C3S – eine alternative Verwertungsgesellschaft?

Bei der Cultural Commons Collecting Society – kurz „C3S“ –  handelt es sich um eine von Musikern, Produzenten und Künstlern ins Leben gerufene Initiative, die eine alternative Verwertungsgesellschaft zur GEMA organisieren will. Noch ist die C3S eine Initiative ohne juristische Form. Doch das soll sich schon bald ändern: Geplant ist, die C3S als europäische, nicht gewinnorientierte Verwertungsgesellschaft noch in diesem Jahr zu gründen.

Die C3S richtet sich an Urheber, die ihre Werke unter Creative-Commons-Lizenzen veröffentlichen, also überwiegend zur öffentlichen Nutzung freigegeben, oder Werke schaffen, die unter keiner expliziten Lizenz stehen und allein dem Urheberrecht unterliegen. Um diesen Urhebern dennoch eine Monetarisierung ihrer Werke zu ermöglichen, plant die C3S neue Regelungen  zur Verwertung. So wird etwa die kostenlose Weitergabe von Werken zu nichtkommerziellen Zwecken von der C3S zwar unterstützt, kann jedoch durch die Intention des Urhebers und die von ihm jeweils gewählte Lizenz eingeschränkt sein.

Im Gegensatz zur GEMA plant die C3S eine werkbasierte Verwertung, würde also auch Teillizenzen akzeptieren. Das heißt, dass jeder Urheber entscheiden kann, welche Werke die C3S unter welchen Bedingungen verwalten soll. Des Weiteren soll es neue, vereinfachte Abrechnungssysteme geben, die unter anderem Strategien des Micropayment berücksichtigen. Teile ihrer Einnahmen plant die C3S in die Nachwuchs- und Kulturförderung zu investieren.

Langfristig beabsichtigt die C3S, Niederlassungen in allen europäischen Ländern anzubieten, um auch regional übergreifend ein einheitliches Lizenzierungsmodell anbieten zu können.

Antrag beim Patentamt noch in diesem Jahr geplant

Die Cultural Commons Collecting Society plant, die Gründung als Organisation noch im Spätherbst dieses Jahres bekanntzugeben. Der Antrag auf Zulassung als deutsche Verwertungsgesellschaft soll dann Anfang 2013 beim Deutschen Patent- und Markenamt eingereicht werden. Gegenwärtig befindet sich die C3S auf der Suche nach Künstlern, die durch eine Absichtserklärung zusichern, der neuen Verwertungsgesellschaft nach ihrer Gründung beitreten zu wollen.

Die Aufgaben einer Verwertungsgesellschaft sind extrem komplex und aufwändig. Der Aufbau und die Pflege der Werkedatenbank, die Lizenzierung der unterschiedlichsten Musiknutzungen und die Verteilung an die berechtigten Urheber –- all dies erfordert sehr viel Know-How und stellt hohe Anforderungen an Personal und Technik. Daher lässt sich schwer voraussagen, wie erfolgreich C3S sein wird.

 

eg