Press release / 02 May 2023

Judith Holofernes erhält Fred Jay Preis 2023 für ihre Songtexte

Der Fred Jay Preis für außergewöhnliche Textdichtung geht in diesem Jahr an Judith Holofernes. Mit ihrer Entscheidung ehrt die Jury die Musikerin, Lyrikerin und Autorin als Leitfigur des selbstbestimmten Musikerinnenseins, die mit ihren Texten das Lebensgefühl einer ganzen Generation geprägt hat. Judith Holofernes nimmt den Preis am 9. Mai in München entgegen.

Judith Holofernes wird mit dem renommierten Fred Jay Preis der GEMA ausgezeichnet. Der Preis, benannt nach dem österreichischen Textdichter Fred Jay, wird jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich in besonderer Weise um die deutschsprachige Musikkultur verdient gemacht haben. Als Frontfrau von „Wir sind Helden“ hat Holofernes Hits wie „Guten Tag“, „Nur ein Wort“ und „Denkmal“ geschrieben, die sich ins Gedächtnis ihres Publikums eingebrannt haben. Auch als Solokünstlerin hat sie in den letzten Jahren bewiesen, dass sie zu den wichtigsten Stimmen der deutschen Musikszene gehört.

Judith Holofernes freut sich über die Auszeichnung: „Seit ich mit acht Jahren die Plattensammlung meiner Mutter entdeckt habe, kann ich an Songtexten nicht vorbei hören. Noch bevor ich die englischen Texte verstehen konnte, habe ich immer sofort gefragt: Worum gehts da? Warum ist der Mann so traurig? Noch heute verliebe ich mich in Songs wegen einer einzelnen Textzeile und kann auf der anderen Seite nicht ignorieren, wenn mir ein Text nicht gefällt. Zum Arbeiten muss ich Instrumentalmusik hören, weil ich mich sonst auf nichts anderes mehr konzentrieren kann. Der Fred Jay Preis für meine eigenen Songtexte bedeutet mir sehr viel. Ich freue mich für mich und für dieses achtjährige Mädchen, das mit Stift und Zettel vor dem Plattenspieler lag.“

„Judith Holofernes ist ein Vorbild, weil sie warnt und weil sie sich zeigt, so virtuos und verletzlich, wie sie ist.“ – Die Jury über die Preisträgerin

Die diesjährige Jury des Fred Jay Preises besteht aus Inga Humpe, Dota Kehr, Johannes Oerding, Frank Ramond und Tobias Reitz, die gemeinsam die Preisträgerin ermittelt haben. In ihrer Begründung zeigen sich die Jurymitglieder beeindruckt von Holofernes‘ sprachlicher Kraft und den ausdrucksstarken Bildern in ihren Songtexten: „Judith Holofernes hat vor 20 Jahren die deutsche Popszene aufgemischt. Sie ist ein Vorbild, weil sie warnt und weil sie sich zeigt, so virtuos und verletzlich, wie sie ist. Mit ihrem breiten Themenspektrum beweist sie, dass sich politisches Engagement, Verletzlichkeit, Sprachwitz und populäre deutsche Musik nicht ausschließen. Judith Holofernes erhält den Fred Jay Preis für ihre Verdienste um die deutsche Sprache in der Musik und ihr besonderes Talent, die gemischten Gefühle einer ganzen Generation in ihren Texten auszudrücken.“

Michael Jacobson, Preisstifter und Sohn Fred Jays, sagt: „Mein Vater, Fred Jay, hatte stets versucht, populäre und erfolgreiche Texte zu schreiben, die zugleich verschiedene Facetten zeigten, wie zum Beispiel Humor, soziales Bewusstsein und eine Prise Poesie. In diesem Sinne finde ich die Wahl von Judith Holofernes als diesjährige Preisträgerin besonders passend, denn ihre Texte vereinen genau diese Aspekte und erreichen zugleich ein breites Publikum, ohne auf den Erfolg zu verzichten.“

Judith Holofernes nimmt den Fred Jay Preis 2023 am 9. Mai 2023 im Münchner Löwenbräukeller entgegen. Als Laudator ist Francesco Wilking geladen, der einige Werke von Judith Holofernes im Rahmen einer Live-Performance interpretieren wird. Michael Jacobson sowie die Jurymitglieder werden bei der Preisverleihung ebenfalls anwesend sein. 

Fred Jay Preis

Der Fred Jay Preis wurde von Mary Jay-Jacobson in Gedenken an ihren Mann, den österreichischen Textdichter Fred Jay (1914-1988), ins Leben gerufen. Seit ihrem Tod wird diese Tradition von ihrem Sohn, Michael Jacobson, weitergeführt. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis erinnert an das herausragende künstlerische Schaffen Fred Jays und wird seit 1989 jährlich unter der Schirmherrschaft der GEMA Stiftung vergeben. Die Jury des Fred Jay Preises setzt sich aus ehemaligen Preisträgerinnen und Preisträgern zusammen: Inga Humpe, Dota Kehr, Frank Ramond, Tobias Reitz und Johannes Oerding bilden die Jury für die ab 2022 laufende dreijährige Amtsperiode. Weitere Informationen finden Sie unter www.gema.de/fjp.

Hinweis an die Redaktionen

Zur Presseakkreditierung für die Preisverleihung am 9. Mai 2023 in München wenden Sie sich bitte an untenstehenden Pressekontakt.

Materialien zum Download

Pressebild Judith Holofernes (c. Marco Sensche)
Kurzbiografie Judith Holofernes
Logo des Fred Jay Preises

Die GEMA vertritt in Deutschland die Urheberrechte von rund 90.000 Mitgliedern (Komponistinnen und Komponisten, Textdichterinnen und Textdichter, Musikverlage) sowie von über zwei Millionen Rechteinhaberinnen und Rechteinhabern aus aller Welt. Sie ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik.

 

Pressekontakt

Ein Portrait von Ursule Goebel, Pressekontakt der GEMA.
Name:
Ursula Goebel
Position:
Director of Communications
Telephone:
+49 89 48003 426
Remus-Nadine-GEMA.jpg
Name:
Nadine Remus
Position:
Head of Corporate Communications
Telephone:
+49 89 48003 583