Startseite  |  Anmelden  |  Kontakt  |  Newsletter

Deutsch  |  English
logo-gema

10 Fragen - 10 Antworten

Sind Sie Komponist, Textdichter oder Verleger? Dann sind Sie als Musikurheber hier richtig: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Musikurheber im Überblick:

1

Was ist die GEMA und was leistet sie für die Musikurheber?

Antwort auf/zuklappen

Die Abkürzung „GEMA“ steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“.

Unser Ziel hat sich in unserem mittlerweile über 100jährigen Bestehen nicht geändert: Wir werden von unseren Mitgliedern beauftragt, ihre Nutzungsrechte wahrzunehmen, die sich aus dem Urheberrecht ergeben. Unsere Mitglieder sind Musikurheber und -Verleger. Wir stellen die Werke unserer Mitglieder den Musiknutzern gegen Vergütung zur Verfügung und verteilen die Einnahmen an die Urheber. Diese Aufgabe nimmt in Deutschland für urheberrechtlich geschützte Werke der Musik ausschließlich die GEMA wahr.

Dazu gehört auch, dass wir uns national und international für die Rechtsfortbildung des Urheberrechts einsetzen, ohne die der schöpferische Mensch seine Kreativität nicht entfalten kann und letzten Endes seiner Existenzgrundlage beraubt wäre. Insofern ist die GEMA also auch eine Schutzorganisation für den schöpferischen Menschen.


2

Welche Vorteile habe ich als GEMA-Mitglied?

Antwort auf/zuklappen

Kein Komponist, Textdichter oder Verleger kann selbst in ausreichendem Maße überprüfen, wo, wann, wie oft und wie lange seine Werke genutzt werden. Als Mitglied der GEMA haben Sie die Gewähr, dass wir uns um die Vergabe der Lizenzen und auch um die Überprüfung der Nutzungen Ihrer Werke kümmern und Sie so die Tantiemen, die Ihnen zustehen, auch erhalten. So können Sie sich der Kreation zuwenden in dem Bewusstsein, dass wir uns um die ordnungsgemäße Lizenzierung der Nutzung Ihrer Werke kümmern.

Darüber hinaus bietet die GEMA noch einiges mehr für Ihre Mitglieder. Als starke Interessensvertreterin setzt sich die GEMA für die Rechte der Musikschaffenden ein, informiert regelmäßig über aktuelle Themen aus der Musikbranche und bietet unterschiedliche Online-Services, die den organisatorischen Arbeitsalltag erleichtern. Außerdem fördert die GEMA musikalische Projekte und junge Künstler und bietet mit der GEMA-Sozialkasse unter bestimmten Voraussetzungen auch eine finanzielle Unterstützung im Alter.


3

Was kostet die GEMA-Mitgliedschaft und wie werde ich Mitglied?

Antwort auf/zuklappen

Die GEMA-Mitgliedschaft kostet 25,56 € im Jahr, plus eine einmalige Aufnahmegebühr von 60,84 € bzw. 121,69 € für Musikverleger.

Wenn Sie GEMA-Mitglied werden möchten, stellen Sie zunächst einen Aufnahmeantrag. Erfüllt Ihr Antrag alle Kriterien, erhalten Sie von der GEMA den Berechtigungsvertrag und sind mit der beidseitigen Unterzeichnung des Vertrags GEMA-Mitglied.


4

Sind meine Werke durch die GEMA-Mitgliedschaft automatisch geschützt?

Antwort auf/zuklappen

Nein. Der urheberrechtliche Schutz von Musikwerken ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Das geltende deutsche Urheberrechtsgesetz schützt die geistige Schöpfung der Urheber bis 70 Jahre nach deren Tod.

Wird diese geistige Schöpfung öffentlich genutzt, stehen dem Urheber gesetzlich zugesicherte Lizenzeinnahmen (Tantiemen) zu – ganz unabhängig von einer GEMA-Mitgliedschaft.


5

Was regelt eigentlich das Urheberrechtsgesetz?

