdigt und anteilig bezahlt wird. Aus diesem Grunde bin ich unbedingt dafür, dass die Reform auch unter Einbeziehung dieses Artikels durchgeführt wird, zumal den großen Betreibern der Internet-Plattformen hierdurch keine zu hohen Kosten entstehen. Weiterhin werden rechtliche Grauzonen für alle Seiten vermieden.“

Michael Uhrmeister

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gerade auch die kleineren Künstler wie ich auf jeden Cent angewiesen sind, den sie für die Nutzung ihrer Werke – insbesondere auch durch Plattformen wie YouTube, Spotify und ähnliche Kanäle - erhalten. Andernfalls können wir auf Dauer wirtschaftlich und damit unsere Kunst und Ideen nicht überleben.“

Marco Augusto Kunz

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts, weil die Arbeit der Kreativen entsprechend honoriert werden muss, damit die Vielfalt der Kultur auch in Zukunft gesichert ist.“

Peter Dreischel

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil nur so das Überleben der Urheber und Künstler gesichert werden kann.“

Georg Labusch

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gerade wir kleinen Independent-Labels und Musiker hier eine vernünftige Basis brauchen!“

Torsten Katzschner

 

 

 

„Für die Musiker ist Musik ihr Leben. Für Internet-Konzerne ist sie zurzeit ein einseitiges Geschäft. Das muss endlich in faire Bahnen gelenkt werden, und dafür bin ich der GEMA sehr dankbar.“

Makob Wegman

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich möchte, dass Urheberinnen und Urheber aller Bereiche, eine faire Beteiligung an der Vermarktung ihrer Ideen haben sollten.“

Wolfgang Wollschläger

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für eine gerechte Erhebung und Verteilung von Urheberrechten bin. Endlich tut die EU auch mal war für uns kleine Songschreiber und stellt denen die Rechnung, die enorm an uns verdienen.“

Rolf Berger

 

 

„Es KANN und DARF nicht sein, dass Menschen, welche mit dem kreativen Schaffensprozess der Musik rein gar nichts zu tun haben, die Gewinne in voller Höhe abschöpfen und die Kreativen und die Künstler finanziell völlig oder nahezu leer ausgehen. Musik zu produzieren muss sich vor allem auch für die breite Masse der weniger bekannten Musiker wieder lohnen und nicht nur für eine Handvoll weltweit agierender Superstars. Ohne angemessene finanzielle Beteiligung an z.B. der digitalen Vermarktung ihrer Musik müssen gerade diese weniger bekannten Musikschaffenden in absehbarer Zeit aufgeben. Es muss dringend ein angemessenes Beteiligungsmodell durchgesetzt werden.“

Rüdiger Martin

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil musikschaffende Künstler und ihre Erben dadurch ihr Leben bestreiten und neue Musik für alle schaffen können.“

Eva Schäfer (Rechtsnachfolgerin Peter Igelhoff)

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil geistiges Eigentum auch im Internet zu honorieren und zu schützen ist.“

Marie Fofana

 

„Diese Firmen zahlen in Deutschland, trotz Milliarden Gewinne, weder Steuern noch Urheber-Tantiemen. Die kreativen Leistungen der Urheber werden intensiv genutzt und sind ein wesentlicher Teil der Internetkonzern-Erträge. Hierfür ist ein angemessener Anteil an die Urheber zu entrichten, Basta.“

Nico Marx

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn es geht um unsere Zukunft und um Gerechtigkeit. Das geistige Eigentum der Komponisten und Texter muss besser geschützt werden.“

Lydie Auvray

 

 

 

„Die Universal Edition Wien AG ist für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie gewährleistet, dass angesichts der gewaltigen Veränderungen durch den digitalen Wandel den Urhebern und Verlegern Schutz gewährt wird. Immer mehr geschützte Werke werden auf Plattformen zur Verfügung gestellt, ohne dass die Urheber und Verleger an der Verwertung beteiligt werden, deswegen ist die geplante Neuregelung unerlässlich, um einen fairen Ausgleich zu schaffen.“

Astrid Koblanck

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Urheber an den Erträgen ihrer Werke durch weltweite Nutzung selbstverständlich beteiligt werden müssen.“

Peter Tonger

 

„Um es mit den Worten von Udo Jürgens zu sagen: „Wenn wir das Urheberrecht nicht schützen, können wir gleich unsere ganze Gesellschaft abschaffen“Es kann doch nicht angehen, dass z.B. YouTube Videos von mir schaltet, Werbung einbindet und ich dafür keine Lizenzen erhalte? Das gilt natürlich im übertragenen Sinn. Alle Urheber sind betroffen. Es geht um Gerechtigkeit und nicht um Verbote. Sollten Sie in dieser Angelegenheit denn wirklich keine passende Antwort parat haben? Da wäre ich mehr als enttäuscht.“

Helian Schulte

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil jede Arbeit fair entlohnt werden muss und jeder Künstler den Anspruch auf sein Recht hat.“

Ralph Rauscher

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil

1: Musik komponieren und machen nicht nur Spaß macht, sondern harte auch Arbeit ist

2: man auch mit Technik und Instrumenten in Vorleistung gehen und hohe Kosten auf sich nehmen muss, um professionell vermarktungsfähige Produkte herzustellen. 

3: Einnahmen aus der Musik - wie bei anderer Arbeit - nicht nur Anerkennung, sondern für viele Musikschaffende auch lebensnotwendig ist.

4: Niemand umsonst arbeiten sollte.

5: die großen Vermarktungskonzerne das auch verstehen müssen und fair mit uns umgehen sollen. Ihr verdient an unserer Arbeit!

