Service

Auf dieser Seite finden Sie Wissenswertes und allgemeine Informationen über die GEMA. Nutzen Sie das Material und die links zum Veröffentlichen und Einbetten auf Ihrer Website, um Ihre Mitglieder über die GEMA zu informieren oder bei der digitalen Anmeldung von Musiknutzungen zu unterstützen.

So funktioniert das GEMA-Onlineportal für Musiknutzer

HTML Code zum Einbetten des Videos zum Download

Die GEMA

Das Urheberrecht betrifft unter anderem Musik, Texte (z. B. Romane, Gedichte oder Liedtexte) und Bilder (z. B. Fotos, Filme oder Gemälde). Weltweit gibt es nationale Gesetze und internationale
Verträge, die die Rechte der Urheber schützen.

Das Urheberrecht für Musik liegt bei den jeweiligen Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern. Wo immer ihre Werke gespielt („verwertet“) werden, haben sie einen Anspruch auf Bezahlung.

Die GEMA - in Langfassung „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“ - ist eine sogenannte „Verwertungsgesellschaft“. Das heißt: Komponisten, Textdichter und Musikverleger in Deutschland haben sich in dem wirtschaftlichen Verein GEMA zusammengeschlossen und ihn mit der Wahrnehmung ihrer Rechte beauftragt. Zurzeit hat die GEMA rund 78.000 Mitglieder.

Vereinfacht gesagt: Sie haben den legalen Zugang zur Musik der ganzen Welt, denn die GEMA vertritt als deutsche Verwertungsgesellschaft nahezu das gesamte Weltrepertoire an Werken der
Unterhaltungs- und Tanzmusik. Dies gilt also auch für Musik aus dem Ausland. Zu diesem Zweck arbeitet die GEMA eng mit ihren Schwestergesellschaften in fast allen Staaten der Welt zusammen.

Sie müssen die Musiknutzung in Ihrem Unternehmen vorher anmelden. Falls dies bisher nicht geschehen ist, können Sie jetzt einen entsprechenden Vertrag mit der GEMA abschließen. Wenn Sie Musik abspielen oder aufführen, ohne die entsprechenden Nutzungsrechte einzuholen, kann dies zu Schadensersatzansprüchen führen und bis zum Doppelten der normalen Vergütung kosten. Zusätzlich sind alle Veranstalter von Live-Musik gesetzlich dazu verpflichtet, die Musikprogramme vorzulegen. Mit unserem Online-Service können Sie die Musikfolgen ganz einfach online einreichen:  www.gema.de/musikfolgen

Sie entscheiden selbst, welche Nutzungsrechte Sie in Anspruch nehmen wollen. Die GEMA ist verpflichtet, Ihnen diese Rechte („Lizenzen“) zu angemessenen Bedingungen zu geben.

Es gibt zahlreiche Einzeltarife, die sich maßgeschneidert nach der Art Ihrer Musiknutzung richten. Welche Lösung für Sie zutrifft, sollten Sie mit Ihrem GEMA-Berater besprechen.

Die GEMA hat mehrere Aufgaben:

  1. Sie prüft, ob und wo urheberrechtlich geschützte Musik aufgeführt, wiedergegeben, gesendet, vervielfältigt oder verbreitet wird. Dazu gehört beispielsweise auch das Abspielen von Musik in Geschäften und Lokalen.
  2. Sie prüft, wer welche Urheberrechte hat.
  3. Sie nimmt das Inkasso für die Nutzung von Musikrechten vor.
  4. Sie schüttet die Einnahmen abzüglich ihres eigenen Verwaltungsaufwands (ca. 15 %) an die empfangsberechtigten Komponisten, Textdichter und Musikverleger aus.

Ca. 85 Prozent der Einnahmen gehen an die Musikschaffenden. Daher können Sie sicher sein, dass Ihre Zahlungen an die GEMA auch tatsächlich bei den richtigen Empfängern landen. Was Sie außerdem wissen sollten: Die GEMA macht selbst keinen Gewinn. Alle Einnahmen schüttet die GEMA nach Abzug der Verwaltungskosten an die in- und ausländischen Urheber, deren Werke aufgeführt wurden, aus.

Die GEMA wird staatlich überwacht. Ihre Arbeit unterliegt der Aufsicht und Kontrolle durch das Bundesjustizministerium über das Deutsche Patent- und Markenamt, das Bundeskartellamt und den Berliner Justizsenator.

Jeder, der für die öffentliche Nutzung von Musik organisatorisch und wirtschaftlich verantwortlich ist. Das betrifft beispielsweise Gastronomen, Einzelhändler, Vereine, Hoteliers, Friseure, Ärzte, Videothekare, Omnibusunternehmer. Ob Sie zum Kreis der GEMA-Kunden gehören, erfahren Sie von Ihrem GEMA-Berater.

Sie vertreten im Auftrag der GEMA die Interessen der Textdichter, Komponisten und Musikverleger. Jeder GEMA-Kundenberater kann sich Ihnen gegenüber selbstverständlich ausweisen. Lassen Sie sich von ihm in aller Ruhe beraten.

Die GEMA nimmt als einzige Verwertungsgesellschaft für musikalische Urheberrechte in Deutschland die Rechte an einem umfassenden In- und Auslandsrepertoire wahr. Deshalb spricht eine doppelte tatsächliche Vermutung – die so genannte „GEMAVermutung“ – dafür, dass bei bestimmten Nutzungen in- und ausländischer Tanz- und Unterhaltungsmusik urheberrechtlich geschützte Werke genutzt werden und dass die Rechte und Vergütungsansprüche an diesen Werken durch die GEMA wahrgenommen werden.

