Verteilung in den Sparten MOD Streaming und Download

Musik zum Greifen nah:
Music on Demand

Noch vor wenigen Jahren war es kaum vorstellbar, nahezu jegliche Musik verfügbar in der Hosentasche dabeizuhaben. Die Verbreitung von Musik in digitaler Form hat einen rasanten Aufstieg erfahren und die Musikwelt revolutioniert. Ob Hip-Hop, Pop, Klassik oder Jazz, nie zuvor gab es ein so breites Angebot nur einen Klick entfernt. Und der Trend setzt sich fort.

Wie wir im Bereich Music on Demand verteilen, zeigen wir Ihnen hier.

Music on Demand (MOD) einfach erklärt

Unter Music on Demand (auf Deutsch: Musik auf Nachfrage) versteht man allgemein die Möglichkeit, Musik von einem Internetanbieter oder -dienst herunterzuladen (Download) oder per Datenstrom direkt anzuhören (Streaming).

Wichtig: Bei Music on Demand (MOD) steht die Musik klar im Vordergrund. Davon unterscheiden sich unsere Sparten Video on Demand (VOD) und Gemischte Online Plattformen (GOP). Sowohl bei VOD oder GOP spielt das Bild bzw. Video eine größere Rolle.

Music on Demand auf einen Blick

So teilen sich die Sparten auf:

  • In den Sparten Music on Demand Streaming (MOD S und MOD S VR) schüttet die GEMA Tantiemen von Streaming-Diensten wie Spotify, Deezer oder Apple Music aus.
  • In den Sparten Music on Demand Download (MOD D und MOD D VR) schüttet die GEMA Tantiemen von Musik-Download-Anbietern wie iTunes oder Amazon Music aus.
Woher wir wissen, welche Werke genutzt wurden:

Die Download- und Streaming-Anbieter wie z. B. Spotify oder iTunes teilen uns mit, welche Werke wie oft abgerufen wurden.

So verteilen wir die Einnahmen:

Einnahmen verteilen wir im Wege einer sog. Direktverteilung: Von allen Einnahmen ziehen wir unsere Verwaltungskosten ab. In den Sparten MOD D und MOD S kommen weitere 10 % hinzu, die wir für soziale und kulturelle Zwecke umverteilen. Danach erfolgt die Verteilung 1:1 auf die genutzten Werke. Dabei werden die Einnahmen jedes Anbieters gesondert verteilt.

Wichtige Termine und Fristen für Sie

Werke zeitig anmelden:

Um eine reibungslose Ausschüttung zu ermöglichen, müssen all Ihre Werke bei uns angemeldet sein. Melden Sie daher diese immer spätestens mit der Veröffentlichung an. Warum ist das so wichtig? Weil die großen Streaming- und Downloadanbieter monatlich an die GEMA reporten und die GEMA Ihre Werknutzungen nur in Rechnung stellen kann, sofern diese in der Werkdatenbank gemeldet sind.

Zur Werkanmeldung gehen Sie am besten direkt über unser Onlineportal. Bitte geben Sie die Interpretinnen/Interpreten und den International Standard Recording Code (ISRC) an. Den Code erhalten Sie über Ihr Plattenlabel oder Ihren Online Musikvertrieb. Nur so können wir problemlos Ihr Werk den Musiknutzungen zuordnen.

Rechtzeitig reklamieren:

Wenn Ihnen einmal auffällt, dass Ihre Ausschüttung unvollständig oder fehlerhaft ist, haben Sie die Möglichkeit zu reklamieren. Je früher, desto besser. Wie das geht und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

Ausschüttungsturnus:

Wir schütten in den Online Sparten für Music on Demand zweimal im Jahr aus, jeweils zum 01. April und zum 01. Oktober.

So läuft die Verteilung in den Sparten MOD im Detail ab

Vom Lizenzvertrag bis zur Ausschüttung:

  1. Wir entwickeln Tarife und schließen Lizenzverträge mit den Download- und Streaminganbietern ab.
  2. Die Anbieter melden – jeder für sich – Nutzungen aus allen europäischen Ländern.
  3. Diese Informationen werden mit den Werken in unserer Datenbank abgeglichen.

Ist der Abgleich erfolgreich, können wir Tantiemen an die beteiligten GEMA Mitglieder auszahlen.

Online Nutzungen der Anbieter, die außerhalb Europas stattfinden, lizenzieren unsere Schwestergesellschaften. Von ihnen erhalten wir die Einnahmen, die wir in unseren Auslandssparten A und A VR ausschütten.

Was sind Streams meiner Werke auf Spotify wert?

Ihr Song oder Musikstück wird bei Spotify gespielt? Ermitteln Sie jetzt den ungefähren Geldwert Ihrer gestreamten Werke.

Mein Werk ist:
Streams überwiegend:
Betrag – basierend auf der Anzahl der Streams:

Für mehr Fairness und Transparenz im Streaming-Markt

Im Online-Bereich und vor allem beim Streaming mangelt es an Fairness und Transparenz für die Urheberinnen und Urheber. Der digitale Markt für kreative Inhalte muss insgesamt besser auf die Bedürfnisse der Kreativen zugeschnitten werden und ihnen ein wirtschaftliches Auskommen ermöglichen. Daher setzen wir uns ein für eine bessere Beteiligung der Musikschaffenden an den Einnahmen großer Online-Plattformen. Damit unsere Mitglieder das verdienen, was sie verdienen.

So setzen sich Ihre Tantiemen zusammen:

Music on Demand (Streaming)

Die Höhe der Tantiemen pro Stream kann variieren, da sie von zwei Faktoren abhängig ist:

1. Wie intensiv die Nutzer streamen und
2. Wie hoch die Abo- oder Werbeeinnahmen pro Land in einem Monat oder Quartal sind.

  • Beim werbefinanzierten (kostenlosen) Streaming in Deutschland liegen Tantiemen in der Regel pro Werk und Stream im Hundertstel-Cent-Bereich.
  • Beim Streaming in Abo-Modellen (Deutschland) liegen Ausschüttungen pro Werk und Stream im Zehntel-Cent-Bereich.
     

Music on Demand (Download)

Die Höhe der Tantiemen pro Download ist klar definiert und hängt vom Verkaufspreis ab. In kleineren oder weniger wirtschaftsstarken Ländern sind die Einnahmen und Ausschüttungen oft erheblich geringer.
 

Wichtig: Eine Mindestanzahl an Streams ist nötig

Ihre Werke müssen pro Land, Streaming-Modell (z. B. Free oder Premium) und Zeitraum (Monat oder Quartal) mindestens so häufig abgerufen werden, dass einige Cents für eine werkbezogene oder klickbezogene Verteilung anfallen. Andernfalls werden diese Nutzungen über die Zuschläge in den MOD-Sparten kompensiert.

Die neue Hilfe ist da!

Kennen Sie schon das neue Hilfecenter? Hier finden Sie die Antwort auf Ihre Frage – und die richtigen Ansprechpartner.