6: diesbezüglich auch ein Umdenken in der Gesellschaft dringend notwendig ist. Wir Kunstschaffenden würden uns freuen, wenn dieser (Um)Denkprozess nun endlich angestoßen, beginnen würde.  “

Stefan Lauterbach

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gerade wir Komponisten so gut wie gar nicht für unsere Arbeit und Kreativität belohnt werden. User nutzen unsere Musik und wir gehen leer aus, sie untermalen ihre Videos mit unserer Musik und wir gehen leer aus. Viele haben meine Videos hochgeladen auch mit dem Cover der entsprechenden CD, sie haben die Klicks und was habe ich davon? Das Ziel ist nicht, das Video zu sperren, sondern dafür bezahlt zu werden. Meiner Meinung nach ist auch der Anteil, der nach Absatz 13 entstehen soll, auch noch viel, viel zu gering!“

Dardo Balke

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil das geistige Eigentum geschützt werden muss und nicht von YouTube und tausend anderen Plattformen, zu deren unermesslicher Vermehrung des Geldsegens missbraucht und ausgenutzt werden soll.“

Michaela Voigt

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, damit im Internet das kreative Schaffen fair und nachhaltig gehandhabt wird.“

Tom Brüssel

 

 

 

 

„Ich bin dringend für die Reform des Urheberrechts, da mir ansonsten eine Existenz als Komponist für Pop und Rock-Songs nicht mehr möglich erscheint.“

Max Schauer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Komponisten und Texter mit ihrem Können und ihrer Ausbildung, ob alt oder modern, maßgeblich am Gelingen jeder (!) Art von Musikplattform beitragen. Sie haben in der Vergangenheit und Gegenwart  für die Unterhaltung jeder musikalischen Unterhaltungsform komponiert und getextet und deshalb Anspruch auf angemessene und gesetzliche Bezahlung. Die Nutznießer der Musik müssen dafür zahlen!“

Marlis Krogull

 

„Ich stimme auch für eine Reform des EU- Urheberrechts, damit Urheber/innen und Musikautoren/innen eine gerechte und faire Vergütung für die Nutzung ihrer Werke erhalten.“

Klaus Rathe

 

„Es darf nicht sein, dass die großen Internet-Plattformen weiterhin riesige Gewinne mit dem geistigen Eigentum der Kreativen verdienen, ohne dafür Lizenzvereinbarungen abschließen zu müssen. Bitte unterstützen Sie die Reform des EU-Urheberrechts! Diese Reform ist dringend erforderlich und die Chance, sie nun endlich auf den Weg zu bringen, darf nicht vertan werden.“

Doris Denke

 

„Ich bin für eine Reform des Urheberrechts, weil nur so eine angemessene Vergütung und eine daraus hervorgehende Qualität kompositorischer Arbeit in der anbrechenden Post-TV-Ära gesichert werden kann. Nie wurde mehr Content in höherer Qualität produziert, als heute. Sorgen wir dafür, dass die Kreativen und ihre Familien auch in Zukunft davon leben können.“

Martin Rott

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil: Musik stellt einen essentiellen und kulturell äußerst wichtigen Teil in unserer Gesellschaft dar. Um weiterhin die Vielfalt und Qualität musikalischen Schaffens zu sichern ist es enorm wichtig, ein entsprechendes Wertebewusstsein zu vermitteln. Eine Reformierung kann dabei helfen und unterstützt so die Urheber und Kreativen.“

Björn Vollmer

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir in Zeiten von Globalisierung und „Alles ist immer verfügbar und muss kostenlos sein“ unbedingt mehr Sicherheit brauchen was unser geistiges und kreatives Eigentum angeht. Im Radio und TV bekommen Komponisten Tantiemen, denn viele Menschen haben Zugang zu den Werken. Im EU-weiten bzw. weltweiten Netz haben Milliarden Menschen Zugang zu den Kompositionen über YouTube und Co. – da steht es völlig außer Frage, dass eine angemessene Vergütung gezahlt werden muss, ganz Besonders von den Multi-Millionen Firmen wie Google und Facebook.“

Holger Dieffendahl

 

„Wenn sich Musiker*innen aufgrund fehlgeleiteter Vergütungsmodelle ihre Arbeit nicht mehr leisten können, droht uns als Gesellschaft kulturelle Verarmung. Bereichernde Vielfalt im Netz darf nicht auf Kosten der Kreativen gehen. Wir brauchen Fairplay auf der Spielwiese des Internets.“

Anke Johannsen

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als Komponist, Texter, usw. gerechten Lohn für meine Werke und somit meine Arbeit erhalten möchte. Jeder bekommt für seinen Beruf, egal ob Handwerk, Angestellter, Beamter usw. seinen gerechten Lohn und diesen Lohn möchte ich für meine Arbeit als Komponist, Texter usw. auch erhalten.“

Klaus Rustler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil nur so eine gerechte Beteiligung der Urheber an den Gewinnen der Vermarkter erreicht werden kann.“

Hans Christiansen

 

„Musik ist ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft. Ohne Musik ist die Welt ein ganzes Stück ärmer. Die Musik soll weiter den Stellenwert erhalten den sie verdient!“

Franco Tortora

 

„Auch ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil dieses Recht einen wichtigen Beitrag zur Rechtsstaatlichkeit in unserem Alltag leistet – und damit hilft, unsere werteorientierte Demokratie zu bewahren.“

Wilhelm Gerl

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil endlich Schluss sein muss, mit den „Raubtier- Praktiken" großer Unternehmen. Die Urheber brauchen eine starke Lobby, welche sich auf europaweit vereinbarte, rechtsverbindliche Verträge stützen können muss, um die Künstler gerecht zu entlohnen oder gegen die unerlaubte Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken vorzugehen.“

Peter Huber

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Autoren für ihr Schaffen auch gerecht bezahlt werden müssen.“

Helga Schuhmacher

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nichts gibt auf dieser Welt, was für immer und ewig kostenlos ist!“

Jan M. Quast

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, damit Komponisten angemessen entlohnt werden.“

Jakob Ilja

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn wir Urheber sollen für unsere kreative Arbeit belohnt werden, wenn andere (YouTube, Google etc.) damit Geld verdienen “

Joseph Robert Hodgkins

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil das Urheberrecht ein zentraler Pfeiler des musikalischen Lebens ist: ohne Urheber keine neue Musik – ohne Content-Stagnation!“

Adax Dörsam

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, denn: warum sollten ausgerechnet die Kreativen die digitale Nutzung ihrer Werke NICHT fair vergütet bekommen?“

Annette Hopfenmüller

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es sich ohne angemessene Vergütung kaum mehr jemand leisten kann, sich professionell mit Kunst und Kultur zu beschäftigen.“

Rüdiger Laube

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die Künstler und Künstlerinnen nur so bekommen, was Ihnen zusteht, die Lizenzen für Ihre Musik, die online veröffentlicht ist.

