Die Umstellung der Anteilsbilder wurde auf den 01.06.2022 verschoben. Mehr dazu

Neue Anteilsregeln – prüfen Sie jetzt die Deviation Reports

Transparenz für unsere Mitglieder – dank Vergleichsverteilung

Die Mitgliederversammlung 2020 hat neue Anteilsregeln beschlossen, die den GEMA Verteilungsplan erheblich vereinfachen. Das bedeutet auch, dass sich die Anteile in Prozent für die an einem Werk beteiligten Urheber und Verleger ändern (können). Wir möchten diese Änderungen für Sie als Mitglied transparent machen. Deshalb haben wir – mit den Nutzungsdaten des  Geschäftsjahres 2019 und mit dem Dokumentationsstand vom August 2021 – eine Vergleichsverteilung durchgeführt. Verglichen werden:
 

  1. Eine Verteilung nach den bisherigen Anteilsregeln (Alt-Verteilung)
  2. Eine hypothetische Verteilung nach den neuen Anteilsregeln (Neu-Verteilung)

Auf Basis dieser Vergleichsverteilung sind Deviation Reports (Abweichungsreports) erstellt worden. Als Verleger sollten Sie darauf achten, dass Werke mit co-verlegten Urheberinnen und Urhebern noch nicht abschließend berechnet wurden und daher nicht aussagekräftig sind. Um die Aussortierung dieser Werke zu erleichtern, finden Sie hier eine Liste mit den betroffenen Werken.

Alte und neue Verteilung vergleichen. Mit den Deviation Reports im Onlineportal.


Wenn Sie im Onlineportal unter Meine Downloads keine Deviation Reports vorfinden, schreiben Sie bitte eine E-Mail an neueanteilsregeln@gema.de von Ihrer Login-Mailadresse aus. Betreff: Anforderung Deviation Report. Bitte geben Sie dazu in der E-Mail die Mitgliedsnummer und den Namen des Urhebers oder Verlags an, für den Sie den Deviation Report benötigen.

Rufen Sie die Deviation Reports im Onlineportal unter Meine Downloads auf.

Vergleichen Sie altes und neues Anteilsbild. Die Repertoiresuche hilft Ihnen dabei.

Melden Sie unerwartete Abweichungen über das Formular Rückfrage Deviation Report im Onlineportal. Zum Video-Tutorial

Bitte beachten Sie:

  • Die Deviation Reports beinhalten ausschließlich Werke, die im Geschäftsjahr 2019 genutzt worden sind.
  • Die alten und neuen Anteile pro Urheber und Verlag können sich mittlerweile wieder geändert haben, denn die Vergleichsverteilung wurde auf dem Dokumentationsstand der Werke von August 2021 durchgeführt.
  • Sie sehen den momentanen Projektstand.  
  • Nicht für alle Werke wird das endgültige neue Anteilsbild angezeigt. 
  • Bei den dargestellten Abweichungen handelt es sich lediglich um Vergleichsberechnungen, nicht aber um Daten zu einer konkreten Ausschüttung.
     

Ein Deviation Report begründet daher keine Ansprüche hinsichtlich vergangener oder künftiger Ausschüttungen.

Verständnisprobleme? Die erweiterte Repertoiresuche hilft Ihnen!

Zugegeben: Die Deviation Reports sind keine leichte Kost. Das liegt in der Natur der Sache. Die erweiterte Repertoiresuche hilft Ihnen weiter. Dort sehen Sie die Anteilsbilder in aggregiertem Zustand:

Hinweis: In der erweiterten Repertoiresuche werden nur die Sparten Live (U bzw. E) und Phono VR dargestellt.

Wie sich die Anteilsregeln ändern

Einführung einer Ableitungslogik
Die neue Ableitungslogik macht vieles einfacher. Sie ersetzt die bisherige „Schubladenlogik“ des Verteilungsplans mit ihren ca. 1.500 verschiedenen Anteilschlüsseln für die unterschiedlichsten Beteiligtenkonstellationen. Die Anteile werden künftig durch wenige, logisch aufeinander aufbauende Regeln bestimmt. 

Erweiterung und Vereinfachung der freien Vereinbarkeit im Aufführungsrecht (AR)
Für alle neuen Werke kann die freie Vereinbarkeit der Urheberanteile im AR gleich bei der Werkanmeldung eingegeben werden.

Den bisherigen Projektverlauf und die nächsten Schritte zur Umstellung auf die neuen Anteilsregeln finden Sie in unserer Terminübersicht.

Mehr zum Hintergrund der neuen Anteilsregeln

FAQ – häufige Fragen zu den Deviation Reports

Allgemeine Fragen

Deviation bedeutet Abweichung. Der Deviation Report für die Neuen Anteilsregeln gibt Antwort auf die Frage: Welche Abweichungen würden sich ergeben, wenn man die Ausschüttungen für ein Geschäftsjahr einmal nach den alten und einmal nach den neuen Anteilsregeln verteilt hätte.

Deshalb haben wir – mit den Nutzungsdaten des Geschäftsjahres 2019 und mit dem Dokumentationsstand vom August 2021 – eine Vergleichsverteilung durchgeführt. Die Deviation Reports bilden ab, wo es mögliche Abweichungen gibt, und was auch nach neuen Anteilsregeln gleichbleibt.

Wichtig zu wissen:
Der Dokumentationsstand vom August 2021 entspricht nicht in jedem Fall dem Dokumentationsstand zum Zeitpunkt der echten Verteilung. Ein Deviation Report begründet keine Ansprüche hinsichtlich vergangener oder künftiger Ausschüttungen.

