Aktuelles

Aktuell

Werbemonitoring

Am 3. September 2018 steht das Soundfile-Upload-Portal zur Verfügung

 

GEMA und öffentlich-rechtliche Fernsehsender setzen stärker auf Audiofingerprint-Monitoring 
Musiknutzung in der Fernsehwerbung wird in der Musikindustrie zunehmend durch das Audiofingerprint-Monitoring ermittelt. Auch die GEMA und die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender setzen auf diese mittlerweile sehr ausgereifte Technologie. Damit automatisieren wir für die Musiknutzer die Erstellung der Nutzungsmeldungen und vereinfachen die Ausschüttung der Tantiemen an unsere Mitglieder.

 

Monitoring der Fernsehwerbung mit Soundmouse
Die GEMA wird ab November 2018 über den Monitoring-Spezialisten Soundmouse Ltd. Musik in der Fernsehwerbung für die GEMA identifizieren. Damit schließt sich eine wichtige Lücke: Von der Komposition bis zur Ausstrahlung eines Werbespots finden unzählige Arbeitsschritte statt. Ein Werbespot geht durch viele Hände – dabei verändert sich oftmals  sein ursprünglicher Titel. Die Folge: Der Spot oder die darin verwendete Musik kann nicht mehr eindeutig ihrem Urheber oder der GEMA-Werkedatenbank zugeordnet werden.

Soundmouse Ltd. löst dieses Problem mit dem Audiofingerprint. Durch diesen  Audiofingerprint, der aus dem Soundfile des verwendeten Musikwerks generiert wird, kann die in den Werbespots verwendete Musik automatisch eindeutig ihren Urhebern zugeordnet werden.

Soundfile-Upload bei der GEMA
Nutzen Sie ab dem 3. September 2018 unter www.gema.de/soundfile den kostenfreien Upload-Service für Soundfiles! So kann eine Identifizierung im Audiofingerprint-Verfahren durchgeführt werden. Wenn Ihre Musik 2018 in einem Werbespot verwendet wurde oder Sie in den letzten 50 Jahren Eigen- und Auftragsmusik für ARD, ZDF, RTL oder andere Sender komponiert haben, dann können Sie die dazugehörigen Soundfiles im neuen GEMA Soundfile-Upload-Portal für das Audiofingerprint-Monitoring zur Verfügung stellen.

Erfahren Sie in der Infografik mehr zum Upload der Soundfiles.

Monitoring bei ARD und ZDF
Ab 2019 werden auch die öffentlich-rechtlichen Hörfunk- und Fernsehsender von ARD, ZDF, Deutschlandradio und Deutsche Welle ein gemeinsames System zur automatisierten Musikerkennung und Nutzungsmeldung an die GEMA und die GVL einführen. Mit der Durchführung haben ARD und ZDF die Firma BMAT aus Barcelona beauftragt. Die Einführung findet in enger Abstimmung mit der GEMA und GVL statt.

In diesem Zusammenhang bitten ARD und ZDF alle Urheber, die in den vergangenen Jahren Musik für eine Eigen- und Auftragsproduktion von ARD und ZDF komponiert haben, die Soundfiles im neuen GEMA Soundfile-Upload-Portal für das zukünftige Audiofingerprint-Monitoring bereitzustellen.

Workshops für Mitglieder der GEMA, des DMV und des CC Clubs
Interessierte Musikurheber und Verleger können sich im Herbst in verschiedenen Workshop-Angeboten über das Audiofingerprint-Verfahren und den Soundfile-Upload aus erster Hand informieren.

Melden Sie sich für einen der Workshops hier an. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per E-Mail an werbung@gema.de oder telefonisch an den Mitgliederservice der GEMA unter 030 21245-555.