Ich hoffe auf ein baldiges Durchsetzen der neuen Reform.“

Louise Hallas

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sich nicht jeder Künstler dazu berufen fühlt, Musik nur noch als Türöffner zu benutzen, um einen Markenmix aus Mode, Parfüm, Lifestyle, Kopfhörern und Mega-Live-Events für 70€+ zielgruppenorientiert zu platzieren. Manch einer möchte auch einfach „nur“ Musik machen und trotzdem davon und dafür leben können“

Elias Emken

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie einfach gerecht ist!“

Mike Rötgens

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil gerade im digitalen Zeitalter die Musik nicht schutzlos bleiben darf. Wenn Komponisten, Texter, Bearbeiter und Verleger immer weniger Geld mit ihrer Arbeit verdienen können, dafür aber Dritte, die sich keinerlei Verdienste und Rechte damit erworben haben, immer mehr, dann läuft etwas gehörig schief. Und schon bald kann es sehr dunkel in der globalen Kulturlandschaft werden. Selbst eine CD kostet schon lange oft weniger als eine Pizza und die kann man eh nur einmal genießen. Zieht den Musikern also bitte nicht das letzte Hemd aus.“

Matthias Spindler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie den Schutz der geistigen Schöpfung sichert.“

Oswald Behrends

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil, nicht alles im Internet zwangsläufig kostenfrei sein muss, sondern weil künstlerisches Schaffen honoriert werden muss.

Das hat rein gar nichts mit mangelnder Pressefreiheit zu tun.“

Eleanor Weinert

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil sie längst überfällig ist und dadurch - endlich -  eine angemessene und faire Vergütung der Kreativschaffenden möglich wird!“

Wolf Ellenbrock

 

„Als Mitglied der GEMA bin ich für die Reform des EU Urheberrechts. Die Arbeit der Kreativen sollte entsprechend honoriert werden, damit die Vielfalt der Kultur auch in Zukunft gesichert ist.“

Dr. Peter Ruhr

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich selbst Künstler bin und ich finde, dass auch unsere Kunst und Arbeit fair gewürdigt werden sollte bzw. entsprechend vergütet.“

Léon Rudolf

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es längst überfällig ist, dass Online-Plattformen wie YouTube u. a. Lizenzvereinbarungen mit den Kreativen abzuschließen haben. Kreativität ist unser Kapital, und es ist nicht einzusehen, dass wir Komponisten und Autoren dieses Kapital einfach verschenken sollen.“

Joe Keinemann

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil eben diese Reformierung zu einer fairen Entlohnung der Urheber führt.“

Wolfgang Volkens

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich keinen anderen Bereich kenne, bei dem seit Jahrzehnten so eklatant gegen ein Eigentumsrecht verstoßen wird, wie beim Urheberrecht! Eigentumsrechte sind Grundlage unserer Wirtschaft! Wie finden es denn Google, Facebook & Co., wenn ich einfach deren Werbeeinnahme zu 100% zwecks Rückvergütung beschlagnahme und behaupte, es geht doch um eine Freiheit der Werbemöglichkeiten für jedermann? Warum bekommen eigentlich EU-Parlamentarier und Beamte Gehälter für ihre Leistung? Die Urheber müssen das ja laut Google, Facebook & Co seit Jahrzehnten auch nicht. Deren Leistung wird auch einfach beschlagnahmt und verwendet. Wie findet es die Autoindustrie, wenn auf einmal alle Konsumenten die Autos beschlagnahmen und nutzen statt Sie zu kaufen? Und wenn die Konsumenten dann bei Strafdrohung heftig protestieren, weil der Zwang für ein Eigentumsrecht am Auto doch das Recht der Bürger auf freie Fahrt beeinträchtigt?“

Georg Becker

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die kreative Szene gefährdet ist.“

Julia Hornung

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Produktion hochwertiger Musik kostenintensiv ist und die Künstler ihre Produkte nicht einfach kostenlos der Allgemeinheit überlassen können.“

Lars Binder

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es Zeit wird, dass die Urheber für die Nutzung ihrer Werke auf Internetplattformen auch eine angemessene Vergütung erhalten."

Karl-Eberhard Schäfer

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die Plattformbetreiber, wie YouTube, in die Pflicht genommen werden sollten, geschützte Inhalte zu lizensieren und dafür zu sorgen, dass wir als Musikautoren und alle Kreativen an der Verwertung ihrer Werke fair beteiligt werden. Ja zum Artikel 13!“

Klaus W. Hoffmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität zwar mit Geld nicht bezahlbar ist, aber hierdurch die Wertschätzung erfährt, die sie verdient. An der künstlerischen Arbeit verdienen heute viele mit...der Kreative selbst geht oft leer aus. Das muss sich ändern.“

Klaus Jansen

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es ein modernes Urheberrecht als Richtlinie geben muss, dass Online-Plattformen Lizenzvereinbarungen mit den Kreativen abschließen müssen. Ich spreche mich für die Zukunft kreativen Schaffens aus.“

Johan Daansen

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht sein kann, dass diejenigen kaum an ihrer Arbeit verdienen, die sie herstellen und diejenigen, die sie vertreiben, verdienen fast das ganze Geld. Das wäre ungefähr so, als würde ein Autohändler das meiste Geld verdienen und der Autohersteller so gut wie gar nichts.“

Frank Schreiber

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil unser geistiges Eigentum, unsere

Ideen und Kreativität von digitalen Globalisten als nahezu kostenloses Allgemeingut

kommerziell ausgeschlachtet wird, ohne die Schöpfer gerecht zu entlohnen.“

Maurice van Beek

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, so dass Online-Plattformen Lizenzvereinbarungen mit den Urhebern abschließen und geistiger Diebstahl möglichst verhindert wird.“