Basierend auf den Nutzungsdaten des Geschäftsjahrs 2019 wurde mit dem Dokumentationsstand vom August 2021:

  1. eine Verteilung nach den bisherigen Anteilsregeln (Alt-Verteilung) durchgeführt,
  2. eine hypothetische Verteilung nach den neuen Anteilsregeln (Vergleichsverteilung) erzeugt.

Die Deviation Reports (Abweichungsreports) stellen – auf der Ebene der einzelnen verteilten Werkfassungen – die Ergebnisse der Alt-Verteilung den Ergebnissen der (hypothetischen) Neu-Verteilung gegenüber.

Derzeit ist vorgesehen, dass die neuen Anteilsregeln für die Ausschüttungstermine ab dem 01.06.2022 zur Anwendung kommen sollen.

Terminübersicht zur Umstellung auf die neuen Anteilsregeln

Ja, das gibt es. Überblick erhalten Sie hier.  

Der Report enthält nur die Werke, an denen Sie als Urheber oder Verlag beteiligt sind. Er wurde auch nur dann erstellt, wenn mindestens ein Werk in der Verteilung für das Geschäftsjahr 2019 war.

Die meisten Sparten sind in der Vergleichsverteilung ausgewertet worden, jedoch nicht alle. Ausgenommen sind die Online-Sparten GOP, GOP VR, MOD D, MOD D VR, MOD S und MOD S VR sowie die Auslandssparten.
DK VR ist aus technischen Gründen zwar in den Deviation Reports enthalten, aber immer ohne Beträge.

Deviation Reports werden im csv-Format bereitgestellt. Wir unterstützen Sie bei der Verarbeitung mit einem Template sowie einer Erläuterung, wie Sie die csv-Datei in eine Excel-Datei umwandeln können.

Meine Downloads im Onlineportal

Bitte laden Sie eine große Datei zuerst lokal herunter und öffnen Sie sie erst danach.

Nein, die Deviation Reports stehen nur im Onlineportal zum Herunterladen bereit.

Gehen Sie zunächst auf Registrierung. Füllen Sie anschließend das Formular Freischaltung der Online Services vollständig aus und senden Sie dieses unterschrieben als eingescanntes PDF mit dem Betreff Freischaltung für Deviation Report“ an neueanteilsregeln@gema.de.

  1. Hat die von Ihnen bevollmächtigte Person bereits einen Onlineportal-Zugang, füllen Sie bitte das Formular auf Seite 2 vollständig aus und senden Sie dieses von Ihnen und der bevollmächtigten Person unterschrieben als eingescanntes PDF mit dem Betreff „Freischaltung für Deviation Report“ an neueanteilsregeln@gema.de.

    Oder
     
  2. Hat die von Ihnen bevollmächtigte Person noch keinen Onlineportal-Zugang, registriert sie sich zunächst. Anschließend füllen Sie bitte das Formular auf Seite 2 vollständig aus und senden Sie dieses von Ihnen undder bevollmächtigten Person unterschrieben als eingescanntes PDF mit dem Betreff „Freischaltung für Deviation Report“ an neueanteilsregeln@gema.de.

Deviation Reports verstehen und Rückfragen stellen

Dafür haben wir für Sie im Onlineportal ein Formular vorbereitet. Gehen Sie auf dem Dashboard auf Reklamation und wählen Sie Rückfrage Deviation Report aus.

Das Formular unterstützt Sie, strukturiert Rückfragegrund, Werk- und Werkfassungsnummer und weitere Merkmale auszuwählen, um die unerwartete Abweichung darzustellen.

Detaillierte Erläuterungen zu den Deviation Reports finden Sie hier. Ergänzend finden Sie Erläuterungen zu den einzelnen Spalten im Deviation Report hier.

Es kann verschiedene Gründe geben, zum Beispiel:

  • Das Werk hat für das Geschäftsjahr 2019 keine Ausschüttung erhalten.
  • Die Werknummer, unter der das Werk im Geschäftsjahr 2019 verteilt worden ist, ist nicht mehr gültig, da das Werk inzwischen unter einer anderen Werknummer registriert ist.
  • Das Werk war im Geschäftsjahr 2019 noch geschützt, ist aber inzwischen gemeinfrei geworden und die Registrierung ist deswegen nicht mehr verteilfähig.

Wichtig für Verlage:

  • Die Verlagsrechte lagen 2019 bei einem anderen Verlag oder sind inzwischen beendet worden.
  • Die Edition gehörte 2019 zu einem anderen Verlag (Editionsinhaber).

Bitte prüfen Sie daher zuerst, ob eines der genannten Beispiele vorliegen kann.

Nein, die Rückfrage zu einer Sparte reicht völlig aus. Wir prüfen immer das Werk bzw. die Werkfassung komplett.

Vertreten-Von-Verweise (Abkürzung: VRT-Verweis) stellen dar, welcher Urheber von welchem Verlag oder welchen Verlagen vertreten wird. Sie bilden also ab, welche Verlagsverträge bei uns angemeldet und dokumentiert wurden.

Die Repertoiresuche Neue Anteilsregeln wurde bereitgestellt, um Sie als Urheberin, Urheber und Verlag bei der Auswertung der Deviation Reports zu unterstützen. 

Hier können Sie prüfen, wie das Anteilsbild Ihres Werkes gemäß der neuen  Anteilsregeln aussieht und mit dem alten Anteilsbild in der herkömmlichen Repertoiresuche anhand der Sparten der Live-Aufführungen und Phono VR vergleichen. 

In der Repertoiresuche Neue Anteilsregeln sind nicht alle Werke, die in der herkömmlichen Repertoiresuche vorhanden sind, enthalten. Es handelt sich um einen Ausschnitt, der im Wesentlichen die Werke umfasst, die in Ihren Deviation Reports enthalten sind. Sie bildet den Dokumentationsstand August 2021 ab.