Antwort auf/zuklappen

Das Urheberrechtsgesetz ist das Gesetz, das den Schutz der Urheber schöpferischer Werke auf dem Gebiet der Literatur, Wissenschaft und Kunst regelt.

Im Bereich der Musik sind Musikurheber demnach Komponisten, Textdichter und Bearbeiter. Neben Musikurhebern können aber auch Musikverleger GEMA-Mitglieder werden.

Das Urheberrecht schützt den Urheber zum einen in der geistigen und persönlichen Beziehung zu seinem Werk (so genanntes Urheberpersönlichkeitsrecht). So hat zum Beispiel allein der Urheber das Recht zu entscheiden, ob und wie sein Werk veröffentlicht wird. Der Urheber kann im Rahmen des Urheberpersönlichkeitsrechts auch Entstellungen seines Werks verbieten und gegen jeden vorgehen, der ihm seine Urheberschaft streitig macht.

Zum anderen gewährt das Urheberrecht dem Urheber aber auch das ausschließliche Recht, über die wirtschaftliche Verwertung seines Werkes zu bestimmen. Die so genannten Verwertungsrechte umfassen sowohl die „körperliche“ Verwertung des Werkes durch seine Vervielfältigung, Verbreitung und Ausstellung, als auch „unkörperliche“ Verwertungen. Ein Musikwerk kann unter anderem unkörperlich verwertet werden, indem es aufgeführt, im Radio oder Fernsehen gesendet oder im Internet öffentlich zugänglich gemacht wird.

Nutzt jemand anderes als der Urheber das Werk, so hat der Urheber einen Anspruch auf angemessene Vergütung.


6

Können ausübende Musiker Mitglied der GEMA werden?

Antwort auf/zuklappen

Nein – es sei denn sie sind auch Komponisten oder Textdichter.
Für reine Musikinterpreten - also ausübende Musiker - ist die GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH) zuständig.


7

Kann eine Band Mitglied werden?

Antwort auf/zuklappen

Als Gruppe leider nein. GEMA-Mitglied können nur Einzelpersonen werden.

Daher muss jedes komponierende und/oder textende Bandmitglied einen gesonderten Aufnahmeantrag stellen. Sind mehrere Urheber an einem Werk beteiligt, übernimmt nur einer die Anmeldung.


8

Was muss ich beachten, wenn ich meine eigenen Werke veröffentlichen oder aufführen will?

Antwort auf/zuklappen

Mit dem Beitritt zur GEMA überträgt jedes Mitglied die Nutzungsrechte an seinen Werken zur treuhänderischen Wahrnehmung auf die GEMA. Das heißt: jede Nutzung geschützter Werke ist lizenzpflichtig.

Das führt dazu, dass ein Urheber, wenn er bei öffentlichen Aufführungen selbst als Veranstalter auftritt, auch für seine eigenen Kompositionen oder Texte GEMA-Lizenzvergütungen bezahlen muss - jedoch nicht in der Rolle als Musikurheber, sondern in der Rolle als Veranstalter. Gleichzeitig stehen ihm - als Musikurheber - dafür natürlich die entsprechenden Tantiemen zu.

Dieses Prozedere ist leider notwendig, denn nur aufgrund der konsequenten Lizenzvergabe für alle Musiknutzungen erhalten die Urheber für die Veröffentlichungen ihrer eigenen Werke auch die entsprechenden Tantiemen.

Mitglieder, die in Unterhaltungsmusikveranstaltungen ganz überwiegend ihre eigenen Werke live aufführen, haben die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen eine Direktverrechnung der vom Veranstalter bezahlten Lizenzen zu beantragen. Die genaue Regelung hierzu findet sich in den Ausführungen zum Verteilungsplan für das Aufführungs- und Senderecht in Abschnitt XIII B. Ziffer 1.


9

Woher weiß die GEMA, wie oft meine Werke öffentlich genutzt werden? Und wie erfolgt dann die Abrechnung?