Marcel Benedikt Draht

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kultur nicht billig sein darf, weil die empörende kommerzielle Ausbeutung kreativer, innovativer, evolutionärer Kräfte (deren veränderndes Potential eine freie Welt voranbringt) ohne faire Vergütung beendet werden muss, weil andernfalls der Überbau dieser freien Gesellschaft auf mittlere Sicht ersetzt wird durch Reproduktionen gleichgeschalteter Einfalt.“

Eckard Vossas

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als Musiker und Urheber für meine Werke entlohnt werden möchte, wenn diese von Internetdiensten und Plattformen genutzt werden. Ich erachte es als wichtig, dass Musiker für die Nutzung ihrer Werke bezahlt werden und diese nicht einfach kostenfrei von den Plattformen genutzt werden können.“

Lars Leibl

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es eine faire Vergütung für Künstler und ihre Kunst geben muss, die im digitalen Raum stattfindet. Und weil es nicht sein kann und nicht sein darf, dass Plattformen wie YouTube sich über Bande an den Werken von Künstlern bereichern, ohne selbst etwas dafür zu vergüten.“

Karsten Ruddigkeit

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir damit hoffentlich eine etwas fairere  Beteiligung unserer Songwriter – und es geht hier gerade nicht vorrangig um ein paar Weltstars ohne Geldsorgen! – von den weltgrößten Profiteuren dieser Kreativität erreichen können.“

Matthias Bröckel

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil für alles andere Gelder wie selbstverständlich fließen. Werbung auf YouTube wird toleriert und bezahlt. Ich glaube, erst wenn die Musik wegfällt, wird den Nutzern bewusst, welchen Stellenwert sie trägt. Musik wurde ebenfalls von jemandem geschaffen - und sie ist keineswegs selbstverständlich.“

Johanna Iser

 

„Ich wünsche mir eine wertschätzende, internationale Form der Nutzung meiner Musik und auch für alle Musiker, die Klangwelten für die Welt erschaffen! Es darf nicht sein, dass dieser Massenausverkauf von Musik auf Kosten der Komponisten geht. Danke an die Gema, die durch soziale Unterstützung schon viele Musiker am Leben hält. Ich begrüße jegliche Form der Verbesserung des Copyrights zu Gunsten der Komponisten. Danke!“

Taato Gomez

 

„Als Liedermacherin, die zum Überleben auf die GEMA angewiesen ist, bitte ich Sie ganz herzlich darum, sich nicht von den großen Internet-Konzernen den Wind aus den Segeln nehmen zu lassen und das neue Urheberrecht wie geplant zu verabschieden. Es ist schon schwer genug für uns, dass wir keine CDs mehr verkaufen können, da brauchen wir wenigstens im Netz eine vernünftige Lösung, die auch in Zukunft ein buntes, vielfältiges künstlerisches Spektrum ermöglicht.“

Beate Lambert

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir im digitalen Zeitalter faire Vergütungen schaffen müssen.“

Hannes Kreuziger

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir dringend auf die Vergütung unseres geistigen Eigentums angewiesen sind. Alleine darüber sprechen und sich erklären zu müssen zeigt, wie dringlich dieses Anliegen ist. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, Urheberschaft zu pflegen und zu entlohnen. Wer dieses Recht aufgibt, läuft Gefahr kulturell zu verarmen.“

Hanjo Gäbler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich es leid bin, von großen Konzernen abhängig zu sein, die mit unseren Leistungen reich geworden sind, ohne uns dabei zu berücksichtigen!“

Claudio Puntin

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich, Künstler und Urheber, auch in Zeiten des File-Sharings gerecht entlohnt werden sollte.“

Miland Petrozza

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir als freischaffende Künstler nur durch unsere Erlöse aus der kreativen Schöpfung unsere Familien und uns selbst angemessen und im Zeichen dessen, was wir als Vorleistung erbringen, am Leben halten können.“

Florian Schlosser

 

„Ich bin für eine Reform des Urheberrechts, weil ich als Autor davon leben muss.“

Ralf-Michael Rick

 

 

„Ich bin für die Reform, weil Youtube und Google sehr viel Geld mit dem geistigen Gut von Urhebern verdienen, ohne ihnen etwas davon abzugeben.“

Friedrich Neumann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil nur eine faire Vergütung die Zukunft für außergewöhnliche Werke von Autoren ermöglicht. Genau diese Werke bescheren Unternehmen wie Youtube gigantische Einnahmen.“

Patrick Kronenberger

 

„Ich bin für die Reformierung durch die EU, weil ich meine Arbeit und meinen Beruf vor Missbrauch beschützen will.“

Curt Gerritzen

 

„Die Reformierung des EU-Urheberrechtes ist dringend notwendig, denn es geht um die faire Belohnung unserer Leistung, damit wir von unserer Kreativität und Kunst leben können und es geht um unser Recht.“

Eike Lüchow

 

„Die Reformierung des Urheberrechts ist einfach unerlässlich. Kreative Inhalte jeder Art müssen einfach fair vergütet werden können. Das geht über Lizenzverträge und vernünftige Verteilung, das gilt es zu erreichen.“

Kevin Winiker

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für meine kreative Arbeit endlich mal belohnt werden möchte.“

Rober Soko

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es längst überfällig ist, Geschäftsmodelle mit Inhalten, die von Kreativen geschaffen wurden und die übers Internet laufen, den Gepflogenheiten anzupassen, die in der übrigen Geschäftswelt gelten. Oder im Klartext: bei solchen Geschäftsmodellen die Bezahlung der Kreativen überhaupt erstmal in Gang zu setzen und dann auf ein Niveau zu heben, das überhaupt erstmal den Namen “Bezahlung” verdient.“

