, Auszeichnungen

Edith Jeske ist erste Preisträgerin des neuen Textdichterpreises Lyrikon

Die GEMA-Stiftung und der Deutsche Textdichter-Verband haben mit dem Lyrikon eine neue Auszeichnung für herausragende Textdichter geschaffen. Als erste Preisträgerin darf sich Edith Jeske über den mit 10.000 Euro dotierten Preis freuen.


Anderen Worte in den Mund legen, mit denen sie ein Millionenpublikum erreichen. Textdichterinnen und Textdichtern gelingt genau das. Sie schreiben die Texte der Hitparaden und übergeben sie in die Hände der Sängerinnen und Sänger. Der neugeschaffene Preis Lyrikon, gestiftet von der GEMA-Stiftung und dem Deutschen Textdichter-Verband, zeichnet deutschsprachige Autorinnen und Autoren aus, die mit Ihrer Arbeit besonders erfolgreich sind.

„Der Lyrikon ist ein Preis für Profis, ein Preis für die Textdichter, die es immer wieder schaffen, auch unter größtem Druck Songtexte abzuliefern, die markt- und genre-gerecht sind. Sie lassen die jeweiligen Interpreten gut dastehen und machen das Publikum glücklich“, beschreibt Frank Ramond, Präsident des Deutschen Textdichter-Verbands, das Anliegen des Preises.

Die erste Auszeichnung des mit 10.000 Euro dotierten Preis geht an die äußerst erfolgreiche Textdichterin, Librettistin und Gründerin der „Celler Schule“, Edith Jeske. Aufgrund ihres erfolgreichen Schaffens als Autorin für viele Schlager- und Chanson-Künstler fiel die Wahl der Jury auf Edith Jeske.

„Für uns, die wir die eigentlich Unsichtbaren in der Branche sind, bedeutet der Lyrikon eine große Anerkennung. Ich freue mich sehr, über diesen neuen Preis, der nach mir ja auch weiteren Textdichtern die verdiente Anerkennung bescheren wird“, freut sich Edith Jeske über die Auszeichnung.

Edith Jeske schrieb für Interpreten wie Wolfgang Petry, Roland Kaiser, Claudia Jung und DJ Ötzi. Neben Schlagertexten stammen auch die Musicals "Swinging St. Pauli", "Das Organgenmädchen" und "Drei Haselnüsse für Aschenputtel" sowie zahlreiche Pop-Songs aus ihrer Feder. Viele Jahre engagierte sie sich als Hochschuldozentin, unter anderem an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und der Popakademie in Mannheim für den musikalischen Nachwuchs. Mit der Gründung der „Celler Schule“ hat sie darüber hinaus eine einzigartige Möglichkeit für junge Textdichter geschaffen, das Texterhandwerk zu erlernen. Gemeinsam mit Tobias Reitz veröffentlichte sie das erste deutschsprachige Handbuch für Songtexter. 2009 wurde sie als Librettistin mit dem Bolten-Baeckers-Preis ausgezeichnet. Beim Deutschen Musikautorenpreis der GEMA wirkte Edith Jeske erstmals 2015 in der Jury mit und vertrat dabei die Kategorie "Text Schlager".