Umgang mit Lizenzverträgen

Mit zunehmenden Öffnungsmöglichkeiten sind die freiwilligen Gutschriften für behördlich angeordnete Betriebsschließungen zum 11. Juni 2021 ausgelaufen

Viele Musiknutzer waren über Monate von behördlich angeordneten Schließungen betroffen. Mit Beginn der Pandemie im März 2020 haben wir unsere Kunden freiwillig und mit größtmöglicher Kulanz unterstützt, indem wir die vertraglich vereinbarten Lizenzgebühren für die Zeit der Betriebsschließung gutgeschrieben haben.

Mit sinkenden Inzidenzwerten und fortschreitender Impfung der Bevölkerung gewinnen Betriebe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen jetzt konkrete Öffnungsmöglichkeiten und Planungsperspektiven zurück. Davon profitieren sowohl die Kunden der GEMA, die ihre Betriebe für Publikum öffnen können, als auch die Mitglieder der GEMA, deren Musik in den Betrieben wieder gespielt wird.

Mit der zunehmenden Rückkehr zum öffentlichen Leben haben wir die bisher geltende Kulanzregelung und die Möglichkeit, Gutschriften zu erhalten zum 11. Juni 2021 beendet. 

Endlich erhalten auch viele Musikschaffende wieder eine Perspektive: Die Corona-Pandemie hat seit über einem Jahr unmittelbare und massive Auswirkungen auf die Musik- und Kulturbranche: Die flächendeckenden Absagen von Musikveranstaltungen und die Schließung kultureller Einrichtungen bedeutet für viele Musikschaffende eine unmittelbare Gefährdung ihrer wirtschaftlichen Existenz.

Alle Betriebe, die aufgrund der behördlichen Anordnungen nach wie vor keine Öffnungs-perspektive und auch keinen Anspruch auf die staatliche Überbrückungshilfe III haben, können sich an uns wenden. Sofern die GEMA Vergütung existenzbedrohend ist, prüfen wir selbstverständlich, ob weiterhin eine freiwillige Kulanzregelung gewährt werden kann. Bitte richten Sie Ihre Anfragen an folgende E-Mail-Adresse: kontakt@gema.de