Musikfolgen

Informationen zur Musikfolgennachberechnung

  
Damit Musik ein tragendes Element des Kulturlebens bleibt, vertritt und bewahrt die GEMA die Nutzungsrechte für die Werke ihrer Mitglieder. Das bedeutet auch, Tantiemen an die richtigen Urheber auszuschütten. Bei Livemusikveranstaltungen benötigen wir daher sechs Wochen nach Durchführung jeder Veranstaltung eine Aufstellung über die gespielten Werke – die sogenannte Musikfolge. Sie gibt uns Auskunft darüber, welchen Urhebern wir Tantiemen ausschütten.

Erhalten wir diese vom Veranstalter nicht fristgerecht, berechnen wir 10 % der GEMA-Vergütung. So auch für das Jahr 2017. 

Anhand des folgenden Rechenbeispiels zeigen wir Ihnen, wie sich der zu zahlende Betrag errechnet:
Im Jahr 2017 wurde eine Veranstaltung mit einer Veranstaltungsfläche von 280 m² mit Livemusik und einem Eintrittsgeld von 4,50 € durchgeführt. Nach dem gültigen GEMA-Tarif errechnete sich eine Vergütung von 129,90 € netto. Erreicht uns die Musikfolge nicht innerhalb von sechs Wochen nach der Veranstaltung, berechnen wir Ihnen zusätzlich 10 % der genannten Vergütung. In diesem Beispiel sind das 12,99 € netto.

Beachten Sie bitte: Wir gehen bei der Nachberechnung immer von der GEMA-Vergütung ohne Nachlass aus.

Die Tarifübersicht 2017 für Veranstaltungen mit Livemusik finden Sie hier. Alle Informationen zum genannten Vergütungssatz U-V für das Jahr 2016 haben wir hier für Sie hinterlegt.

 

Fragen zur Rechnung

Es ist unser Auftrag, Musikschaffende für ihre Leistung fair zu entlohnen. Deshalb muss jeder Veranstalter spätestens 6 Wochen nach einer Veranstaltung eine Aufstellung der gespielten Werke, die sogenannten Titellisten bzw. Musikfolgen, bei uns einreichen.

Da uns diese für Ihre Veranstaltungen im Jahr 2017 nicht vorliegen, haben Sie diese Rechnung erhalten. Beachten Sie bitte: Es ist nicht möglich, die Titellisten für das Jahr 2017 bei uns nachzureichen.

Grundlage für eine Nachberechnung ist immer der Preis, den Sie für das Spielen von Livemusik auf Veranstaltungen an uns zahlen müssen. Mögliche Nachlässe werden dabei nicht berücksichtigt.

Die Titellisten bzw. Musikfolgen müssen uns immer spätestens 6 Wochen nach einer Veranstaltung vorliegen. Da diese Frist bereits verstrichen ist, können wir Ihnen den Rechnungsbetrag auch dann nicht erstatten, wenn Sie uns die Titellisten für das Jahr 2017 nachreichen.

Die Rechnung wurde auf die Firmierung ausgestellt, die Sie für die Veranstaltungen ursprünglich angegeben haben, und ist auch bei einer Umfirmierung weiterhin gültig.

Da Sie die Titellisten bzw. Musikfolgen nicht bei uns eingereicht haben, ist den Urhebern ein Schaden entstanden. Daher ist die Ihnen vorliegende Rechnung eine sogenannte Schadensersatzrechnung. Darauf wird aus steuerrechtlichen Gründen keine Umsatzsteuer ausgewiesen.

Die Rechnung wurde auf die Firmierung ausgestellt, die Sie für die Veranstaltungen angegeben haben. Auch für den Fall, dass in der Zwischenzeit eine Umfirmierung erfolgt ist, behält die Rechnung ihre Gültigkeit.

Fragen zu Veranstaltungen

Laut unseren Informationen wurde bei den ausgewiesenen Veranstaltungen Livemusik gespielt. Dafür hatten Sie bereits eine Lizenz bzw. Lizenzen nach den Tarifen für Livemusik von uns erhalten. Da Sie nicht widersprochen haben, haben Sie die vorliegende Rechnung von uns erhalten.

GEMA-freie Livemusik müssen Sie ebenfalls spätestens 6 Wochen nach der Veranstaltung in Titellisten bzw. Musikfolgen an uns melden. Wichtig ist, dass Sie gut sichtbar vermerken, dass es sich um GEMA-freies Repertoire handelt.

Sie hatten bereits eine Lizenz bzw. Lizenzen nach den Tarifen für Livemusik von uns erhalten und dazu keinen Widerspruch bei uns eingelegt. Daher gehen wir davon aus, dass Sie der Veranstalter sind, und bitten Sie, die Rechnung bzw. Rechnungen zu begleichen. Um dies zukünftig zu vermeiden, informieren Sie uns bitte rechtzeitig darüber, dass Sie nicht der Veranstalter sind.