Aktuelles

Pressemitteilung

GEMA warnt Musiknutzer vor illegalen Angeboten aus dem Netz

Informationskampagne auf der Internationalen Musikmesse Frankfurt 2005.

München, 1. April 2005 – Die deutsche Autorengesellschaft GEMA nutzt das Forum der Internationalen Musikmesse Frankfurt vom 6. bis 9. April 2005, um Musikuser über ihre durch die aktuelle gesetzliche Regelung entstandene neue Verantwortung beim Download von Musik aus dem Internet zu informieren.

Nach der Novelle des Urheberrechtsgesetzes macht sich künftig auch der Musikliebhaber strafbar, der sich zu Hause Musik aus „offensichtlich illegalen Quellen" downloadet. Doch ist, wie die Praxis zeigt, die Illegalität eines Angebots im Netz nicht immer leicht zu erkennen. Die Informationskampagne der GEMA auf der Frankfurter Musikmesse konzentriert sich deshalb darauf, der in den letzten Wochen entstandenen Unsicherheit über diese neue gesetzliche Regelung zu begegnen. Illegale Angebote können vor allem durch offenkundig unrealistische Marktpreise für die Downloads und eine unprofessionelle Präsentation, insbesondere ohne Hinweise auf allgemeine Geschäftsbedingungen, identifiziert werden.

GEMA Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Reinhold Kreile: „Es bestehen mit Billig-Anbietern aus Russland wie zum Beispiel allofmp3.com zur Zeit keine Lizenzverträge mit der GEMA. Das bedeutet: Downloads von Musikwerken aus dem Repertoire der GEMA von solchen Anbietern sind in Deutschland illegal."

Das Messe-Engagement der GEMA ist eingebunden in den gemeinsamen Auftritt der Musikverbände am Gemeinschaftsstand (Halle 3.1, C55C). Unterstützt wird diese Kooperation von der Messe Frankfurt. Mit ihrer Initiative unter dem Motto „Musik bewegt" unterstreichen die Musikverbände ihren Appell nach einer intensiveren Förderung der Musikkultur in Deutschland und einer gemeinsamen Verantwortung aller gesellschaftlichen und politischen Kräfte für musikalische Breitenbildung. Zu den Teilnehmern am Gemeinschaftsstand zählen neben der GEMA: AK Musikbildung, AMJ (Arbeitskreis Musik in der Jugend), Bertelsmann Stiftung, BDMV (Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände), BDPM (Verband deutscher privater Musikschulen), Deutscher Sängerbund, DMR (Deutscher Musikrat), DMV (Deutscher Musikverleger-Verband), Europa Cantat, GDM (Gesamtverband Deutscher Musikfachgeschäfte e.V.), Jeunesses Musicales, Let's make music, Rock- und Popmuseum Gronau, ver.di und VG Musikedition.

Musikmesse-Forum diskutiert aktuelle Themen des Musiklebens

Das tägliche Musikmesse-Forum in Halle 3.1, A47, bietet Diskussionsrunden zu aktuellen Branchenthemen, auf denen auch GEMA-Vertreter Stellung beziehen. Am Donnerstag, 7.4., 10.30 – 12.00 Uhr, erörtern u.a. der Komponist Jochen Schmidt-Hambrock, Gerhard A. Meinl, Präsident Bundesverband Deutscher Musikinstrumentenhersteller und Prof. Udo Dahmen, Vizepräsident des Deutschen Musikrates und Künstlerischer Direktor der Pop- Akademie Mannheim das Thema „Ohne Kreativität nix los: am Anfang steht der Einfall".

Zu „Musikpolitik und Praxis" sprechen u.a. Prof. Susanne Binas-Preisendörfer, Vorstand Kulturpolitische Gesellschaft e.V. und Professorin für Musik & Medien Universität Oldenburg, Hans Joachim Otto, MdB, Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates und Dr. Hans-Herwig Geyer, GEMA, am Freitag, 8.4., 15.45 – 17.15 Uhr.


Verantwortlich:
Dr. Hans-Herwig Geyer
Leiter GEMA-Kommunikation
089-48003-421, Telefax: 089-48003-424, E-Mail: hgeyer@gema.de
Kontakt in Frankfurt: 0172-831 97 26

GEMA • Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte • Kommunikation

Rosenheimer Str. 11 • 81667 München • Tel.: (089) 4 80 03-421 • Fax: (089) 4 80 03-424 • pr@gema.de