Werkeinstufung

Für die Ausschüttung in den Sparten E, U (Inkassosegmente gemäß § 84 Abs. 1 bis 8), R und FS sind neben den Aufführungszahlen und dem Punktwert die Verrechnungsschlüssel I bis IV (§§63 bis 66) des Verteilungsplans der GEMA Bestandteil der Ausschüttung für das einzelne Werk.

Nach Nutzung der angemeldeten und registrierten Werke in den genannten Sparten setzt die GEMA die Punkte nach den Verrechnungsschlüsseln I, II oder III fest (§§63 bis 65). Werke gemäß Verrechnungsschlüssel IV (§66), wie z.B. Werke ganz oder überwiegend improvisatorischen Charakters, sind in den Sparten ED oder UD direkt zu verrechnen.

Die Punktbewertung und ggf. Einstufung ihrer einzelnen Werke können unsere Mitglieder anhand der Einzelaufstellungen  überprüfen.

Sieht ein Mitglied sich veranlasst, die Punktbewertung bestimmter Werke bei der Verteilung zu reklamieren, so besteht die Möglichkeit, einen formlosen Antrag auf qualifizierte Einstufung zu stellen. Die Bearbeitung eines solchen Einstufungsantrags erfolgt auf der Grundlage vollständiger Partituren der betreffenden Werke. Veröffentlichte oder anderweitig verfügbare Aufnahmen sind zusätzlich vorzulegen. Eine Ausnahme bilden Werke ganz oder überwiegend improvisatorischen Charakters oder elektroakustische Musik. Hier genügt die Vorlage von Aufnahmen und schriftlicher Erläuterungen zur Werkgestaltung. Bei der Prüfung auf Einstufung als zeitgenössischer Jazz von künstlerischer Bedeutung und mit Konzertcharakter gemäß § 64 Abs. 1 Ziff. 2 genügt die Vorlage von Aufnahmen.

Ansprechpartner zu Einstufungsanträgen ist die Abteilung „Musikdienst und Gremienarbeit“.

Post: GEMA, Musikdienst und Gremienarbeit, Rosenheimer Straße 11, 81667 München
E-Mail: musikdienst@gema.de