Notenkopien in Musikschulen

Grundsätzlich gilt in Deutschland gemäß § 53 Abs. 4 UrhG ein Fotokopierverbot für Noten. Es besteht jedoch ein Rahmenpauschalvertrag mit dem Verband deutscher Musikschulen (VdM), dem die jeweiligen Verbandsmitglieder beitreten können.

Durch Beitritt zum Rahmenpauschalvertrag haben Musikschulen, die dem VdM angehören, die Möglichkeit, zu einer vergünstigten Vergütung Fotokopien von Noten (und Liedtexten) in begrenztem Umfang herzustellen und im Unterricht und bei Aufführungen zu verwenden.

Durch den Beitritt zum Rahmenpauschalvertrag können Noten  und Liedtexte einfach und legal hergestellt und verwendet werden, was den Unterricht attraktiver und flexibler werden lässt.

Jahreslizenzvergütung

Die Jahreslizenzvergütung innerhalb des Vdm-Rahmenvertrags für die Jahre 2021 bis 2023: 

  • 2021: EUR 7,16 (netto)
  • 2022: EUR 7,37 (netto)
  • 2023: EUR 7,58 (netto)

 

Berechnungsgrundlage:

  •  nur Instrumental- und Vokalschüler/innen (gemäß VdM-Berichtsbogen, Punkt 8.2.)
  •  aber Lizenz gilt für gesamte Musikschule

HIER KOMMT DAS FORMULAR HIN

Welche Notenausgaben (auch Songtexte) sind geschützt (nicht abschließend)?

  • Alle Werke, bei denen der Urheber (Komponist, Textdichter, Bearbeiter) noch keine 70 Jahre verstorben ist
  • Bearbeitungen, Arrangements etc. von bereits freien Werken
  • Musikpädagogische (Sammel-)Ausgaben, Instrumentalschulen, Unterrichtsmaterialien u.ä.
  • Wissenschaftliche Ausgaben (§ 70 UrhG, i.d.R. Urtext-Ausgaben z.B. von Bach,
    Beethoven, Brahms usw.)
  • Erstausgaben (§ 71 UrhG)