Antwort auf/zuklappen

Ganz einfach: Alle Musiknutzer sind verpflichtet, bei der GEMA Meldungen über aufgeführte, gesendete oder vervielfältigte Musikwerke einzureichen. Anhand dieser Informationen können die Abrechnungsabteilungen die Nutzungshäufigkeit jedes einzelnen Werks ermitteln.

Da es außerdem einen Unterschied macht, ob ein Musikwerk im Radio gespielt oder  als Musik in der Telefonwarteschleife genutzt wird, fließt auch die Art der Musikdarbietung in die Berechnung der Tantiemen mit ein.

Kurz gesagt: je öfter und intensiver ein Werk genutzt wurde, umso mehr Tantiemen erhält der Musikurheber.

Dazu hat die GEMA ein wichtiges Instrument entwickelt: den Verteilungsplan.

Über Änderungen am Verteilungsplan wird jedes Jahr auf der Mitgliederversammlung beraten und entschieden. Er berücksichtigt nicht nur die verschiedenen Arten der Musikdarbietung und die Anzahl der Veröffentlichungen, sondern er unterscheidet bei der Abrechnung zudem zwischen Komponist, Textdichter, Musikverleger und Bearbeiter. Welcher Vergütungsanteil an einer Werknutzung jedem Einzelnen zusteht, ist ebenfalls durch den Verteilungsplan geregelt.


10

Wie wird der Urheber geschützt?

Antwort auf/zuklappen

Das deutsche Urheberrechtsgesetz (UrhG) schützt das Recht des Urhebers an seinem Werk und regelt den Schutz dieser Werke. Die Musikurheber sind von Gesetzes wegen in ihren "geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes" gesichert (§ 11 UrhG).

Im Gegensatz zum Patentschutz bedarf es keiner besonderen Anmeldung oder Registrierung des Werks. Vielmehr wird nach § 10 UrhG vermutet, dass "wer auf den Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes [...] in der üblichen Weise als Urheber bezeichnet ist, wird bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen."

Kommt es im Streit um die Urheberschaft an einem Musikwerk zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, so sind die ordentlichen Gerichte zuständig. Die GEMA ist in solchen Fällen verpflichtet, eine neutrale Haltung einzunehmen und kann und darf weder als Gutachter noch als Rechtsberater Stellungnahmen abgeben. Entscheidend ist in der Regel die Feststellung über den Zeitpunkt des Vorliegens der fertigen Komposition bzw. deren Veröffentlichung: Das früher entstandene Musikwerk wird im Zweifel auch als das zuerst geschaffene angesehen.

Ein Nachweis über diesen Zeitpunkt kann durch Hinterlegung der Noten, eventuell auch des Tonträgers, bei einem Notar erbracht werden. In der Praxis wird beispielsweise auch auf das Mittel der an die eigene Adresse gerichteten Einschreibsendung (die verschlossen bleibt) zurückgegriffen. Auch Zeugen können bei der Beweisführung hilfreich sein. Im Übrigen gelten die allgemeinen Beweisregeln.

Durch die Anmeldung ihres Werks bei der GEMA schaffen GEMA-Mitglieder zwar ein Indiz für den Zeitpunkt der Veröffentlichung ihres Werks, der jedoch nicht mit dem Nachweis der Urheberschaft gleichzusetzen ist.

Treten nun Ansprüche mehrerer Parteien in Widerstreit, so ist die GEMA berechtigt und verpflichtet, die Auszahlung so lange zu verweigern, bis eine verbindliche Entscheidung über die Berechtigung vorliegt. Die GEMA kann eine Frist von sechs Monaten zur Geltendmachung der Ansprüche setzen. Wird der Nachweis der Geltendmachung innerhalb dieser Frist nicht erbracht, ist die GEMA zur Auszahlung an das Mitglied berechtigt, das nach Zeitpunkt der Werkanmeldung Priorität hat – so ist  es in § 5 Abs. 3 des GEMA-Verteilungsplans festgelegt.


Wo ist denn…..?

„Sie suchen und finden“ könnte man die innovative Suchfunktion betiteln. Probieren Sie es aus: Egal ob Name, Thema oder Tarif - Sie werden zu der Information geführt, die Sie suchen.

zur Suche...