Jury 2018 - 2020

Die Jury des Fred Jay Preises setzt sich aus den zwei Vertretern der Berufsgruppe „Textdichter“ im Kulturausschuss der GEMA und drei ehemaligen Preisträgern des Fred Jay Preises zusammen. Die Juroren sind jeweils für drei Jahre im Amt.

Anna Depenbusch 

Deutsche Liedermacherin

Claudia Jung 

Deutsche Singer-Songwriterin
Die deutsche Schlagersängerin und Politikerin Claudia Jung trat schon im jungen Alter als Hobbysängerin auf, nahm Gitarrenunterricht und sang im Schulchor. Sie veröffentlichte mit dem Musikproduzenten Hartmut Schairer, dem Komponisten und Produzenten Jean Frankfurter und dem Texter Erich Offierowsky erste Songs, zum Beispiel „Immer wieder eine Handvoll Zärtlichkeit“, „Träume sterben nie“ und „Amore Amore“. Seit 1988 brachte sie 20 Alben heraus, das aktuellste erschien 2018 unter dem Namen „Schicksal, Zufall oder Glück“. Neben ihrer Gesangskarriere ist Claudia Jung seit 2008 als Schauspielerin tätig. Bisher erhielt sie zahlreiche Gold- und Platin Auszeichnungen für Musikproduktionen, unter anderem mit Cliff Richard, Nino de Angelo, Richard Clayderman oder Nik P sowie zwei ECHOs und fünf Goldene Stimmgabeln. 2002 wurde sie mit dem Fred Jay Preis ausgezeichnet. 

Burkhard Brozat 

GEMA-Mitglied und Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat

Pe Werner 

Deutsche Singer-Songwriterin und Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat
Die deutsche Singer-Songwriterin, Kabarettistin und Buchautorin Pe Werner entdeckte schon als kleines Mädchen ihre Affinität zur Sprache. Bereits im Alter von drei Jahren rezitierte sie Wilhelm Busch Gedichte und seit dem sechzehnten Lebensjahr komponiert sie eigene Songs. Mittlerweile bedient Pe Werner in viele verschiedene Genres: ob Theater oder Philharmonie mit Big Band, Sinfonieorchester oder Rockformation. Bislang veröffentlichte sie 17 eigene Alben, komponiert und textet auch für andere KünstlerInnen, wie Katja Ebstein, Milva, Barbara Schöneberger, Stefan Gwildis oder Mireille Mathieu. Letztes Jahr feierte die Singer-Songwriterin ihr 30-jähriges Plattenjubiläum. 20221 erscheint ihre Homage-CD an Bert Kaempfert, auf der sie die Welthits Kaempferts neu in deutscher Sprache betextet und interpretiert. Neben zwei ECHOs, einer Goldenen Schallplatte, dem German Jazz Award und vielen weiteren Auszeichnungen, erhielt sie 1992 den Fred Jay Preis.


"Für mich persönlich war es eine Art Ritterschlag mit dem Fred Jay Preis ausgezeichnet zu werden. Er ist nach wie vor ein besonderer Preis, denn er wirft Licht auf die Kunst des Textdichtens, die allzu oft stiefmütterlich behandelt wird im Musikgeschäft. 

Ohne einprägsame, berührende Texte finden die schönsten Melodien oft nicht den Weg ins Zuhörerherz."

Frank Ramond 

GEMA-Mitglied und Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat
Der deutsch-französische Interpret, Produzent, Komponist und Musikautor veröffentlichte schon während seines Jura-Studiums erste Schallplatten und arbeitete als Texter und Werbesprecher für diverse Hörfunkproduktionen. Neben seiner Solokarriere schreibt er auch Musiktexte für Künstler wie Annett Louisan, Ina Müller, Santiano und Roger Cicero, mit dem er 2007 als Produzent und Texter des Songs „Frauen regier’n die Welt“ beim Eurovision Song Contest antrat. Neben seiner Tätigkeit als Autor bei Sony/ATV schreibt Frank Ramond auch als Textdichter für Musicals, wie „Das Wunder von Bern“. Sein gesamtes Werk umfasst mittlerweile mehr als 1000 Veröffentlichungen im In- und Ausland. 2007 wurde er mit einem ECHO und 2010 mit dem Fred Jay Preis ausgezeichnet. Seit 2007 ist Frank Ramond stellvertretendes und seit 2009 ordentliches Aufsichtsratsmitglied der GEMA.


"Der Fred Jay Preis ist der bedeutendste Textdichterpreis im gesamten deutschsprachigen Raum. Ich bin einerseits froh und stolz ihn bekommen zu haben aber noch mehr freue ich mich ein Teil der Jury zu sein, die ihn vergibt."