Die GEMA-Vermutung wurde von der Rechtsprechung zunächst im Hinblick auf öffentliche Musikaufführungen entwickelt. Sie gilt aber auch für jene „mechanischen Rechte“, bei deren Wahrnehmung die GEMA über eine faktische Monopolstellung verfügt – zum Beispiel für das Recht, Musikwerke in Filmen oder auf Tonträgern zu vervielfältigen und zu verbreiten.

Aufgrund der GEMA-Vermutung muss jeder, der behauptet, bei einer Veranstaltung oder für einen Tonträger „GEMA-freie“ Werke – das heißt Werke, an denen die Rechte nicht durch die GEMA wahrgenommen werden – genutzt zu haben, dieses für jeden einzelnen Fall konkret darlegen und gegebenenfalls beweisen. Dies kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass ein Veranstalter ein vollständiges Musikprogramm für die betreffende Veranstaltung vorlegt. Hierbei ist zu beachten, dass je Kapelle, Band, Alleinunterhalter etc. ein separates Blatt zu verwenden und vollständig auszufüllen ist. Entsprechende Formulare stellt die GEMA auf Anfrage gerne zur Verfügung. Ein Tonträgerhersteller muss die Titel, die bei einer Tonträgerproduktion verwendet werden sollen, zur Repertoireprüfung bei der GEMA melden.

Rechtliche Grundlage

Das in der Bundesrepublik Deutschland geltende Urheberrechtsgesetz vom 9. September 1965 schützt den Urheber eines Werkes in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk. Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist. Der Urheber hat darüber hinaus das ausschließliche Recht, sein Werk zu verwerten. Hierzu zählt u.a. das Recht, sein Werk öffentlich aufzuführen, vorzuführen, wiederzugeben und zu vervielfältigen. Der Urheberrechtsschutz besteht zu Lebzeiten und bis 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. Bearbeitungen werden wie selbständige Werke geschützt.

Treffen Sie den richtigen Ton. Ihre Kunden werden es Ihnen danken.

  • Musik beeinflusst Körper, Geist und Seele positiv. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen.
  • Gezielter Musikeinsatz dient der Verkaufsförderung. So können Sie Ihren Umsatz steigern. Auch das ist belegt. 
  • Musik ist die akustische Visitenkarte Ihres Unternehmens. Sie können sich dadurch von Ihren Wettbewerbern unterscheiden.

Alles in allem: Musik trägt zu Ihrem Geschäftserfolg bei.

Kreative Leistung fällt nicht vom Himmel. Sie ist das Resultat harter Arbeit. Deshalb gibt es beispielsweise Patente, damit Erfinder von der Verwertung ihrer Ideen profitieren können. Genau so ist es mit der Musik: Sie entsteht nicht von selbst. Komponisten, Textdichter und Musikverleger haben daher ein gesetzlich verbrieftes Recht auf angemessene Vergütung. Für Ihr Unternehmen heißt das: Die öffentliche Musikwiedergabe ist nur mit Erlaubnis und Honorierung der Musikurheber zulässig. Das ist fair: Auch Sie arbeiten ja nicht umsonst.

Musik mit Lizenz hat viele Vorteile. Garantiert.

Die GEMA hat zwei Hauptaufgaben: Wir helfen Ihnen zunächst, alle Rechte zur Musiknutzung unkompliziert zu erwerben. Wir leiten dann Ihre Lizenzzahlungen an die Komponisten, Textdichter und Musikverlage weiter.

  • Sie haben Zugriff auf das gesamte musikalische Weltrepertoire.
  • Sie sind auf der sicheren Seite, denn Ihre Musiknutzung ist legal.
  • Sie haben mit der GEMA einen einzigen Ansprechpartner und müssen nicht selbst mit den Inhabern von Nutzungsrechten in aller Welt verhandeln. Ihr Verwaltungsaufwand ist gleich null.
  • Sie erhalten in der Regel nur einmal jährlich eine übersichtliche Lizenzabrechnung, wenn Sie einen Lizenzvertrag mit uns abschließen.
  • Sie können die Kosten Ihrer Musiknutzung als Betriebsausgabe selbstverständlich steuerlich absetzen. Auch die in der Lizenzrechnung ausgewiesene Umsatzsteuer können Sie im Rahmen des Vorsteuerabzugs geltend machen.

An die Lizenz zur legalen Musiknutzung kommen Sie ganz einfach:

  • Entweder hat Sie unser Kundenberater bereits besucht. Dann erledigt er für Sie alle Formalitäten.
  • Oder Sie rufen die GEMA-Kundencenter an, unsere Kundenberater besprechen dann mit Ihnen alle Details Ihrer geplanten Musiknutzung.
  • In beiden Fällen erhalten Sie ein Vertragsangebot, das Sie in aller Ruhe prüfen können. Wenn Sie den Vertrag unterzeichnet zurück senden und die dort vereinbarte Vergütung bezahlen, besitzen Sie Ihre persönliche Lizenz.
  • Die Vergütungen für die gängigsten Formen der Musiknutzung können Sie mit unserem Online-Tarifrechner unverbindlich berechnen und vergleichen – auch ohne Registrierung. Den Tarifrechner finden Sie im Internet unter: www.gema.de/tarifrechner