Thomas Kern

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es schlicht unfair ist, dass Internetkonzerne durch die Verbreitung kreativer Werke hohe Einnahmen erzielen, davon jedoch allenfalls auf freiwilliger Basis und in der Regel viel zu wenig an die Erschaffer der kreativen Werke abgeben. Und weil es nicht dem Geist einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft entspricht, ihre Künstler zu Bettlern und Bittstellern multinational agierender Konzerne zu machen. Und nicht zuletzt gibt die Reform auch den Internet-Nutzern endlich Rechtssicherheit für die Verbreitung fremder kreativer Werke auf Plattformen. In dem Maße wie den Plattformen eine Verantwortlichkeit zugewiesen wird, werden Nutzer aus der Haftung entbunden und vor Abmahnungen geschützt. Befürchtungen von Zensur und Upload-Filtern im Netz durch die Reform sind völlig unbegründet, denn tatsächlich vorgesehen ist, dass Plattformen umfassende pauschale Lizenzen erwerben, um freies Handeln der Nutzer UND eine Vergütung von Urhebern zu ermöglichen. Ich glaube, ein wahrer Musik-Fan fühlt sich auch wohler, wenn er weiß, dass die durch seine Verbreitung der Musik ausgedrückte Wertschätzung von den Urhebern und Interpreten der Musik positiv aufgenommen werden können, weil sie endlich einen Beitrag zum Gedeihen neuer Werke leistet, anstatt an der Einkommensbasis der Urheber und Interpreten zu sägen. Die EU-Richtlinie wird ein neues konstruktives Miteinander schaffen gegen das einzig und allein gewisse Konzerne sind, weil sie dann einen fairen (und an ihren tatsächlichen Einnahmen bemessenen) Teil ihrer Einnahmen abgeben müssen, den sie bislang wie selbstverständlich bei sich behalten.“

Dr. Anselm Kreuzer

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es im fortgeschrittenen Zeitalter der digitalisierten Welt schon seit langem überfällig ist, dass Europa (aber möglichst auch die Welt) in der Durchsetzung der fairen Vergütungen für die Urheber zusammenrückt und gemeinsam dafür eintritt, dass die Existenzen der Kreativschaffenden durch große Plattformbetreiber, die von der Nutzung geschützter Werke massiv profitieren, nicht weiter durch solche unfairen Nutzungen mit mangelhaften, niedrigen oder sogar manchmal komplett verweigerten Lizenzvergütungen gefährdet werden. Die Reformierung bedeutet für mich den Erhalt von künstlerischer Vielfalt und Gestaltungsfreiheit, sowie die zwingend notwendige Sicherung der Existenzen der Urheber.“

Jörg Lüdemann

 

„Die geistige Leistung ist die vornehmste und bedeutendste aller menschlichen Fähigkeiten, aber sie ist auch am leichtesten zu bedrohen. Ein starkes europäisches Urheberrecht ist deshalb ein unverzichtbares Bollwerk gegen die Versuche, das Eigentum der Kreativen zu stehlen.“

Eberhard Klemmstein

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Urheberrecht eine Errungenschaft unserer modernen Gesellschaft ist. Machen wir hier Rückschritte, macht auch unsere Gesellschaft Rückschritte. Die neuen digitalen Vertriebswege haben bereits die Musikindustrie massiv in die Knie gezwungen und machen die Reform dringend erforderlich!

Bitte setzen Sie sich als Abgeordnete für die vorliegende Reform des Urheberrechts ein. Jede Gegenstimme wäre ein Rückschritt für unsere Gesellschaft, eine Schwächung unserer Kultur und eine weitere Stärkung der wenigen großen Player in der digitalen Vertriebswelt (Google, Apple, Amazon, Facebook).“

Patrick Grögler

 

„Ich unterstütze die Reform des Urheberrechts, weil nur durch sie die Rechte der Urheber angemessen berücksichtigt werden.“

Dr. Wendelin Haverkamp

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich von meinem Schaffen als Urheber meine Brötchen verdiene. Wenn ich meine Arbeit verschenken wollte, dann möchte ich selber entscheiden, wem ich meine Arbeit schenke. Diese Entscheidung möchte ich nicht den Großkonzernen überlassen, die dann an meiner Stelle mit meiner Arbeit ihr Geld verdienen. Das ist Piraterie! Ich gehe schließlich auch nicht in den Supermarkt, bediene mich dort ohne zu bezahlen, und (was dem Ganzen die Piratenkrone aufsetzt) verkaufe dann die gestohlene Ware für Geld. Das ist Diebstahl und Hehlerei. Unfassbar, dass diese Vorgehensweise, nach jetzigem Recht, im Internet noch ungestraft durchgeführt werden kann.“

Foh von mo´horizons

 

„Kein Algorithmus der Welt kann das, was wir tun: Wir geben Emotionen Klang. Plattformen ohne ein geregeltes und faires Vergütungssystem betreiben Raubbau auf Sand. Das ist kein System, das nachhaltig funktioniert.“

Chris Harms

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil endlich eine gerechte Vergütung der Künstler für ihre Arbeit gesichert sein muss. Es wird sonst irgendwann keine wertvolle Musik mehr geben können, wenn man von seiner wichtigen Arbeit nicht leben kann.“

Ute und Friedemann Rink

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich von dem Einkommen dieser Leistung lebe.

Darauf zahle ich Steuern. Den vollen, ehrlichen Steuersatz. Diejenigen, die meine Leistung illegal kopieren, erhalten einen Nutzen; sie und die Plattformen verdienen Geld damit - und zahlen keine oder kaum Steuern. Warum soll ein Bankräuber weniger Steuern auf seine Beute zahlen, als ein Sparer auf die wenigen Zinsen?“

H. Altenburg

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Urheber und Kreativschaffende für ihre Leistungen fair und angemessen vergütet werden sollen und das geistige Schaffen respektiert und honoriert werden soll. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt einer Existenzgrundlage für die Kreativschaffenden und deren Familien, sondern auch um den Respekt vor den Früchten des Fleißes anderer Menschen. Nur, wenn geistiges und kreatives Schaffen angemessen entlohnt wird, kann es zukünftig Menschen geben, die kreative Leistungen erbringen und Werke schaffen.“

Christian Weber

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil durch die modernsten technischen Möglichkeiten wie YouTube etc. geschützte Werke sonst massenhaft, immer mehr unkontrolliert verbreitet und genutzt werden.“

Hans Gebhard

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für meine Kreativität entlohnt werden muss.“

