, Musikwelt

Gesicht hinter dem Song

Rodgers und Hammerstein – Die Gesichter hinter dem Song „You’ll never walk alone“


Das Lied „You’ll never walk alone“ ist wie kaum ein anderes Lied zum Symbol für die Coronakrise geworden. Am 20.03. als Italien schon mitten in der Coronakrise steckte und in Deutschland die ersten Länder Ausgangssperren verkündeten, spielten zahlreiche Radiosender in ganz Europa zur gleichen Zeit den Song als Zeichen der europäischen Solidarität.

Bekannt wurde der Song durch die Liverpooler Band „Gerry & the Peacemaker“, die das Lied 1963 coverten. Wie genau das Lied zur Fußball-Hymne wurde, ist dagegen umstritten. Die Legende sagt, dass vor einem Spiel in den 60er Jahren die Soundanlage des Stadions in Liverpool ausfiel. Kurzerhand stimmte der Fanblock das Lied selbst an. Seitdem schallt es in Liverpool vor dem Anpfiff eines jeden Spiels von den Rängen:

„Walk on! Walk on! With hope in your heart, And you’ll never walk alone … You’ll never walk alone“

Vom Broadway in die Stadien der Welt

Aber wer hat diesen Klassiker der modernen Musikgeschichte geschrieben? Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II schrieben das Stück für das Musical „Carousel“, das 1945 in New York uraufgeführt wurde. Richard Rodgers war ein amerikanischer Komponist, der als erster Musiker alle vier großen Preise der amerikanischen Unterhaltungsindustrie gewann: Emmy, Grammy, Oscar und Tony Award. Anfang der 40er Jahre versuchte Rodgers seinen damaligen Partner Lorenz Hart für das Musical Oklahoma zu begeistern. Weil Hart sich weigerte, wendete Rodgers sich an Oscar Hammerstein, den er aus seiner Studienzeit kannte.

Oscar Hammerstein schrieb bereits als Jugendlicher eigene Musicals und arbeitete ab Mitte der 40er-Jahre äußerst erfolgreich mit Richard Rodgers zusammen. Gemeinsam prägten sie eine neue Form des Musicals – das sogenannte Musical Play. Denn Hammerstein war es wichtig, sein Publikum nicht nur zu unterhalten, sondern es gleichzeitg über die Geschichte Amerikas aufzuklären. Hammerstein verstarb bereits 1960 und damit endete auch der Erfolg von Richard Rodgers, der in seinen späten Jahren nicht mehr an die gemeinsame Zeit mit seinem langjährigen Partner anschließen konnte.

Mutmacher in schwierigen Zeiten

Ähnlich wie in der aktuellen Krise übte das Lied „You'll never walk alone" schon zu seiner Erstaufführung eine besondere Macht auf das Publikum aus. Zeitgenössischen Berichten zufolge fand vor allem das weibliche Publikum im Liedtext Trost, während der Ehemann, Vater oder Bruder im Zweiten Weltkrieg kämpften. „Carousel“ wurde insgesamt 890-mal am Broadway aufgeführt und zahlreiche Künstler nahmen in der Folgezeit den Song „You’ll never walk alone“ in ihr Programm auf, so zum Beispiel Frank Sinatra, Louis Armstrong, Mahalia Jackson, Ray Charles, Doris Day und Elvis Presley. Neben „Carousel“ schufen Rodgers und Hammerstein weitere erfolgreiche Musicals wie zum Beispiel Allegro (1947), South Pacific (1949), The King and I (1951), Me and Juliet (1953) und The Sound of Music (1959).