, Pressemitteilung

GEMA: Bilanz des Geschäftsjahres 2010

Im Rahmen der Jahrespressekonferenz in München präsentierte Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, am heutigen Donnerstag, 24. März 2011, die Bilanz des Geschäftsjahres 2010.


Der Gesamtertrag der GEMA für Rechteinhaber aus aller Welt betrug im abgelaufenenGeschäftsjahr 863,0 Mio. €. Damit konnte die GEMA den Gesamtertrag im Vergleich zum Vorjahrum 22,0 Mio. € (+2,6 %) steigern. Gleichzeitig sank der Kostensatz von 15,2 % auf 14,7 % (-3,3%).

Der Anteil der Inkassomandate, wie zum Beispiel des neuen Mandats der
Verwertungsgesellschaft Media im Bereich der Hotels, betrug im vergangenen Jahr 191,2 Mio. €. Dieser Ertrag aus den Inkassomandaten führt zur positiven Entwicklung für das Gesamtergebnis des Jahres 2010.

Die Bilanz der wichtigsten Inkasso-Bereiche der GEMA im Überblick:
Tonträger
Auch im Geschäftsjahr 2010 waren die Erträge aus der Lizenzierung bei Tonträgern weiterhin rückläufig, entsprechend der national und international anhaltenden Entwicklung hin zu Musiknutzungen im Internet und weg von Um- und Absätzen im Tonträgerbereich. Im Geschäftsjahr 2010 betrugen die Inkassoeinnahmen bei Tonträgern 140,2 Mio. € (2009: 149,4 Mio. €, 2008: 150,3 Mio. €, 2007: 182,0 Mio. €).

Internet
Im Online-Bereich konnte der Gesamtertrag entsprechend der o.g. Entwicklung gesteigert werden. Er lag im Geschäftsjahr 2010 bei 13,3 Mio. € (2009: 10,6 Mio. €, 2008: 7,3 Mio. €, 2007: 7,2 Mio. €). Diese Fortschritte beim Online-Inkasso erfolgen aber auf deutlich zu niedrigem Niveau und spiegeln in keiner Weise die tatsächliche Nutzung von Musik im Internet wider.

Rundfunk und Fernsehen
Nach der Ertragssteigerung im Geschäftsjahr 2009 (aufgrund einmaliger Nachzahlungen der Kabelunternehmen für die Jahre 2007 und 2008) lag der Gesamtertrag im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder unter dem Höchstwert des vergangenen Jahres und betrug 261,6 Mio. €. Dies entspricht einem Minus von 25,7 Mio. € im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009 (2009: 287,3
Mio. €, 2008: 241,5 Mio. €, 2007: 224,9 Mio. €).
Die größte Ertragssteigerung konnte im Bereich des privaten Fernsehens verzeichnet werden (+7,1 Mio. € bzw. +12,2 %), den signifikantesten Rückgang gab es nach dem Sondereffekt im Vorjahr erwartungsgemäß bei der Kabelweiterleitung zu verzeichnen (-33,6 Mio. € bzw. -31,9 %).

Bezirksdirektionen
Die Erträge der Bezirksdirektionen blieben auch im Geschäftsjahr 2010 stabil und betrugen 299,1 Mio. € (2009: 294,6 Mio. €, 2008: 286,1 Mio. €, 2007: 287,1 Mio. €).

Die GEMA vertritt in Deutschland die Urheberrechte von mehr als 64.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller Welt. Sie ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik.

Die Aufzeichnung der Bilanzpressekonferenz vom 24. März 2011 wird ab 16.30 Uhr unter www.gema.de zur Verfügung stehen.

Pressekontakt:
Bettina Müller, Leitung Direktion Marketing & Kommunikation
E-Mail: bmueller@gema.de, Telefon +49 89 48003-426

Gaby Schilcher, Fachreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: gschilcher@gema.de, Tel.: +49 89 48003-428