Prof. Hans-Günther Brodmann

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es für uns als Vertreter von Tonträger schaffenden Nischenmärkten sonst wirtschaftlich keine Zukunft gibt. Wer faire Marktbedingungen zu verantworten hat, darf nicht nur die Branchen-Giganten im Blick haben, die durch Mainstream-Vermarktungsmöglichkeiten hohe Klick-/Streaming-Zahlen generieren. Kunstförderung bedeutet immer auch Förderung der Kreativität jenseits der Massenmärkte. Als Vertreter kirchlicher Populärmusik bin ich auf diesen Blick der Politik angewiesen, um auch in Zukunft konkurrenzfähige und damit Werte stiftende Werke und Produktionen schaffen zu können. Hierfür ist zwingend ein Umdenken und verantwortliches Handeln der Verantwortlichen erforderlich.“

Arne Kopfermann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es die verworrene Situation vereinfacht.“

Stephan Kulla

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, da durch die zunehmende Digitalisierung der Medien eine neue Rechtsgrundlage geschaffen werden muss. Eine der Zukunft angepasste Reform kommt allen Kulturschaffenden zu Gute. Der Schutz der Kreativen und das Vertreten ihrer Rechte ist für die Gesellschaft ein notwendiges Gut, das, wenn es verloren geht, auch den Verlust der kulturellen Identität eines Landes bedeutet.“

Martin Müller

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn wenn man seine Künstler nicht unterstützt, ihre Werke nicht schützt und dafür sorgt, dass niemand sie ungefragt, unentgeltlich nutzt, geht man unter!“

Azhar Kamal

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts!“
Dieter Holesch

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil sie ein überfälliger Schritt zu mehr Gerechtigkeit und Fairness gegenüber den Musikschaffenden ist.“

Anett Kuhr

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die digitalen Medien den Musikautorinnen und Musikautoren die Existenzgrundlage entzogen haben.“

Prof. Thomas Stabenow

 

 

 

„Ich unterstütze die Reform des Urheberrechts, weil sie die Grundlage für jedes musikalische Schaffen bildet. Nur wenn Künstler von ihrer Arbeit leben können, gibt es künstlerische Vielfalt.“

Sebastian Pille

 

„Ich bin für eine Urheberrechtsreform, weil kreative Arbeit, die der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird, entsprechend finanziell honoriert werden muss.“

Anton Zapf

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Mehrheit der Menschen in unserer Welt sich ein Leben ohne Musik nicht vorstellen wollen und sie daran interessiert sind, mit immer neuer Musik unterhalten zu werden. Es ist allen Menschen durch ihren Gerechtigkeitssinn auch klar, dass die Komponisten und Texter für die von ihnen erfundene Musik marktgerecht entlohnt werden müssen.“

Christian Nóvé

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil der Bäcker immer so komisch guckt, wenn ich meine Brötchen mal wieder geschenkt haben möchte.“

Dr. Peter Fey

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil wir Komponisten und Textdichter nicht überleben können, wenn unsere Werke weiterhin Freiwild sind! Die Menschen müssen endlich wieder begreifen, dass hinter einem Musikstück viel Arbeit steckt und es geht einfach nicht dass Google, YouTube und Co. mit unseren Inhalten Milliarden verdienen, aber nicht dafür sorgen wollen, dass die Urheberrechte beachtet werden!“

Marc Lennard

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil:

- das Urheberrecht nicht veräußerbar ist und somit auch nicht unentgeltlich und ohne Vertrag von Firmen und Konzernen genutzt werden kann.

- manche Internet-Konzerne Milliarden-Beträge einnehmen, indem sie sich der Kunst und Musik anderer unentgeltlich bedienen.

- Künstler im digitalen Zeitalter mehr denn je auf die Vergütung aus den Erlösen in der digitalen Wertschöpfungskette angewiesen sind.“

Prof. Mathias Leber

 

„Ich bin für das Urheberrecht, weil es für den Fortbestand der Kreativität genauso selbstverständlich und wichtig ist, wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit für den Fortbestand der Freiheit eines jeden Menschen.“

Carlo Mausini

 

„Es wird viel Panik gemacht rund um die Reform des Urheberrechts. Dabei werden wir leider teilweise gezielt verunsichert. Beispielsweise habe ich von Google, bekanntermaßen den Betreibern von YouTube, einen sehr seriös aufgemachten Artikel bekommen der mir klar machen soll, dass die Reform so nicht in meinem Interesse ist. Wer sich allerdings weitergehend, z. B. bei der GEMA informiert, wird feststellen, dass es bei der Reform zum einen um die Beteiligung von Urhebern an Erträgen geht – ja, das liegt in meinem Interesse als Kunstschaffender, ich lebe davon –, dass aber auch Nutzer geschützt werden – das liegt in unser aller Interesse – , und dass es gezielt gegen Exzesse der großen Plattformen wie YouTube geht und nicht gegen die kleinen. Auch das liegt meiner Meinung nach in unser aller Interesse.“

Andreas Neil Edzard Hüneke

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich schreibe und spiele meine Musik nicht umsonst. Das ist mein geistiges Eigentum, wofür ich belohnt werden muss. Nichts ist kostenlos.

Man muss aufhören, Musik umsonst anzubieten, denn sie ist genauso eine Ware wie Fleisch, Brot, und Wein.“

Johann Brandt

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität Leistung voraussetzt und wenn Wertschöpfung gerecht verteilt werden soll, die Urheber an erster Stelle stehen müssen. Sonst stützen wir die "Dominanz des Sekundären"! Das verträgt langfristig keine Gesellschaft.“

Günther Gebauer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich vor kurzer Zeit erst auf die Frage eines Fans nach der Vergütungssituation von Streams der eigenen, urheberrechtlich geschützten, Werke folgendes antworten musste:

„...darum kann ich heute keinem jungen Talent mehr ohne Einschränkung zu einer Karriere als Musiker/Komponist raten... So schafft die Wirtschaft und Politik still und schleichend den kulturellen Nachwuchs ab...“

Kurz: es wäre schön, wenn es sich auch für diejenigen Autoren, die nicht von Konzertgagen leben können, wieder lohnen würde Musik zu komponieren, Texte zu verfassen und für deren Veröffentlichung einigermaßen human entlohnt zu werden.“

Helmut Hattler

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir dringend einen besseren Schutz der Werke von Urheber*innen und Rechtsinhabern in Europa und eine gerechte Beteiligung der Urheber*innen, ausübenden Künstler*innen und Rechtsinhaber an den Gewinnen der Plattformen des Internets brauchen.“

Thomas Bürkholz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, damit kreative Menschen sich in Zukunft nicht prostituieren müssen.“

Ralf Bauer

 

„Die Reform des EU-Urheberrechts ist schon längst überfällig. Es wird Zeit, dass Kreativität auch fair lizensiert wird, sonst wird die Welt bald grau und eintönig.“

Ulrich Ullmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Musiker den Schutz des Staates brauchen, um zu überleben.“

Sebastian Roth (Sin With Sebastian)

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil die Gesetzgebung immer den gesellschaftlichen Prozessen, so auch den sozialen Medien in ihrer Entwicklung, hinterherhinkt. Hier ist Handlungsbedarf geboten! Eine Reform des Urheberrechts ist längst fällig.“

Monika Erhardt-Lakomy

 

„Ich bin ausdrücklich für eine entsprechende Reform, die die Rechte der Urheber stärkt! Es ist Aufgabe der Politik, einzugreifen, wenn große Konzerne Rechte anderer mit den Füßen treten! Und ich erwarte, dass die irreführende Lobbyarbeit, die die längst überfälligen Reformen miesmachen sollen, aufhören!

Große Konzerne, für die das Anbieten von urheberrechtlich geschützten Werken einen wirtschaftlichen Vorteil darstellt, müssen genauso dafür bezahlen, wie alle anderen Verwerter auch! Da reicht es nicht, lediglich den erfolgreichen YouTubern Gelder für eingespielte Werbung auszuzahlen. Es muss ein faires Modell geben, dass ALLE Urheber schützt!“

Ted Hartwig

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil das kreative Schaffen von uns in Recht und Verbreitung gesichert und geschützt sein muss. Im Zeitalter der Digitalisierung muss Klarheit herrschen, damit wir alle eine faire Vergütung erhalten für das, was im Netz Spaß, Gefühle und Freude auslöst. Sie ist unerlässlich.“

Matthias Kremer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es fair und gerecht ist.“

Theo Behle

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil die großen Internet-Konzerne mit fremden Inhalten obszön viel Geld verdienen und nur durch Zwang dazu gebracht werden können, die Urheber*innen angemessen zu beteiligen.“

Helge Dube

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Kreativschaffenden schlichtweg ein Recht darauf haben, dass unsere Werke auch im digitalen Zeitalter vergütet werden. Es ist Aufgabe und Pflicht der Politik, dies zu gewährleisten!“

Sirrah

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für eine faire Entlohnung von Urhebern bin.“

Jiri Gall

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es nicht sein kann, dass geistige, kulturelle Güter, in die der Künstler seine ganze Lebens-Energie gesteckt hat, im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung stehen.“

Joachim Gross

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ein deutliches Zeichen gegen eine Mentalität gesetzt werden muss, die es als normal empfindet, alles was sich kopieren und teilen lässt, als kostenlosen Rohstoff für eigene Geschäftsmodelle anzusehen.“

Jens Fischer

 

„Es gibt Dinge, über die man erst gar nicht diskutieren sollte, weil es richtig ist!“

Angelo Noetzel

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Werke neben kulturellen auch materielle Werte vergegenwärtigen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Schaffenden Geld und Mittel für ihre kreativen Prozesse brauchen…

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil heute mit jedem fehlenden Euro zwangsläufig Mittel für Werke von morgen fehlen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die Musikschaffenden nicht über eine dringlichst benötigte Lobby verfügen und die Politik in die Pflicht genommen werden muss um in Zeiten der Digitalisierung eine vernünftige Zukunft für die Kreativen zu gewährleisten.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich auch in Zukunft von neuen Ideen Strömungen und Zeitgeist überrascht werden will.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich Angst habe, dass Schaffende unter gegenwärtig herrschenden Umständen langfristig gesehen anderswo ihr Brot verdienen müssen und wir Wunderbares verpassen.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich „Zukunftsmusik“ (im wörtlichen Sinn) hören will.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir Information, Kunst und Kultur, und damit Mittel diese zu erhalten oder zu entwickeln, für jeden Bürger zugänglich im Grundgesetz festgelegt haben.

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich in Zukunft auch noch gern Brot auf dem Tisch habe :-)“

Norus Padidar

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die künstlerische Freiheit aller Kreativschaffenden in dieser enorm wachsenden digitalen Welt in dieser Art und Weise stark gefährdet ist. Bedauerlich ist nur, dass gerade „DIE“ die sich gegen die Reform wehren, erst durch uns „Kreativschaffende“ groß wurden!“

Wolfgang Heim

 

 

 

„Ja ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil es wichtig ist, Menschen für Ihre geistigen Schöpfungen zu ‘honorieren‘ - also Ihnen einen Lohn zu geben für ihre kreativen Ideen und deren Realisation! Das muss geändert werden!!! Ja!“

Elisabeth Amandi

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Ergebnis meiner Kreativität nur mir gehört.“

Peter Strothmann

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich tagtäglich mit jeder Faser meines künstlerischen Ichs um meine Musik, meine Kompositionen, mein Spiel und die damit verbundene künstlerische Entwicklung ringe und das in diesem Jahr seit genau 20 Jahren mit unverminderter Passion. Hätte ich mich in einem bürgerlichen Beruf ähnlich engagiert, wäre ich wahrscheinlich auch aus bürgerlicher Sichtweise höchst erfolgreich: das ist in meinem Metier und Fach deutlich schwieriger. Deswegen ist Honorierung und Wertschätzung der künstlerischen Leistungen besonders in den sogenannten "Nischenkünsten" wichtiger denn je. Wer Qualität will, sollte dafür auch Geld ausgeben. Im Restaurant oder beim Autokauf geht das ja auch.“

Peter Protschka

 

„Ich bin für die Urheberrechtsreform, weil ich mir erhoffe, dass auch ‚kleine‘ Künstler davon profitieren können.“

Rainer Buschke

 

„Ich bin für die Reform des EU Urheberrechts, weil es im Zuge der stattfindenden Digitalisierung und dem damit abzusehenden Umstand, dass Musik zukünftig im Internet die größte Rolle spielen wird, endlich mal Zeit wird, dass ein Model geschaffen wird, damit Kreativschaffende angemessen und fair vergütet werden. Kreative Ideen sind kein Freigut, sondern ein zu vergütender Fakt.“

Tom Tany

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil alle Beteiligten nachhaltig verhindern müssen, aus dem Spätkapitalismus in den (digitalen) Feudalismus zurückzufallen.“

Tom Lohr

 

„Ich bin für die EU-Urheberrechte, weil es richtig ist! Die kreative Arbeit vom Komponisten muss honoriert werden... Ohne sie gibt es keine Musik!!!“

Guiseppe Recupero

 

 

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die ununterbrochene, immer alles umsonst verfügbare Welt nicht existiert. Im Augenblick sind YouTube und vergleichbare Plattformen im Genuss, ihre Waren nicht kaufen zu müssen, aber als Werbeplattform mit so einem Zulauf super Deals an Land zu ziehen.“

Adam Meredith

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich für eine faire Entlohnung von Urhebern bin.“

Barbara und Janusz Lorenz

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es lange überfällig ist und die Künstler dadurch besser geschützt werden.“

Marc Chaloupek

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil eine Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke durch Internetplattformen, die damit ja Geld verdienen, kostenpflichtig sein muss.

Es handelt sich schließlich um das Eigentum der Autoren/Komponisten.“

Friedmann Benner

 

Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil die individuelle Idee geschützt und entsprechend gerecht honoriert werden muss!“

Rolf Ellmer

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es sehr schnell sehr öde werden wird, wenn wir Urheber irgendwann endlich begreifen, dass man mit dem Komponieren und Textdichten kein Geld mehr verdienen kann. Denn wenn es keine Menschen mehr gibt, die für Musik bezahlen wollen, wird es langfristig auch keine Künstler mehr geben, die in Betracht ziehen, ernsthaft von der Musik leben zu wollen.“

Andi Königsmann

 

 

 

„Ich hoffe auf eine Reformierung des Urheberrechts zu Gunsten der Kreativen, welches dringlicher ist denn je in diesem digitalen Zeitalter.“

Regina Mardeck-Hess

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreative Arbeit unverzichtbar für eine moderne Gesellschaft ist und entsprechend wertgeschätzt werden sollte.“

Wolfgang Lucke

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil kreative Tätigkeit in der Regel viel Arbeit ist, welche belohnt werden sollte.“

Valera Igla

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich als Künstler nicht möchte, dass jemand ohne zu bezahlen meine Musik anhört und downloadet.“

Derya Takkali

 

„Ich bin für die Reform des Urheberrechts, weil das Internet kein Selbstbedienungsladen für Konsumenten sein darf.“

Curley Kauper

 

„Ich bin für das Urheberrecht, weil auch im Internet auf diversen Plattformen Musik gespielt wird, die genauso urheberrechtlich geschützt gehört, wie z.B. in Rundfunk und Fernsehen!!!“

Hans Christoph

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ohne faire Vergütung Existenzen bedroht sind und wir Musikautorinnen und Musikautoren sonst bald auf einigen Internetplattformen nicht mehr stattfinden können und werden.“

Anthony Sikuade

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich grundsätzlich davon ausgehe, dass Menschen für ihre Arbeit auch anständig vergütet werden sollten. Daher ist diese Reform nur zeitgemäß und äußerst wichtig für unser Wirken als Urheber!

Abadyomi Sikuade

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, denn in absehbarer Zeit wird vervielfältigte Musik vorwiegend über das Internet verfügbar sein. Hier sollen Urheber adäquat vergütet werden.“

Frank Gratkowski

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil zum einen ohne diese Reform jegliche Kunst die damit abgedeckt wird, weiter immens an ideellem Wert für den Konsumenten verliert. Zum anderen ist der finanzielle Aspekt maßgeblich von Bedeutung, um die Kunst weiter am Leben zu erhalten und stetig zu erweitern. Heute bereits erfolgreiche Künstler wird das nur minimal schmerzen. Junge, motivierte und kreative Künstler aber werden mit der Zeit rar werden, da sie es sich schlicht nicht leisten können.“

Marcel Millot

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil es für die Musik-Schaffenden gerechter werden muss.“

Lothar Lutz (Rechtsnachfolger Wilhelm Lutz)

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich mein Urheberrecht auch im Internet richtig gewahrt wissen will.“

Dirk Grove

 

 

 

„Ich bin für die Reform, weil es nicht angeht, dass geistige Leistungen wie wertloses Allgemeingut behandelt werden, das jedermann kostenlos zur Verfügung steht wie der sprichwörtliche Sand am Meer. Niemand würde es für rechtens halten, wenn man einer Brauerei die Bierflaschen oder einer Molkerei die Butterpäckchen klaut, weil Bier und Butter wichtig sind für die Allgemeinheit. Warum soll das dann mit Musik und anderen geistigen Leistungen anders sein?“

Richard Heller

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil Kreativität geschützt werden muss.“

Klaus Gutjahr

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil ich glaube, dass der momentane Zustand, dass Musik auf den digitalen Plattformen wie YouTube keinerlei Preis=Wertschätzung erfährt, unhaltbar ist. Mit Klickzahlen alleine kann ich mir als Komponist kein Brot kaufen.“

Jan Weigel

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts weil:

MUSIK IST ARBEIT UND VON ARBEIT MUSS MAN AUCH LEBEN KÖNNEN!“

Wolfgang Kahl

 

 

„Ich bin für die Reform des EU-Urheberrechts, weil wir nicht alle Macht in die Hände der gierigen Großkonzerne legen dürfen und Urheberrecht Patentrecht ist!“

Frank Astor